A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Polizei

Google Doodle
Google Doodle
Sechs Halloween-Animationen zum Tag des Gruselns

An diesem 31. Oktober wartet Google mit einem Halloween-Doodle auf. Dabei sehen die User heute gleich sechs verschiedene Animationen vom Fratzen-Kürbis bis zur schaurig gruseligen Hexe.

Panorama
Panorama
Grusel-Fest Halloween wird gefeiert

Grinsende Kürbis-Fratzen und gruselige Kostüme: Heute wird Halloween gefeiert. Der Brauch, den ursprünglich die Iren in die USA brachten, zelebrieren mittlerweile Menschen in vielen Ländern der Welt.

Burkina Faso
Burkina Faso
Präsident nimmt geplante Verfassungsänderung zurück

Nach fast drei Jahrzehnten an der Macht wollte Burkina Fasos Präsident Blaise Compaore seine Amtszeit verlängern lassen. Das Volk protestierte und das Militär putschte. Jetzt ruderte Compaore zurück.

Panorama
Panorama
US-Behörden warnen vor Marihuana in Halloween-Süßigkeiten

Vor Halloween haben Behörden im US-Bundesstaat Colorado vor Marihuana in Süßigkeiten gewarnt. Eltern sollten die eingesammelten Süßigkeiten ihrer Kinder genau überprüfen, warnte die Polizei laut einem Bericht der "New York Times".

Nachrichten-Ticker
Riesiges Waffenlager bei Rentner in der Schweiz gefunden

Rund 2500 Waffen und 53 Kisten Munition hat ein Rentner in der Schweiz gehortet.

Nachrichten-Ticker
Riesiges Waffenlager bei Rentner in der Schweiz entdeckt

Rund 2500 Waffen und 53 Kisten Munition hat ein Rentner in der Schweiz gehortet.

Nachrichten-Ticker
Streit um Tempelberg in Jerusalem eskaliert

Die Gewalteskalation am Jerusalemer Tempelberg weckt Erinnerungen an den Beginn der zweiten Intifada, den palästinensischen Volksaufstand im Jahr 2000.

Tod durch Polizeischuss
Tod durch Polizeischuss
Warum musste André B. sterben?

Als André B. vor der Polizei floh, schoss ein Beamter ihm aus nächster Nähe in den Nacken. Der 33-Jährige war sofort tot. Der Fall wirft viele Fragen auf - insbesondere, warum es ein Todesschuss war.

Bundesstaat New York
Bundesstaat New York
Helfer befreien 150 Katzen aus verwahrlostem Haus

Schon vor dem Anwesen stank es gewaltig - drinnen waren 150 Katzen eingepfercht. Helfer brauchten zwei Tage, um die Tiere zu bergen. Es war nicht der erste Einsatz in dem berüchtigten Haus.

Nachrichten-Ticker
Polizei entdeckt 150 Katzen in Haus in New York

In einem Haus im US-Bundesstaat New York haben Rettungskräfte rund 150 Katzen vorgefunden, die unter grausamen Bedingungen gehalten wurden.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?