HOME

Frauenmagazin: "Emma"-Redaktion wählt Kollegah zum "Sexist Man Alive"

Erstmals vergibt die Redaktion der "Emma" einen Award für den schlimmsten Sexisten. Erster Preisträger ist der Rapper Kollegah. Das ist die Begründung.

Kollegah: "Einer meiner besten Freunde ist Jude."

Kollegah: "Einer meiner besten Freunde ist Jude."

DPA

"Keiner ist so sexistisch, so homophob und so antisemitisch wie du": Diese deutlichen Worte richtet die Redaktion der "Emma" in der neuen Ausgabe an den Gangsterrapper Kollegah. Der Satz stammt aus der "Laudatio", mit der das Frauenmagazin den 35-Jährigen mit einem erstmals vergebenen Preis auszeichnet: dem "Sexist Man Alive"-Award.

Kollegah

Kollegah wurde von der Emma zum "Sexist Man Alive" gewählt.

Sexist - ohne "e". Mögen andere Zeitschriften den "Sexiest Man Alive" küren, die "Emma" knöpft sich den schlimmsten Frauenverächter vor. Und ist bei der Suche auf Kollegah gestoßen. "Frauen sind für dich 'Fotzen', 'Huren' und 'Bitches'", schreibt das in Köln ansässige Magazin und führt mehrere Passagen aus den Texten an, in denen der Rapper Frauen thematisiert.

In der Begründung betont die Redaktion, dass sie sich nicht nur an dem Frauenbild des Musikers stört, der mit bürgerlichem Namen Felix Blume heißt. Auch für seinen Antisemitismus und Islamismus wird er prämiert.

In diesem Zusammenhang wird auf diverse Stellen seines Werks hingewiesen, die als antisemitisch zu verstehen sind. So habe Kollegah in einem Interview mit dem Branchenmagazin "HipHop.de" den Umgang Israels mit den Palästinensern mit dem Holocaust verglichen. Und im Video zu seinem Song "Apokalypse" fabuliert er von einer "Endschlacht" zwischen Gut und Böse, die "in Jerusalem" stattfinde. 

Die Stadt Rastatt lädt Kollegah aus

Zudem weist die "Emma" darauf hin, dass Blume früher mehrere Bücher des türkischen "Kreationisten und Holocaustleugners" Harun Yahya übersetzt habe. Das alles führt in der Redaktion zu der Überzeugung,  der Antisemitismus sei kein Ausrutscher. Im Gegenteil: "Das hat System."

Erst wenige Tage zuvor hat die Stadt Rastatt mit einer ganz ähnlichen Begründung ein Konzert des Gangsterrappers abgesagt. "Angesichts der antisemitischen, gewaltverherrlichenden und frauenverachtenden Texte des Künstlers und der Skandale, die er durch seine Auftritte hervorgerufen hatte", könne die Stadt nicht Veranstaltungsort eines solchen Konzertes werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Ausgerechnet am 9. November, dem Gedenktag der "Reichspogromnacht", wollte Kollegah in dem badischen Städtchen auftreten. 

Der Beschluss des Gemeinderats von Rastatt sowie der Award der "Emma" zeigen: In der Gesellschaft regt sich Widerstand gegen die rüde Kunst des Rappers.

Quelle: "Emma", "Stadt Rastatt"

che