Das Geheimnis um den feinen Faden

Nicht nur die Farbgebung, das Muster oder der Aufdruck bestimmen die Aussagekraft eines Oberhemds, sondern auch sein Stoff ist von Bedeutung. Fein oder grob gelten spiegeln hier nicht im entferntesten den Spielraum wieder. Eine kleine Übersicht.

Stoffe, Hemden,

Der Stoff eines Oberhemds legt fest, zu welchem Outfit und Anlass es getragen werden kann©

Baumwollbatist: Das feinfädige Gewebe ist perfekt für den Geschäftsanzug. Trotz der Verwendung seines hochwertigen Garns, sollte es aber nicht zum Smoking getragen werden. Die Edel-Variante des Batists ist aus ägyptischer Mako-Baumwolle. Auch "Schweizer Batist" genannt.

Baumwollflanell: Hallo Wochenende! Eine beliebte Hemdvariante hat einen hellen Grundton und zweifarbige Karomuster.

Fil à fil: (franz. "Faden an Faden") bezeichnet Stoffe mit einem Sprenkeleffekt, der durch den Farbwechsel in der Kette entsteht. Wenn zum Beispiel ein heller Kettfaden sich mit einem dunklen abwechselt.

Herringbone Twill: Die diagonale Twill-Struktur verläuft in Bahnen und diese Variante wirkt recht rustikal. Folglich bitte nicht zum Business-Meeting tragen. Der Webtrick dahinter: Um einen Parkettboden-Effekt zu erzielen, wird die Laufrichtung nach einem halben Zentimeter gewechselt.

Oxford: Die Gewebeart ist perfekt für feine, aber dennoch strapazierfähige Hemden. Ungefärbte und gefärbte Baumwollfäden werden miteinander verwoben. Was herauskommt ist ein sichtbar feiner Würfelmix, der sportiv und weniger förmlich ist als Batist und Popeline.

Pinpoint: Die Kreuzung aus Popeline und Oxford. Edle Baumwolle wird mit einem gefärbten Kettfaden verwebt. Als Hemdstoff ist er entsprechend edler als Oxford, reicht aber nicht an die "Fracktauglichkeit" der Popeline hin.

Popeline: Wenn Sie ganz dicht an den Stoff treten, erkennen Sie die typischen Querrippen. Diese Struktur entsteht durch die Verwendung von feinen Kett- und fülligeren Schussfäden. Abhängig von der Rippenstärke sind die Hemden zu jeder Anzugform tragbar. Selbst zum Frack!

Ribbed Twill: Die diagonale Struktur verläuft in Bahnen, die aussehen, als würden sie davonschwimmen. Einfarbigen Hemden gibt der Stoff einen interessanten Akzent, er kann bedenkenlos zur täglichen Anzugmontur getragen werden.

Royal Oxford: Die Deluxe-Version des häuslichen Oxford-Gewebes. Der Unterschied liegt in der Verwendung von feineren Fäden. Das Hemd fühlt sich deutlich weicher und seidiger an.

Sea Island: Ist immer die teuerste Baumwollqualität. Grund ist die höhere Anzahl an Fäden während des Webens. Ideal für auffällige Muster: Sie werden besser konturierbar und haben eine satte Farbe.

Viyella: Wochenende Teil 2 - oder die Markenbezeichnung eines Mischgewebes, das so warm wie Wolle und strapazierfähig wie Baumwolle ist. Wenn Sie ein Viyella-Hemd tragen möchten, dann wählen Sie es am besten im stilechten Tattersall-Karo.

Lesen Sie auch
Kauf- und Pflegetipps fürs Hemd Ignatious Joseph rät ...

Wer sein Oberhemd liebt, der pflegt es. Was Sie dazu tun müssen, verrät Hemdenmacher Ignatious Joseph hier.

 
Fragen zum Kragen? Wissen en detail

Es gibt viele Formen, die ein Hemdkragen haben kann. Hier sehen Sie, welche.

 
Dem Sakko auf den Tritt geschaut Wissen en detail

Wenn Kleinigkeiten den großen Unterschied machen, ist es hilfreich, wenn man ihren Namen kennt. Wir haben genau hingeschaut.

 
Hemd bügeln Gut geplättet ist halb geglättet

Erst den Ärmel oder erst den Kragen? Wie Sie Ihr Hemd perfekt bügeln, erfahren Sie hier.

 
Jeans kaufen Form und Farbe machen den Mann

Eine Jeans sagt mehr als tausend Worte. Ein Einblick in die Sprache der blauen Hose.