HOME

Gipfel der Lust oder tote Hose? Was die Sexbranche vom G20-Treffen erwartet

Tausende Delegierte aus 20 Ländern kommen zum G20-Gipfel nach Hamburg, auf sie warten 2000 Prostituierte. Hochsaison für die käufliche Lust? Ein Escort-Agent berichtet, wie sich die Branche vorbereitet und was die größten Hindernisse sind.

Eine Prostituierte wartet in einem Bordell auf Kunden

In Hamburg gibt es etwa 2000 Prostituierte. Wird der G20-Gipfel auch zum großen Geschäft mit der Lust?

Mit Großereignissen geht auch ein höheres Angebot von käuflicher Lust einher. Das war immer schon so – ob in mittelalterlichen Heereszügen oder im Sommer 2006, als während der Fußball-WM freischaffende Sexarbeiterinnen zu den Spielorten strömten, beim Oktoberfest und während der internationalen Bootsmesse. "In unserem Gewerbe ist es ganz normal, dass man zu Konferenzen oder Messen in eine andere Stadt fährt, weil dort mehr Geschäft zu erwarten ist", gibt Callgirl Lily A., 27, aus Nordrhein-Westfalen bereitwillig Auskunft. "Ich habe Freundinnen, die fahren zu solchen Anlässen bis in die Schweiz. Das lohnt sich immer." Ihre Erfahrung: "Allein reisende, gut verdienende Herren, die sich nach einem anstrengenden Tag entspannen wollen, sind immer dankbare Kunden."

Auch zum G20-Gipfel werden in Hamburg zusätzlich zu den geschätzten 2000 hier ständig tätigen Sexarbeiterinnen noch mehrere Dutzend bis mehrere hundert (die Voraussagen gehen weit auseinander) von außerhalb erwartet. Tausende Delegationsmitglieder der Regierenden, dazu Geheimdienstmitarbeiter, mehrere tausend Journalisten und ein Heer an Servicekräften versprechen ein gutes Geschäft. Reeperbahn, Herbertstraße, erfahrene Sexarbeiterinnen, die jeden Wunsch erfüllen – Hamburg eilt ein gewisser Ruf voraus, so manches Delegationsmitglied aus Japan oder Saudi-Arabien mag mit dem Ansinnen anreisen, die frivolen Versprechungen persönlich einzufordern. Das neue Prostitutionsschutzgesetz ist dann gerade in Kraft getreten, das unter anderem eine Kondompflicht und das Verbot sogenannter Flatrate-Angebote beinhaltet. Ausgerechnet das Treffen der "Leaders of the world" wird damit zum ersten großen Test für die Überprüfbarkeit der neuen Regeln …

Der Gipfel der Lust?

Aber wird das G20-Spektakel auch zum Gipfel der Lust? Einige Anbieter sexueller Dienstleistungen sind skeptisch. Schon 2006 hieß es, rund 40.000 Prostituierte würden eigens für die Fußballfans aus ganz Europa "importiert", große Sorge machte den Behörden die damit verbundene Gefahr der Zwangsprostitution. Passiert ist im Endeffekt wenig, einige der eigens angereisten Sexarbeiterinnen fuhren aufgrund des schlechten Geschäfts bald wieder ab.

Auch vor dem G20-Gipfel herrscht besonnene Stimmung in der Szene. Besonders in den Escort-Agenturen, eigentlich auf genau die Sorte Geschäftsreisender spezialisiert, wie sie ab der kommenden Woche zu Tausenden in die Stadt einfällt, wollen erst mal abwarten. "Derzeit wissen wir gar nicht, ob wir unsere Damen überhaupt in die Hotels reinkriegen", verrät der Chefbooker einer großen Escort-Agentur. "Der Concierge in einem der Luxushotels an der Alster, mit dem wir regelmäßig arbeiten, meinte, er wisse noch gar nichts, aber es sehe nicht gut aus."

Kein Wunder, in den Luxushäusern steigen ja auch die Regierungsstäbe der G20-Staaten ab. Im Atlantic nächtigt die Bundeskanzlerin mit ihrer Mannschaft. Im Curio steigen die Delegationen aus Brasilien, Großbritannien, Vietnam und Indien ab, im Grand Elysée die Chinesen. Der russische Präsident Wladimir Putin und der kanadische Premier Justin Trudeau sind im Park Hyatt untergebracht, der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan im Sofitel am Alten Wall. Der US-Präsident Donald Trump kriegt eine Sonderbehandlung: Er nächtigt im etwas angegrauten Gästehaus des Senats an der Außenalster. Das ganze Areal wird auch zur Zentrale der US-Delegation erkoren. Wer hier Damenbesuch empfängt, muss mit Publikum rechnen – nämlich mit den Geheimdienstlern an den Monitoren, für die Überwachungskameras.

Überall Scharfschützen und Sicherheitsschleusen

In den Hotels  sind ganze Etagen gebucht, und dort, wo besonders gefährdete Staatschefs wohnen, wird es wohl zugehen wie im vergangenen Dezember, als der scheidende US-Außenminister John Kerry anlässlich des OSZE-Gipfels im Hotel Vier Jahreszeiten abstieg: Scharfschützen auf dem Dach, Absperrungen, eine Liste der Gäste am Eingang, die sich, nachdem sie eine Absperrung passiert haben, ausweisen und durch eine weitere Sicherheitsschleuse müssen. Die Daten der Mitarbeiter, die im Housekeeping oder den Zimmerservice arbeiten, wurden im Vorfeld gecheckt. Wer bestimmte Vorstrafen hat oder unter Beobachtung durch den Verfassungsschutz steht, darf nicht zum Dienst. Ein geschätztes Viertel der Delegationen besteht aus Sicherheitsleuten. Ob da eine Dame durchkommt, die erklärt, sie wolle zu Mister Sowieso in der Bellevue-Suite? Der Hamburger Escort-Agent bezweifelt das. "Noch ist ja nicht einmal sicher, ob Restaurantgäste mit Reservierung eingelassen werden", so habe er es zumindest gehört. Bei Fahrern von Pizza-Lieferdiensten gehen die Polizisten im Sperrgebiet im Zweifel bis zum Besteller mit, um sicher zu gehen, dass alles seine Ordnung hat. Ob sich jedoch ein Escort-Kunde über die zusätzliche "Escorte" freut?

Abwarten, was kommt

"Wir leben in einer anderen Wirklichkeit", konstatiert der Hamburger Escort-Agent. "Früher war alles einfacher, unverkrampfter. Da hätte eine unserer Damen locker einen Präsidenten in der Suite besuchen können und die Stadt wäre um eine frivole Legende reicher. Wir haben durch den ganzen Terror unsere Lockerheit verloren, als Einzelne, als Stadt und Gesellschaft." Wenn es überhaupt Hotelbesuche geben kann, mutmaßt er, dann höchstens in den weniger streng bewachten Hotels für die weniger wichtigen Delegationsmitglieder. Und wenn er hier auch eine Chance auf erhöhte Anfragen vermutet, habe er nun gemeinsam mit seinem Chef beschlossen, keine besonderen Vorbereitungen für den G20-Gipfel zu treffen. "Normalerweise, wenn eine große Schiffsmesse oder ähnliches ansteht, bitten wir unsere Damen, in dem Zeitraum keine Urlaube zu buchen und sich bereitzuhalten." Diesmal ließen sie es bleiben. "Keine Urlaubssperre, keine Verstärkung aus ganz Deutschland. Wir sind ja keine Fleischlieferanten. Wir arbeiten einfach weiter wie bisher und warten ab, was kommt."


sms

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools