HOME

Frau und Enkel totgefahren: Zweieinhalb Jahre Haft

Rastatt – Ein 48-jähriger Autofahrer hat eine Frau und deren kleinen Enkelsohn auf dem Gehweg totgefahren und danach Fahrerflucht begangen. Dafür wurde er zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Die Kammer des Amtsgerichts Rastatt befand ihn unter anderem der fahrlässigen Tötung für schuldig und verurteilte ihn zudem wegen Fahrerflucht und Trunkenheit am Steuer. Das Gericht ging mit dem Strafmaß zwei Monate über die Forderung der Anklagebehörde hinaus.

Oma und Baby überfahren: Angeklagter räumt Tat ein

Oma und Enkel tot: Mutmaßlicher Unfallfahrer vor Gericht

Nachrichten aus Deutschland: Dortmund - Messerangriff auf Polizisten: Beamter schießt 19-Jährigen ins Bein

Nachrichten aus Deutschland

Messerangriff auf Polizisten: Beamter schießt auf 19-Jährigen

Mercedes A Klasse Limousine

Mercedes A-Klasse Limousine

Stufenlösung

Mercedes GLA 200d 4matic

Mercedes GLA 200d / AMG 45

Mehr oder weniger

"Der Bachelor" bei RTL

Kuppelshow bei RTL

Überraschende Änderung im Bachelor-Finale

Baden-Baden

Baden-Baden

Verdächtiges Verhalten von fünf Männern: ICE geräumt, Bahnhof gesperrt

Jacky Dreksler
Interview

Jacky Dreksler

"Wir Juden lachen nicht über andere. Sondern über uns. Trotz allem."

Mercedes B-Klasse electric drive

Stromer mit Tarnkappe

Angst vor Mehrkosten

Mindestlohn erzürnt Obst- und Gemüsebauern

A5 bei Baden-Baden

Familie mit zwei Kindern stirbt bei Auffahrunfall

EM 2012

Dreikampf im Tor - ''Es gibt keine Reihenfolge'' - ter Stegen kämpferisch

EM 2012 in Polen und der Ukraine

Löw beruft Kader - Aogo raus, Draxler drin

Bluttat wegen Zwangsräumung

Mutmaßlicher Täter schweigt

Kinderschänder-Prozess

Angeklagter will Geständnis ablegen

Schwerer Busunfall auf der A8

Hustenattacke lenkt Fahrer ab

Rastatt und Co.

Daimler steckt Milliarden in deutsche Werke

Arbeitslosigkeit

Ausgebremst

Leiharbeiter in Hamburg

Ein Hafen trotzt der Krise

Auto-Krise

Daimler ordnet Kurzarbeit für Stammwerk an

Eingewanderter Krankheitsübertäger

Der erste Kampf gegen die Tigermücke

Perry Rhodan - The Adventure

Expedition in virtuelle Welten

Lohnverhandlungen

Metaller streiken für mehr Kohle

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.