Hector und die Geheimnisse der Liebe

10. Mai 2005, 15:53 Uhr

Hector ist ein neugieriger Held, der sich auf die Suche nach Glück und Liebe begibt. Bestseller-Autor Francois Lelord hat seinen zweiten Roman über den liebenswerten Psychiater geschrieben.

©

Hector ist ein sehr netter Kerl. Wenn er mit staunenden Augen hinter der rundglasigen Intellektuellenbrille weltweit weltbewegenden Fragen nachgeht, öffnen sich die Herzen von unzähligen Lesern. So war es bei Hectors Suche nach dem Glück, und nicht anders ist es im zweiten Band von Francois Lelord "Hector und die Geheimnisse der Liebe". Der Autor setzt mit seinen Büchern die erfolgreiche Tradition vornehmlich französischer Erbauungsliteratur fort.

So wie Saint-Exuperys "Kleiner Prinz" hat sich auch sein sympathischer Held große Neugier auf die Welt bewahrt, vieles erinnert an die Lebensweisheiten eines Eric-Emanuel Schmitt, und der Gehalt des neuen Romans basiert ganz offensichtlich auf Erich Fromms Standardwerk "Die Kunst des Liebens". Da mag der Intellektuelle die Nase rümpfen - das Buch trifft dennoch ins Schwarze.

Ein schrulliger Professor und die Liebe

Hector, der sanfte Psychiater aus Paris, wird eines Tages von einem Unternehmensboss aus dem "kleinen Land, das sich auf Schokolade und Pharmakonzerne spezialisiert hatte", um die Suche nach einem etwas schrulligen Professor gebeten, weil dieser ein Mittel gefunden hat, Liebesgefühle zu steuern. Ganz ungelegen kommt ihm der Auftrag nicht, denn die Gefühle seiner Freundin Clara scheinen abgekühlt zu sein. Als er in Kambodscha ankommt, stürzt er sich - mit Hilfe des Wundermittels des Professors - in eine leidenschaftliche Liebesbeziehung zur sanften Vayla, während Clara zu Hause von Gewissensbissen gequält wird, weil sie ihren kleinen Psychiater mit dem großen Boss des Pharmariesen betrügt. Beide lieben beide und finden keinen Weg aus dem Dilemma.

Nun spielt Hector auf seiner abenteuerlichen Reise durch Fernost alle möglichen Variationen des Themas Liebe durch, seine Erkenntnisse vermerkt er als "Kleine Blüten" in seinem Notizbuch. Er besieht sich das Thema von allen Seiten, beobachtet, welche fatalen Folgen die Manipulation von Gefühlen mit chemischen Mitteln hat, und in der Erkenntnis, dass Liebe auch Freiheit bedeutet, zerstört er am Ende die Wundersubstanz des Professors.

Schuld trägt die "Verrücktheit des Blutes"

Lelord, der vor neun Jahren seine therapeutische Praxis geschlossen hat, um fortan Bücher zu schreiben und die Welt - vor allem Asien - zu bereisen, schreibt betont naiv und schrammelt, wie die Schriftstellerin Heide John jüngst bemerkte, "oft an dem vorbei, was gemeinhin als Kitsch bezeichnet wird". Seine Figuren sind nicht ausgemalt, sondern als Repräsentanten von Lebenshaltungen nur grob skizziert und deshalb ohne wirkliche Konturen. Auch wenn seine neue Geschichte nach dem selben Strickmuster wie die erste gefertigt ist, wirkt sie höchst amüsant und regt dazu an, wieder einmal darüber nachzudenken, was es auf sich hat mit den großen menschlichen Gefühlen, vor allem mit der Liebe, jener "Verrücktheit des Blutes", deren oft tragischen Konsequenzen einen einzige Grund haben: "Liebe ist unfreiwillig, darin liegt das ganze Problem."

Neuerscheinung 2005 Francois Lelord: Hector und die Geheimnisse der Liebe Piper Verlag, München 219 S., Euro 16,90 ISBN 3-492-04741-6

Schlagwörter powered by wefind WeFind
Kambodscha Liebe Paris Schokolade Verrücktheit
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?