A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

ICE

Sturmtief
Sturmtief "Niklas"
Noch tagelang Behinderungen bei der Bahn

Orkan "Niklas" tobt quer über die Republik. Fünf Männer sterben in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Umgestürzte Bäume legen den Bahnverkehr lahm. Die Ereignisse des Tages im Rückblick.

Politik
Politik
Report: "Suchen Sie sich eine Unterkunft!"

"Bitte suchen Sie sich für den heutigen Tag eine Unterkunft!" Ungläubige Gesichter nach dieser Durchsage am Münchner Hauptbahnhof für Fahrgäste aus der Umgebung.

Orkan über Deutschland
Orkan über Deutschland
"Niklas" weht Menschen, Bäume und Lastwagen um

Orkan "Niklas" ist einer der heftigsten Stürme der vergangenen Jahre. Der Wind deckt Dächer ab, weht Bäume um, bringt den Zugverkehr zum Erliegen. Drei Menschen kamen bisher ums Leben.

Politik
Politik
Bahnfahrer stranden: "Es fährt nichts, komplett nichts"

Es sind lange, sehr lange Gesichter an den Bahnhöfen. "100 Minuten Verspätung" steht da auf der Anzeigetafel am Düsseldorfer Hauptbahnhof neben der Abfahrtszeit. Wer auf diesen Zug setzt, hat noch Glück.

Nachrichten-Ticker
Sturmtief "Niklas" behindert Zugverkehr in Deutschland

Sturmtief "Niklas" ist mit Orkanböen und Dauerregen über Deutschland gezogen und hat für erhebliche Verkehrsbehinderungen gesorgt.

Digital
Digital
WLAN im Nahverkehr lässt auf sich warten

Auf drahtlose Internetzugänge in Regional- und S-Bahn-Zügen müssen Fahrgäste vermutlich noch jahrelang warten.

Panorama
Panorama
Sturmserie tobt über Deutschland

Verspätete Züge, umgekippte Bäume und Verletzte: Deutschland erlebt in der Woche vor Ostern eine Sturmserie, deren Höhepunkt für Dienstag erwartet wurde. Dann soll Tief "Niklas" sogar orkanartige Böen bringen.

Video
Video
Sturm knickt Bäume in NRW und Niedersachsen um

Berlin, 30.03.2015: Ein Sturm hat Rettungskräften in Teilen Deutschlands zu schaffen gemacht. In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mussten die Feuerwehren mehrmals ausrücken, um umgestürzte Bäume zu beseitigen. Bauzäune, Schilder und Bäume wurden auch in Bayern umgeweht. In Hessen mussten einige Straßen gesperrt werden. Große Schäden blieben aber aus - so auch im Schwarzwald, für den der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Unwetterwarnung herausgegeben hatte. Auch der Zugverkehr auf einigen Hauptstrecken der Deutschen Bahn im Norden und Osten Deutschlands waren wegen Sturmschäden gestört. Teilweise kam es zu Verspätungen. Betroffen war vor allem auch die ICE- und IC-Verbindungen zwischen Hamburg und Hannover sowie zwischen Berlin und Wolfsburg - in beiden Richtungen. Die Bahnstrecken sind mittlerweile weitgehend wieder in Betrieb gegangen.

Video
Video
Sturm knickt Bäume in NRW und Niedersachsen um

Berlin, 30.03.2015: Ein Sturm hat Rettungskräften in Teilen Deutschlands zu schaffen gemacht. In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mussten die Feuerwehren mehrmals ausrücken, um umgestürzte Bäume zu beseitigen. Bauzäune, Schilder und Bäume wurden auch in Bayern umgeweht. In Hessen mussten einige Straßen gesperrt werden. Große Schäden blieben aber aus - so auch im Schwarzwald, für den der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Unwetterwarnung herausgegeben hatte. Auch der Zugverkehr auf einigen Hauptstrecken der Deutschen Bahn im Norden und Osten Deutschlands waren wegen Sturmschäden gestört. Teilweise kam es zu Verspätungen. Betroffen war vor allem auch die ICE- und IC-Verbindungen zwischen Hamburg und Hannover sowie zwischen Berlin und Wolfsburg - in beiden Richtungen. Die Bahnstrecken sind mittlerweile weitgehend wieder in Betrieb gegangen.

Video
Video
Sturm knickt Bäume in NRW und Niedersachsen um

Berlin, 30.03.2015: Ein Sturm hat Rettungskräften in Teilen Deutschlands zu schaffen gemacht. In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mussten die Feuerwehren mehrmals ausrücken, um umgestürzte Bäume zu beseitigen. Bauzäune, Schilder und Bäume wurden auch in Bayern umgeweht. In Hessen mussten einige Straßen gesperrt werden. Große Schäden blieben aber aus - so auch im Schwarzwald, für den der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Unwetterwarnung herausgegeben hatte. Auch der Zugverkehr auf einigen Hauptstrecken der Deutschen Bahn im Norden und Osten Deutschlands waren wegen Sturmschäden gestört. Teilweise kam es zu Verspätungen. Betroffen war vor allem auch die ICE- und IC-Verbindungen zwischen Hamburg und Hannover sowie zwischen Berlin und Wolfsburg - in beiden Richtungen. Die Bahnstrecken sind mittlerweile weitgehend wieder in Betrieb gegangen.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?