HOME

Nach Echo-Eklat: Kollegah und Farid Bang: Das umstrittene Album der Skandalrapper kommt auf den Index

Im April lösten die Rapper Kollegah und Farid Bang einen Eklat aus, als ihr Album "JBG3" trotz Antisemitismus-Vorwürfen mit einem Echo geehrt wurde. Nun hat die Bundesprüfstelle das Werk auf die Liste der jugendgefährdenden Medien gesetzt.

Farid Bang und Kollegah bei der Echo-Verleihung

Farid Bang und Kollegah bei der diesjährigen Echo-Verleihung

AFP

Ein knappes halbes Jahr, nachdem die Gangster-Rapper Kollegah und Farid Bang mit ihrem Album "Jung Brutal Gutaussehend 3" ("JBG3") einen Eklat bei der Echo-Verleihung verursacht haben, hat die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) die Veröffentlichung auf den Index gesetzt. Die CD sowie verschiedene Sonderausgaben des Albums von Kollegah und Farid Bang  "werden jeweils in Teil A der Liste der jugendgefährdenden Medien eingetragen", gab die BPjM auf ihrer Website bekannt. Die Begründung will die Bundesprüfstelle erst Ende September bekannt geben.

Auf Teil A werden die Werke aufgelistet, die "nur" als jugendgefährdend eingestuft werden. Sie dürfen für Kinder nicht zugänglich sein und auch nicht öffentlich angeboten oder beworben werden. Die richtig schlimmen Sachen landen in Teil B: CDs, für die ein absolutes Verbreitungsverbot gilt, etwa weil sie volksverhetzend oder gewaltverherrlichend sind oder weil sie Pornografie mit Minderjährigen enthalten. Die Indizierung tritt am 28. September in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt darf die CD nicht mehr an Kinder und Jugendlichen verkauft und nicht mehr beworben werden. 

BMG beendete die Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Im April war das Album bei der Echo-Verleihung mit einem Preis in der Kategorie "Hip-Hop/Urban national" ausgezeichnet worden, obwohl es überaus geschmacklose Texte enthielt. Gipfelnd in der Zeile "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen". Diese Entscheidungen entfachte einen beispiellosen Skandal, in deren Folge der Musikpreis Echo abgeschafft wurde, auch das Label BMG beendete vorerst die Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang.

Mit einem guten halben Jahr Verspätung reagiert nun also die BPjM auf eine Debatte, die im April ihren Höhepunkt hatte. Ob die Indizierung für die beiden Rapper ein größeres Problem darstellt, ist jedoch fraglich. Denn "JBG3" wurde am 1. Dezember 2017 veröffentlicht und erreichte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Platz 1 in den Albumcharts, allein in Deutschland gingen mehr als 200.000 Exemplare über die Ladentische.

Mittlerweile dürfte jeder, der sich für diese Musik interessiert, eine Platte besitzen. Schaden dürfte die Indizierung also nicht. Schon den beiden Vorgängeralben haben die Maßnahmen der Bundesprüfstelle nicht geschadet: "Jung Brutal Gutaussehend" und "JBG2" waren ebenfalls sehr erfolgreich und begründeten den Hype um und Farid Bang. Manche behaupten: Die Indizierung hat ihnen erst den nötigen Schub gegeben.

Der Eklat beim Echo: Campino wettert gegen Kollegah - Skandal-Rapper gewinnt und wird ausgebuht
che