HOME
Interview

Fler über Echo 2018: "Campino ergötzt sich daran, ein Moralapostel zu sein"

Die diesjährige Echo-Verleihung erhitzt die Gemüter. Der Grund ist die Debatte, die Campino, Kollegah und Farid Bang beim großen deutschen Musikpreis über Kunst, Meinungsfreiheit und Schmerzgrenzen führen. NEON hat den Berliner Rapper Fler gefragt, was er davon hält.

Es gibt wohl kaum ein Thema, das die Gemüter der Musikwelt derzeit so sehr erhitzt wie die Echo-Verleihung. Das liegt nicht etwa an den spektakulären Auftritten während der Show, sondern an zwei Rappern: Farid Bang und . Die beiden Musiker gewannen den Echo in der Kategorie "Hip Hop/Urban National". Für viele ein Unding. Julian Reichelt, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, schreibt in einem Kommentar gar von einer "Schande für dieses Land".

Möglicherweise ist diese Kritik etwas überzogen. Allerdings lässt sich nicht abstreiten, dass das Album "Jung, brutal, Gutaussehend 3", für das die beiden nominiert waren, Textzeilen enthält, die zum Teil eine gewisse Grenze des guten Geschmacks überschreiten. Dazu gehört auch die von anderen Medien viel zitierte Passage "mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen".

Für Tote-Hosen-Frontmann war das einer der Gründe, die ganze Thematik bei seiner Dankesrede für den Echo, den seine Band in der Kategorie "Rock National" gewann, anzusprechen. Die Reaktionen in den sozialen Medien ließen nicht lange auf sich warten. Auch der Berliner Rapper Fler äußerte sich dazu. Mit ihm haben wir gesprochen.

Berliner Rapper Fler

Der Berliner Rapper Fler findet die Kritik von Campino an Farid Bang und Kollegah heuchlerisch

Das sagt Fler zum Campino-Kollegah-Beef

Du hast auf bereits ordentlich gegen die Echo-Veranstaltung abgeledert – warum?

Ganz einfach: Die ganze Echo-Verleihung ist mal wieder sehr feige gewesen. Sie stellen ausgerechnet die beiden Künstler an den Pranger, die ihnen eine gute Quote verschaffen – nämlich Kollegah und . Das verstehe ich nicht.

Die Kritik kam aber nicht von irgendwo her. Farid Bang und Kollegah sind wegen ihrer Texte aus ihrem Album "Jung, brutal, gutaussehend 3" in die Kritik geraten.

Um die Kritik geht es bei mir in erster Linie gar nicht. Es geht darum, wie man die beiden kritisiert hat. Wenn man, wie in diesem Fall, Antisemitismus in den Vordergrund einer solchen Veranstaltung stellen möchte, kann man das gerne machen. Aber dann sollte man auch schon im Vorfeld mit offenen Karten spielen. Das heißt, Kollegah und Farid Bang fair damit konfrontieren, damit sie die Chance haben, sich dafür zu rechtfertigen bzw. das Ganze zu entkräften. Nur wurde das nicht gemacht. Stattdessen hat man auf die beiden draufgehauen.

Wie hast du die ganze Debatte im Vorfeld wahrgenommen?

Ich fand es fragwürdig, Kollegah und Farid Bang wegen des Albums "Jung, brutal, gutaussehend 3", mit dem sie ja zweimal nominiert waren, Antisemitismus vorzuwerfen. Sicher lässt sich darüber diskutieren, ob diese Textzeile aus "0815" ("Mein Körper definierter als von -Insassen", Anm. d. Red.) geschmacklos ist oder nicht. Und da kann ich auch sagen, dass jeder Rapper diese Diskussion gerne führt. Nur war es überhaupt keine Diskussion. Es wurde ja nur Stimmung gegen die beiden gemacht.

Dann kommt es zu der Verleihung und Campino wütet gegen Farid Bang und Kollegah …

Der Typ stellt sich dar, als sei er ein linker Rebell. Dabei verkörpert er gerade nur den aktuellen Zeitgeist des Establishments. Es geht gar nicht darum, was er gesagt hat, sondern was das für eine Auswirkung hat. Der Typ stellt die Künstler, die sich in der deutschen Musikindustrie noch trauen, andere Musik zu machen als der Mainstream, an den Pranger. Campino ergötzt sich daran, dass er den Moralapostel auf der Bühne spielt, weil er den "so bösen Rappern" sagt, was sie nicht machen dürfen.

Naja, er nutzt doch seine Stimme, seine öffentliche Person und spricht ein vermeintliches Problem an?

Das ist gar nicht das Problem, dass er Kritik an einer Sache übt. Das Problem, das ich damit habe, ist, dass er immer nur dann Kritik an Dingen ausübt, wenn sie ihn in der Öffentlichkeit auch gut dastehen lassen. Er hat mit seinem Vortrag das gesagt, was doch eh schon viele Teile der Medien geschrieben haben. Aber wann legt er mal bei richtigen Problemen den Finger in die Wunde? Er pickt sich nur die Rosinen raus. Themen und Kritik, mit denen er punkten kann. Das nervt mich an solchen Leuten – und das ist in gewisser Weise auch heuchlerisch.

Aber Antisemitismus ist ja nicht irgendein wahlloses Thema. Vor allem gibt es diese Debatte schon länger, ob es im deutschen Rap Antisemitismus gibt.

Dazu will ich nur so viel sagen: Rapper sind die letzten Typen, die etwas nicht direkt sagen – und nicht dazu stehen. Deshalb findet Deutschrap doch so eine breite Hörerschaft. Wenn ich in einem Song etwas gegen eine Minderheit oder ein Geschlecht rappen würde, dann würde ich auch dazu stehen. Und nur weil mich breite Teile der Öffentlichkeit dafür kritisieren, würde ich davon auch nicht abrücken.

Mit anderen Worten: Also, die Dinge, die man sagt, meint man auch so im Rap!?

Ja, und wenn die Sache nicht politisch korrekt sind, dann sagt man sie trotzdem. Hip Hop interessiert die Allgemeinheit nicht. Wir haben auch deshalb eine Stimme, weil wir sagen können, was wir wollen. Und eines steht für mich bei aller Diskussion außer Frage: Deutschrap hat kein Antisemitismusproblem. Das geht auch gar nicht, weil wir Multikulti sind.

Findest du nicht, dass man trotzdem aufpassen sollte, was man sagt?

Natürlich, aber es geht bei der allgemeinen Kritik dennoch nie um die Kunst. Es wird immer in einen ganz anderen Kontext gesetzt und verallgemeinert. Es ist gar kein Problem, dass über diese Farid-Line diskutiert wird, sondern wie die Diskussion ausartet. Auf einmal wird daraus eine Antisemitismus-Debatte.

Die Diskussionen haben im Falle von Kollegah einen gewissen Hintergrund. In seinem Song "Apokalypse" gibt es vereinzelte Passagen und Andeutungen im Video, die man schon antisemitisch auslegen kann?

Diesen Kollegah-Song habe ich nicht gehört. Deshalb kann ich dazu nicht viel sagen. Dennoch ist die Line "mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen" nicht antisemitisch. Sie ist vielleicht geschmacklos oder politisch inkorrekt, aber nicht antisemitisch.

Aber selbst dabei stellt sich doch die Frage, wie jüngere Hörer damit umgehen?

Diese Textzeile verändert doch nicht die Sicht auf die Welt eines Jugendlichen. Also dann müssten ja alle Kinder oder Jugendliche, die Gangster-Rap hören, kriminell oder gewalttätig sein. Das ist genau so ein Schwachsinn, wie die Debatte darüber, dass Ego-Shooter aggressiv machen. Ich glaube, das größte Problem ist, dass Hip Hop und Deutschrap im speziellen einfach anders ist – und die älteren Leute damit nicht umgehen können. Seit Jahren muss ich mir nämlich solche Debatten anhören – und anscheinend hört es nicht auf.

Dann erkläre doch vielleicht einmal für jemanden, der überhaupt nicht Rap hört, wie solche Lines zu verstehen sind.

Ich mache das mal am Fußball fest. Da verstehen die Leute auch, dass sich dort Menschen in die Beine grätschen. Wenn man das Gleiche aber im Alltag macht, ist das dann Körperverletzung. Das heißt: Wenn ein Farid Bang in einem Song solche überspitzten Sachen sagt, dann geht es darum, mit Worten zu schocken und zu provozieren. Um mehr geht es nicht. Das nennt sich Entertainment. Leute sollen unterhalten werden – und das werden sie auf unterschiedliche Art und Weise. Jetzt kommt es aber zu dieser Zensur, die es nur in Deutschland gibt. Man darf nur konservativ unterhalten. Es gibt aber in der Unterhaltung keine Grenzen. Das nennt sich künstlerische Freiheit. Das verstehen viele nur hierzulande nicht.

Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?
Gerneralvollmacht und Insichgeschäft
Wir sind 3 Kinder und 2 haben Generalvollmacht. Unser Bruder hat Vorkaufsrecht eingetragen für die Elterliche Wohnung. Unsere Mutter ist im Mai 2016 gestorben, meinem Bruder war der Vater zu stressig im Haus also kam er 4 Tage nach Mutter s Tod ins Pflegeheim. Ich fragte meinen Bruder der in dem Haus wohnt wo auch die Eltern lebten was nun mit der Wohnung geschieht. Mein Bruder erklärte die bleibt leer es kommen keine Fremden ins Haus. Ich ging mit meiner Vollmacht zum Notar und fragte nach da in der Vollmacht geschrieben war den Besitz ordentlich verwalten. Ich bekam vom Notar die Auskunft vermieten oder verkaufen und wir benötigen einen Gutachter. Mein Bruder bekam 3 Wochen später von dem selben Notar die gleiche Information. Ein paar Tage später schickte mir mein Bruder eine Mail, er möchte die Wohnung kaufen, schickte mir ein leeres Dokument mit das ich unterschreiben soll und zu diesem Betrag geht dann die Wohnung an ihn über. Er wollte ein Gutachten bei der Gemeinde erstellen lassen wo seine ganzen Freunde im Ausschuss sitzen. Ich hab das natürlich nicht unterschrieben und wir holten (der andere Bruder und ich ) einen Gutachter. Die Wohnung mit 93 qm, riesigem Garten, Stellplatz, 2 Fam. Haus zentrale Lage mit S-Bahn-Anbindung wurde geschätzt auf 139.000 Euro. Also kam der nächste Kaufvertrag meines Bruders zu dem Wert.Mit dem Wert waren wir ebenso nicht einverstanden, warum verkauft man eine Wohnung zum Gutachterwert wenn man auf dem freien Markt einen total anderen Preis erzielt ! WIr setzten die Wohnung in Immoscout und hatten eine feste Kaufzusage für 218.000 Euro ! Hatten von unserem Bruder einen Termin gesetzt bekommen zum 30.11.16 sollen wir nachweisen wie wir einen Preis um die 200.000 erzielen wollen. Wir hatten unserem Bruder die Kaufzusage vor dem gesetzten Termin gesendet und boten ihm an die Wohnung für 200.000 Euro zu kaufen. Noch vor Ablauf und nach unserem Angebot kam von der Gegenseite .. tut uns leid die Wohnung ist seit 15.11.16 vermietet auf 3 Jahre ohne Kündigungsrecht von beiden Seiten, somit ist der Verkauf nicht mehr möglich ..... so nun kam der Hammer, das Schloss wurde ausgetauscht und ich kam weder in den Garten noch ins Haus. Wir haben Klage gestellt ! Bis der Termin auf dem Gericht endlich kam, wurde von unserem Bruder 3 x verschoben kam die Hiobsbotschaft bei dem Termin.. unser Bruder fuht im April 17 zu einem Notar, 100 km von unserem Wohnort und verkaufte sich die Wohnung mit seiner Vollmacht selbst zum Preis von 160.000 Euro... . ...58.000 Euro weniger als wir auf dem freien Markt bekommen hätten und natürlich steckt er ab diesem Termin die Miete ein. Wir haben Klage beim Landgericht gestellt...und jetzt kommt der Witz.. er kommt damit wahrscheinlich durch .. Wertgutachten waren 139.0000 Euro, wir hätten 218.000 Euro bekommen Differenz 58.000 Euro und er darf bis 30 % abweichen ! Was ist das denn für ein Gesetz .. Im Testament stand alles zu gleichen Teilen und wir sollen das Vorkaufsrecht unseres Bruders beachten.... 1, 16.08.17 starb Vater ! Rechtzeitig die Wohnung aus dem Erbe geholt ! Weiss jemand einen Rat ?