Startseite
Frage Nummer 56817 Gast

Benötigen wir einen Erbschein?

Liebe Community,
die Wohnungsgesellschaft meiner verstorbenen Mutter verlangt einen Erbschein, erst dann könnten sie die Kaution zurück zahlen. Allerdings bin ich nicht nur Erbe, sondern auch Hauptmieter der Wohnung gewesen, meine Mutter war 2. Mieterin. Die Kaution habe auch ich selbst gezahlt. Brauche ich also einen Erbschein, obwohl ich selber Mieter war?
Antworten (15)
Amos
So ganz verstehe ich die Frage nicht. Die Kaution wird eigentlich erst bei Auszug aus der Wohnung zurückgezahlt. Da Sie die Wohnung aber weiter mieten werden, ist doch eine Rückzahlung auf Grund des Todes Ihrer Mutter überhaupt nicht aktuell. Als Hauptmieter und derjenige, der die Kaution hinterlegt hat, dürfte sie Ihnen zustehen - auch ohne Erbschein.
hildi1506
@Amos: Vielen Dank für die Antwort. Ich werde die Wohnung nicht weiter mieten und habe sie bereits gekündigt. Sonst würde ich natürlich keine Kaution fordern.
Mit freundlichen Grüßen
der Fragesteller
starmax
Da wäre ich mir nicht so sicher... Und: Die Mietvertragskündigung kann ja im Todes- oder sonstigen Fall frühestens nach drei Monaten wirksam werden. Bis dahin sollte auch der Erbschein vorliegen.
Amos
Nochmal: Sie sind der Mieter und haben die Kaution bezahlt. Was hat das dann mit Ihrer verstorbenen Mutter zu tun? Sie erben ja nicht eine von Ihrer Mutter eingezahlte Kaution!
bh_roth
So wie Amos sehe ich das auch. Du bist Mieter einer Wohnung. Du hast den Mietvertrag mit der Gesellschaft abgeschlossen. Du hast die Kaution bezahlt. Ein Mitbewohner stirbt. Du kündigst die Wohnung. Habe ich das soweit richtig verstanden?
Dann:
Nach fristgerechter Kündigung und Erledigung aller Arbeiten wird die Kaution an dich ausgezahlt. Dafür brauchst du keinen Erbschein.
mantrid
Zu klären ist, wer überhaupt Vertragspartner (Mieter) ist, also als Vertragspartei im Mietvertrag steht. So etwas wie einen Hauptmieter gibt es juristisch nicht. Wenn z.B. zwei Leute gemeinsam den Vertrag unterschreiben haben, können sie auch nur gemeinsam kündigen. Wenn die Mutter verstorben ist, kann dieses dann der/die Rechtsnachfolger. Wer Rechtsnachfolger ist geht aus dem Erbschein hervor. Mit dem Erbe übernimmt man übrigens auch vertragliche Verpflichtungen des Erblasser, auch Miete zu zahlen.
Amos
Nach langem und intensivem Überlegen: kann es sein, daß es sich nicht um den Erbschein, sondern um die Sterbeurkunde handelt? Das ergäbe Sinn.
hphersel
nein, der Erbschein ist schon richtig: Den Vertrag heben beide Mieter unterschrieben und somit hat mutmaßlich jeder der beiden die Häfte der Kaution bezahlt. Ein Mieter ist tot, der andere verlässt die Wohnung, und jetzt kommt die Frage auf, ob ihm diejenige Hälfte der Kaution, die mutmaßlich die tote Mieterin bezahlt hat, überhaupt zusteht. Und das regelt der Erbschein. Dass der Sohn die Kauton alleine bezahlt hat, ist nicht zu beweisen. Er kann zwar das Geld komplett von seinem Konto überwiesen haben, aber woher weiß der Vermieter, dass er nicht den Anteil der Mutter vorher bar von ihr erhalten hat? Dann wäre er ein Teil der Erbmasse - und wieder sind wir beim Erbschein...
Amos
@hp: den Vermieter dürfte es aber doch nicht interessieren, woher der Fragesteller das Geld genommen hat. Er schreibt, er hätte die Kaution bezahlt. Ich habe auch eine Mietkaution bezahlt, die liegt auf einem Konto des Vermieters unter meinem Namen und keinen interessiert, woher der Betrag stammt.
Letztlich kann der Fragesteller zum Mieterverein gehen und sich dort erkundigen. Da ist er in den meisten Fällen auf der sicheren Seite. Ich gebe es auf.
ing793
@amos: den Mietvertrag haben beide unterschrieben - also müssen auch beide kündigen, damit das wirksam wird.
Die Fragestellerin kann kündigen, ihre Mutter aus verständlichen Gründen nicht mehr. Das kann nur der Erbe. Wer das ist, geht aus dem Erbschein hervor. Erst dann ist die Kündigung wirksam und erst danach kann die Kaution zurückgezahlt werden.
Deshalb braucht der Vermieter den Erbschein (so habe ich es jetzt jedenfalls verstanden), um festzustellen ob überhaupt das Mietverhältnis wirksam beendet ist, unabhängig davon, wer die Kaution bezahlt hat.
hphersel
@amos: Du hast Deine Wohnung aber auch alleine gemietet. im Fall des Fragestellers haben ER UND SEINE MUTTER unterschrieben, haben also BEIDE alle Rechte und PFlichten aus dem Mietvertrag. Der Sohn kann vieles behaputen, aber woher soll der Vermieter wissen, dass diese Behauptungen stimmen?
Amos
Letzter Versuch: ich habe die Wohnung mit meiner damaligen Lebensgefährtin vor 15 Jahren gemietet, beide haben unterschrieben. ICH habe die gesamte Kaution bezahlt. Auszug (Rausschmiß) der Lebensgefährtin vor ein paar Jahren. Da werde ich doch auch an meine von mir geleistete Kaution gelangen!? Anhand noch vorhandener Bankauszüge läßt sich das ja nachweisen. Ende.
hphersel
Dann ja. Deine Exfreundin lebte ja noch, als sie die gemeinsame Wohnung verließ. Aber der Tod ändert so einiges, nicht nur beim Ehemals lebendem...
ing793
@amos: ich gehe mal davon aus, dass Du da immer noch wohnst.
Sollte es gewesen sein, wie Du schreibst (dass Deine Ex gegangen ist/wurde) und sie hat ihren Part des Mietvertrages nie gekündigt, dann kann(!) es sein (muss nicht), dass es irgendwann Probleme geben wird, wenn Du ausziehen willst.
Steht sie offiziell noch immer im Mietvertrag könnt Ihr theorethisch nur gemeinsam kündigen.
Wo kein Kläger, da kein Richter, aber wenn Du einen fiesen Verwalter hast und der keinen Nachmieter findet, haftet Ihr nach wie vor gesamtschuldnerisch und da er nur Dich kennt, würde er sich das dann bei Dir holen...
ing793
nur so als Ergänzung zu dem gerade geschiebenen...