HOME
Kollegah muss zum zweiten Mal sein Konzert in München absagen.

Kollegah

Er wird definitiv nicht in München spielen

Kollegah tritt nicht in München auf. Nachdem ein Kulturzentrum ihm absagte, wurde jetzt der Auftritt in einer anderen Location gestrichen.

Dem Kind in Gelsenkirchen wurde ein unbekannter Stoff injiziert
+++ Ticker +++

News von heute

Schülerin aus Gelsenkirchen hat Spritzenangriff vorgetäuscht

Kollegah

Umstrittener Rapper

Proteste rundum Kollegahs Konzert in Köln – der Rapper reagiert hämisch

Kollegah: "Einer meiner besten Freunde ist Jude."

Frauenmagazin

"Emma"-Redaktion wählt Kollegah zum "Sexist Man Alive"

Kollegah

Zeichen gegen Antisemitismus

Bürgermeister sagt Kollegah-Konzert ab - wegen des Datums

Jan Böhermann parodiert Rapper Kollegah

"Neo Magazin Royale"

"Allergrößter Respekt fürs Nichtlachen": Fans feiern Jan Böhmermann und seine Kollegah-Parodie

Jan Böhmermann

"Neo Magazin Royale"

"Ich hab einen Penis": Jan Böhmermann meldet sich mit Kollegah-Parodie zurück

Luisa Neubauer und Michael Kruse in der der stern-DISKUTHEK

stern-DISKUTHEK

"Wir sind in einem riesengroßen Krieg mit uns selbst" – muss man sich fürs Fliegen schämen?

DISKUTHEK: Rapper Manuellsen (l.) diskutiert mit Journalist Yannick Niang (r.) über Rassismus im Deutschrap

stern-DISKUTHEK

Wie rassistisch ist Deutschrap? Stimmen Sie ab!

DISKUTHEK: Rapper Manuellsen (l.) diskutiert mit Journalist Yannick Niang (r.) über Rassismus im Deutschrap

Neu auf Youtube

DISKUTHEK: Rapper Manuellsen vs. Journalist Yannick Niang über Rassismus im Rap

Rapper Manuellsen

stern-DISKUTHEK

"Nur Schwarze dürfen Nigga sagen" – wie rassistisch ist Deutschrap?

Justin Timberlake und Co.

Die musikalischen Flops 2018

Rapper Kollegah bei einem Auftritt

Nach vorherigen Vorwürfen

Kollegah wird während eines Interviews als Antisemit beschimpft

NEON Logo
Kollegah: "Der Holocaust hat im Rap nichts zu suchen"
stern-Gespräch

Nach Auschwitz-Besuch

Kollegah: "Der Holocaust hat im Rap nichts zu suchen"

Kollegah

Nach Auschwitz-Besuch

Kollegah: "Der Holocaust hat im Rap nichts zu suchen"

Kollegah

Wie der Auschwitz-Besuch ihn verändert hat

Farid Bang und Kollegah bei der Echo-Verleihung

Nach Echo-Eklat

Kollegah und Farid Bang: Das umstrittene Album der Skandalrapper kommt auf den Index

Kollegah und Farid Bang

Darum indizierte die Bundesprüfstelle

Kollegah und Farid Bang

Ihr gemeinsames Album wurde indiziert

Capital Bra Helene Fischer

Hass-Posting

"Ohne die wärst du heute arbeitslos": Rapper Capital Bra geht auf Helene Fischer los

Kollegah und Farid Bang

Neues Musikvideo

Nach Antisemitismus-Vorwürfen: Kollegah und Farid Bang zertrümmern ihren Echo

NEON Logo

Kollegah

Der Echo muss dran glauben

Kollegah und Farid Bang

So reagiert das Netz auf das Ermittlungs-Aus

Kollegah und Farid Bang in Auschwitz

Skandal-Rapper in Auschwitz

"Nachdenklich und betroffen": Kollegah und Farid Bang besuchen Vernichtungslager

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.