HOME
Ein Bundespolizist mit Gewehr in den Händen steht am Fernbahnhof des Frankfurter Flughafens an einem ICE
+++ Ticker +++

News des Wochenendes

Pistole auf Toilette entdeckt: Polizei evakuiert ICE in Frankfurt

Historischer Großsegler "Seute Deern" in Flammen +++ Schütze eröffnet Feuer nahe Chicago – Tote und Verletzte +++ Festnahmen bei rechtsextremer Demo in Dresden +++ Die Nachrichten des Wochenendes im stern-Ticker.

Pistole in Zugtoilette - Rund 700 Fahrgäste verlassen ICE

Deutsche Bahn: Rollstuhlfahrer muss während Bombenalarms im ICE bleiben

Von Basel nach Hannover

Bombenalarm im ICE: Passagiere werden evakuiert, nur ein Rollstuhlfahrer nicht

Rapper 21 Savage

Festnahme

Rapper 21 Savage kommt gegen Kaution frei

Rapper 21 Savage

Abschiebung droht

Jay-Z schickt festgenommenem Rapper Anwalt zu Hilfe

Die Demokratin Alexandra Ocasio-Cortez hält während der Rede von US-Präsident Donald Trump zur Lage der Nation ihre Hand einen Pin mit dem Foto eines in US-Obhut gestorbenen siebenjährigen Migranten-Mädchens.

Rede zur Lage der Nation

Mit diesem Pin protestierte Alexandria Ocasio-Cortez gegen Trumps Einwanderungspolitik

Deutsche Bahn bestellt Talgo-Züge

550-Millionen-Euro-Deal

Deutsche Bahn bestellt neue Hightech-Züge – hier sollen sie fahren

Von Daniel Wüstenberg
ICE 4

15 zusätzliche ICE 4

Bahn will Fernverkehrs-Angebot mit neuen Zügen ausbauen

Bahn will Fernverkehrs-Angebot mit neuen Zügen ausbauen

Alstom

EU-Kommission skeptisch

Keine weiteren Zugeständnisse bei Siemens-Alstom-Fusion

ICE in Lutherstadt-Wittenberg

GDL spricht nach Trunkenheitsfahrt eines Lokführers von "Einzelfall"

Auch für Lokführer gilt eine Null-Promille-Grenze (Symbolfoto)

Alkohol im ICE-Führerstand

Was dem betrunkenen Lokführer mit 2,5 Promille droht

Eine Uhr mit dem Logo der Deutschen Bahn hängt im Hauptbahnhof

Pünktlichkeitsstatistik

Bilanz der Bahn: Jeder vierte Fernzug kam 2018 zu spät

Wittenberg: ICE-Lokführer mit 2,5 Promille gestoppt

Einsatz der Bundespolizei

ICE-Lokführer rauscht mit knapp 2,5 Promille am Wittenberger Bahnhof vorbei

S-Bahn fährt vom Bahnhof Karlshorst Richtung Ostkreuz

Polizei findet IS-Flagge nach Beschädigung von Oberleitung in Berlin

Eine Bahnreise - es kommt darauf an, was man daraus macht.

Deutsche Bahn

Die verrückten Tweets einer Bahnreise aus der Hölle

Ärgernis Verspätung beider Deutschen Bahn

Zug verspätet - Geld zurück

Deutsche Bahn: Das sind Ihre Rechte als Bahnfahrer

Von Till Bartels
Deutsche Bahn: "Wir müssen zurück zur alten Eisenbahn."
stern-Gespräch

Probleme bei Deutscher Bahn

"Vieles Bahninterne ist für die Außenstehenden Irrsinn!" - Zugbegleiter schimpft über die Bahn

Von Jan Boris Wintzenburg
Deutsche Bahn Frankfurt

Änderungen ab diesem Sonntag

Fahrplanwechsel bei der Bahn - mehr Züge und teils deutlich höhere Preise

Verkehr

Wie die Bahn ihre Züge repariert – und wieso trotzdem nicht immer alles funktioniert

Von Jan Boris Wintzenburg
Deutsche Bahn in der Krise: ein Intercity und Karl-Peter Naumann von "Pro Bahn"
Interview

Die Deutsche Bahn in der Krise

"Pro Bahn" kritisiert Scheuer: "Verbal passiert da sehr viel. Real ist es doch etwas weniger"

Von Daniel Wüstenberg
CSU-Politiker Markus Söder beim Telefonieren

Facebook-Post

Das Netz lacht: Markus Söder telefoniert – oder tut er nur so?

Die Bahn will ihre ICE-Züger besser instandhalten

Bericht: Bahn will Instandhaltungswerke ausbauen und Personal dort aufstocken

Die Bahn hat Probleme

"Verzögerungen im Betriebsablauf"

Verspätung, Ausfall, Chaos: Die Bahn und ihre ewigen Baustellen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.