17-Jähriger von Einbrechern erstochen

14. November 2011, 16:52 Uhr

Ein Einbrecher hat in Rheinland-Pfalz einen 17-Jährigen vor den Augen seines Großvaters erstochen. Als der Opa seinem Enkel helfen wollte, wurde er schwer verletzt. Die Täter sind geflüchtet, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

0 Bewertungen
Landau, 17-Jähriger, Großvater, Opa, Einbrecher, Rheinland-Pfalz

Der 17-Jährige starb noch bevor die Rettungssanitäter am Tatort eintrafen©

Ein 17-Jähriger ist vor den Augen seines Großvaters im südpfälzischen Ranschbach von Einbrechern getötet worden. Einer der beiden Täter habe am Montagmorgen mehrfach mit einem Messer auf den Jugendlichen eingestochen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Todesursache war nach Angaben der Behörden eine durchtrennte Körperschlagader.

Der 72 Jahre alte Großvater wurde bei dem Vorfall schwer verletzt, als er seinem Enkel helfen wollte. Er erlitt außerdem einen Schock und musste ärztlich behandelt werden. Die Mordkommission in Ludwigshafen sucht die unbekannten Täter.

Der 72-Jährige war nach Mitternacht wachgeworden, weil er Geräusche in seinem Haus gehört hatte. Beim Nachsehen traf er auf die beiden unbekannten Männer, die ihn mit Messer und Pistole bedrohten und Geld verlangten. Daraufhin händigte der Hausbesitzer den Einbrechern mehrere hundert Euro aus.

Täter auf der Flucht

Dann sei auch der 17-Jährige durch Geräusche wachgeworden und zu seinem Opa gekommen. Danach sei die "Situation eskaliert", teilte die Polizei mit. Der Grund dafür sei unbekannt und müsse noch ermittelt werden. Fakt sei aber, dass einer der Täter auf den Jungen eingestochen habe. Dem Großvater sei es zunächst gelungen, dem einen Täter die Pistole zu entreißen, dann sei er aber von dem zweiten Mann mit dem Messer an der Hand verletzt worden.

Beide Täter flüchteten zunächst zu Fuß. Unklar war, ob sie später in ein Fahrzeug stiegen. Der Großvater verständigte sofort die Polizei. Sein Enkel starb noch bevor die Rettungssanitäter am Tatort eintrafen. Gefahndet wird nach Männern im Alter zwischen 18 und 20 Jahren. Sie seien dunkel gekleidet und maskiert gewesen.

AFP/DPA
 
 
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug