A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Polizei

HoGeSa
HoGeSa
Veranstalter sagt Hooligan-Demo in Hamburg ab

Aufatmen in Hamburg: Die für Mitte November angekündigte Hooligan-Demonstration findet nicht statt. Ein Verbot der Polizei war nicht notwendig - der Veranstalter selbst hat die Veranstaltung abgesagt.

Nach Attacke gegen Ribéry
Nach Attacke gegen Ribéry
HSV stellt Strafanzeige gegen Flitzer

Nach der Attacke gegen Franck Ribéry im DFB-Pokal hat der Hamburger SV Strafanzeige gestellt. Der Verein übergab den Mann der Polizei. Für Fans ist klar: Die Aktion war "ekelhaft".

Eifersuchtsdrama in Taiwan
Mann schneidet Freundin Nase, Lippen und Ohren ab

Blutiges Eifersuchtsdrama in Taipeh: Ein Mann hat seine Freundin gefesselt und verstümmelt. Die Ermittler fanden eine Notiz des 79-Jährigen, in der er die Tat begründete.

Politik
Politik
Innensenator will Hooligan-Demo in Berlin verbieten

Nach den Hooligan-Krawallen in Köln will Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) eine ähnliche Demonstration in der Hauptstadt verhindern. "Wir werden jedenfalls alles tun, um zu einem Verbot zu kommen", sagte er im ZDF-"Morgenmagazin".

Politik
Politik
In Nigeria entführter Deutscher wieder frei

Der vor knapp einer Woche im Südwesten Nigerias entführte deutsche Mitarbeiter eines Wiesbadener Bauunternehmens ist wieder frei. Das bestätigte eine Sprecherin der Firma Julius Berger der dpa.

Sport
Sport
Fan-Attacke: HSV stellt Anzeige, FCB will kein Nachspiel

Der Hamburger SV hat gegen den Flitzer beim DFB-Pokalspiel gegen Bayern München (1:3) am Mittwochabend Strafanzeige gestellt. Zudem wird der Bundesligist gegen den Täter ein Stadionverbot verhängen, teilte der HSV mit.

Nachrichten-Ticker
Tempelberg in Jerusalem erstmals komplett abgeriegelt

In Jerusalem sind die Spannungen um den Tempelberg eskaliert: Nach dem Attentat auf einen jüdischen Ultranationalisten, der lebensgefährlich verletzt wurde, erschoss die israelische Polizei am Morgen einen verdächtigen Palästinenser.

56 Kurze getrunken
56 Kurze getrunken
Franzose stirbt nach Schnaps-Rekord

Ein Mann hat im französischen Clermont-Ferrand in kürzester Zeit 56 Kurze getrunken. Damit knackte er den Schnaps-Rekord einer Kneipe - und bezahlte dafür mit seinem Leben.

Lifestyle
Lifestyle
Auf Promi-Safari durch Los Angeles

"Na, welchen Promi wollt Ihr sehen?", schreit ein Reiseführer mit schwarzem T-Shirt und glitzernder Uhr am Handgelenk ins Mikrofon. "Justin Bieber", ruft einer der 25 Tour-Teilnehmer zurück. "Chris Brown", ein anderer.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?