Das hat sich mit der Reform geändert

Was passiert mit Ihrem Geld, wenn Sie kein Testament aufsetzen? Können Sie ungeliebte Verwandte enterben? Werde ich beim Erbe bevorzugt, wenn ich meine Eltern gepflegt habe? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Reform des Erbrechts.

Sparkonten, Häuser, Unternehmen - die meisten Deutschen wünschen sich, dass der Staat ihr Erbe nicht antastet. Doch das Erbrecht wurde reformiert. Ehepaare, Kinder und Enkel gewinnen. Andere Verwandte, Lebenspartner oder Freunde zahlen künftig mehr. Gerecht oder zeitgemäß ist das nicht. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Reform.

Haben Sie Vorteile, wenn Sie Ihre Eltern gepflegt haben?

Ja. Wer seine alten Eltern vor dem Tod gepflegt hat, bekommt vorab etwas vom Erbe: eine "Vergütung", die sich an den Sätzen der Pflegeversicherung orientiert. Bisher galt diese Vergütung nur, wenn man durch die Pflegezeit eigenes Einkommen eingebüßt hat (z. B. weil man unbezahlten Urlaub nehmen musste). Diese Einschränkung entfällt seit dem 1. Januar 2010. Auch wer normal weitergearbeitet und trotzdem die Eltern gepflegt hat, kann sich vorab aus dem Erbe bedienen. Zudem bekommen Erben mit der Reformierung des Erbrechts ihren Pflichtteil auch, wenn Sie das Erbe ausschlagen. Ist ein Erbe beispielsweise an bestimmte Voraussetzungen gebunden, kann er es innerhalb von sechs Wochen ausschlagen und erhält trotzdem seinen Pflichtteil.

Darf jeder jeden adoptieren?

Damit der Adoption eines Erwachsenen vor Gericht stattgegeben wird, muss sie "sittlich gerechtfertigt" sein. Das heißt, dass zwischen den Beteiligten ein "Eltern-Kind-Verhältnis" bestehen muss. Was darunter genau zu verstehen ist, ist aber umstritten und lässt sich ohnehin nur schwer überprüfen. Nur eine Handvoll Erwachsenenadoptionen wird abgelehnt.

Was passiert, wenn Sie kein Testament machen?

Dann wird die letzte Habe streng nach der gesetzlichen Erbfolge verteilt. Erben "erster Ordnung" sind die direkten Nachkommen des Verstorbenen. Seine Kinder sind die gesetzlichen Erben - auch wenn sie unehelich oder adoptiert sind. Gibt es mehrere Kinder, erben sie zu gleichen Teilen. Ist der Tote kinderlos, erbt die "zweite Ordnung". Das sind die Eltern und deren Nachkommen, also Geschwister, Neffen und Nichten. Wenn es auch hier niemanden gibt, kommt die "dritte Ordnung" zum Zuge - die Großeltern des Verstorbenen und deren Nachkommen.

Und wo bleibt der Ehepartner?

Er hat eine Sonderrolle, ist aber nicht automatisch der alleinige Erbe. Ohne anderslautendes Testament müssen auch Verwandte erster und zweiter Ordnung am Erbe beteiligt werden. Deswegen setzen viele Eheleute das sogenannte Berliner Testament auf. Damit setzen sich Eheleute gegenseitig zum alleinigen Erben ein. Erst nach dem Tod beider Partner geht das Vermögen an die Kinder über.

Dürfen Sie Ihr ganzes Vermögen einer Stiftung vermachen?

Vollständig enterben können Sie Ihre nächsten Verwandten (Ehegatte, Abkömmlinge) nicht. In vielen anderen Staaten ist dies möglich, in Deutschland gilt jedoch: Mindestens ein sogenannter Pflichtteil steht den Erben zu. Die Höhe des Pflichtteils beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Seit dem 1. Januar 2010 ist es außerdem noch schwieriger geworden, ungeliebten Verwandten den Pflichtteil zu entziehen. Bislang musste dafür ein "ehrloser, unsittlicher Lebenswandel" (z.B. Prostitution oder Drogensucht) vorliegen. Nun muss derjenige, der enterbt werden soll, zu einer Haftstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung verurteilt worden sein oder dem Verstorbenen, dessen Lebenspartner oder Kindern nach dem Leben getrachtet haben.

Wie lange haben Sie Zeit, Ihren Pflichtteil anzumelden?

Nach dem Tod des Erblassers bleiben Ihnen drei Jahre Zeit, um Ansprüche geltend zu machen. Automatisch bekommt der "Pflichtberechtigte" kein Geld ausgezahlt. Er muss seinen Anspruch erst anmelden. Mehr noch, er muss sogar die Höhe seines Anspruchs beziffern. Um zu wissen, was zum Nachlass gehört und welchen Wert der hat, kann er ein Nachlassverzeichnis verlangen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Testament und einem Erbvertrag?

Die wohl am weitesten verbreitete Form, die Erbfolge festzulegen, ist ein eigenhändiges Testament. Hier regelt eine Person allein die von ihr gewünschte Erbfolge. Ein eigenhändiges Testament ist leicht zu machen, man benötigt lediglich ein Stück Papier und einen Stift. Es verursacht keine Kosten, kann jederzeit geändert oder vernichtet werden.

Nachteilig ist, dass ein eigenhändiges Testament leicht verloren gehen oder sogar gefälscht werden kann. Um dies zu verhindern, empfiehlt es sich, das eigenhändige Testament beim jeweils zuständigen Nachlassgericht in Verwahrung zu geben.

Viele Probleme kann man vermeiden, wenn man sich bei der Errichtung des Testaments von einem Fachanwalt beraten lässt. Eine Beratung kostet 190 Euro. Es ist auch möglich, das Testament beim Notar aufzusetzen. Allerdings fallen auch hier Kosten an - je nach Höhe des Vermögens.

Man kann seinen Nachlass aber auch mithilfe eines Erbvertrages regeln. Ein Erbvertrag wird zwischen zwei Personen abgeschlossen. Sein Vorteil: Er hat eine bindende Wirkung. So lässt sich darin beispielsweise verbindlich festlegen, wie viel die Person vom Erbe bekommen soll, die den Verstorbenen jahrelang gepflegt hat. Bei einem Testament hat die Pflegekraft keinerlei Sicherheit, auch tatsächlich berücksichtigt zu werden. Denn ein Einzeltestament kann vom Erblasser jederzeit eigenmächtig geändert werden.

Wo können Sie sich außerdem noch informieren?

Erbrechtsexperten vermittelt die Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge (www.erbrecht.de), und das Deutsche Forum für Erbrecht bietet Veranstaltungen, eine Schriftenreihe und ein Internetforum, jedoch keine Rechtsberatung (www.erbrechtsforum.de). Empfehlenswert sind auch die Ratgeber der Verbraucherzentralen. Der überarbeitete stern-Ratgeber "Erben, vererben und vermachen: Erbfolge, Testament, Pflichtteil, Schenkung, Erbengemeinschaften, Steuern - die besten Tipps" von Sigrid Born und Nicole Würth erscheint im Januar 2009, 170 Seiten, 9,90 Euro.

stern-Ratgeber Erben, vererben und vermachen

Erbfolge - Testament - Pflichtteil - Schenkung - Erbengemeinschaften - Steuern - Die besten Tipps
Linde Verlag
160 Seiten
ISBN: 9783709303030 Hier bestellen