HOME

Wie Noah Becker bei "Grill den Henssler" für Stimmung sorgte

So richtig Bock schien Noah Becker nicht zu haben. Dennoch sorgte der Spross von Boris Becker bei "Grill den Henssler" für die wenigen unterhaltsamen Momente.

Noah Becker bei "Grill den Henssler"

Noah Becker sorgte beim Sommerspecial von "Grill den Henssler" für Stimmung

Ein bisschen Grillen, ein paar alberne Spiele, viel harmloses Geplapper - wenn alle mitspielen, ist " den Henssler" eine nette, aber belanglos dahinplätschernde TV-Show. Sobald aber jemand aus der Reihe tanzt, sich nicht ganz der Erwartungshaltung fügt, wird es interessant: Es entstehen Situationen, die das Format zumindest Zeitweise dem Strom der Beliebigkeit entreißen. Solche Momente schuf Noah Becker am Sonntagabend im Sommerspecial der beliebten Kochshow.

Dazu musste sich der Sohn von Tennislegende gar nicht besonders anstrengen. Es genügte ein wenig Lässigkeit und der Mut zu peinlichen Aktionen. So einfach war es, die gut geölte Unterhaltungsmaschinerie aus den Angeln zu heben.

Bei Noah Becker fing das schon mit seinem Outfit an: Der 23-Jährige sah aus wie ein Bauarbeiter. Er trug einen olivgrünen Overall. Darunter trug er nach eigener Aussage nicht einmal eine Unterhose. 

Noah Becker feiert Weltpremiere

Bislang hat man Noah im Fernsehen noch nicht gesehen. Es war, wie er sagt, seine "Weltpremiere für eine TV-Show." Und genau so verhielt sich der Musiker auch. Er lümmelte scheinbar lustlos auf der Bühne herum und grüßte seine ganzen Freunde - eigentlich ein absolutes No-Go für prominente Gäste. Da hielt sich sogar die selbst schmerzfreie Larissa Marolt vor Scham die Hand vors Gesicht. 

Moderatorin Ruth Moschner rettete immerhin die Situation, indem sie in Anspielung auf Noahs zeitweise promisken Vater frech fragte: "Waren das die unbekannten Geschwister, von denen wir nichts wissen?"

Das war jedoch der einzige Stich, den Moschner an diesem Abend sah. Denn Noah Becker ließ sie nach allen Regeln der Kunst auflaufen. Wich ihren Fragen aus, stellte Gegenfragen und brachte sie so wiederholt in Bedrängnis. Als die Moderatorin eingestehen musste, dass sie sich vor der Sendung nicht so viele Gedanken über ihren Gast gemacht habe, konterte der cool: "Ich mir aber auch nicht über dich."

Was läuft da zwischen Ruth Moschner und Steffen Henssler?

Und als Reaktion auf Fragen zu Beckers Privatleben ging der zum Gegenangriff über und unterstellte Moschner ein Verhältnis mit Steffen Henssler: "Danach im Trailer ein bisschen Kuscheln?", fragte er und schob hinterher: "Das ist so typisch: Host der Sendung und Moderatorin - das ist so wie im Film." Überhaupt schien er die Tätigkeit Moschners nicht ganz ernst zu nehmen: "Was machst du sonst? Nur moderieren?", fragte er die 41-Jährige, die froh war, schnell zu Henssler wechseln zu dürfen.

Immerhin: Am Grill machte Becker eine hervorragende Figur. Er bereitete eine Languste und ein Stück Rindfleisch zu und staubte für das "Surf & Turf"-Gericht von den Juroren viele Punkte ab. Auch deshalb muss man sagen: Starkes Debüt für Noah Becker. Gerne wieder.


che

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo