Oh du Nervige …

29. November 2011, 14:24 Uhr

Weihnachtszeit bedeutet Geschenkezeit - und jede Menge Stress: Die Deutschen öffnen ihre Geldbeutel und kaufen das Übliche. Auch unser Autor muss mitziehen, ob er will oder nicht. Von Peter Neitzsch

Weihnachten, Stress, Geschenke, Kommerz, Weihnachtszeit, Advent, Weihnachtsmarkt

Von wegen besinnliche Weihnachtszeit: Der Stresspegel steigt bei der Geschenkesuche täglich©

Meine Freundin schenkt mit Leidenschaft. Dafür ist ihr beinahe jeder Anlass recht. Zu Beginn der Weihnachtszeit aber ist es besonders schlimm: Im Advent ist sie in ihrem Element, bekommt einen verklärten Blick und bastelt Geschenke. Dann wird gehämmert, geklopft, gesägt, gefaltet und gebacken. Die Resultate werden verpackt oder mit Heißklebepistole dekorativ befestigt.

Damit gehört meine Freundin zu einer Minderheit. Was man bereits ahnte, bestätigt jetzt eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zum Schenkverhalten der Deutschen: Nur jeder Zehnte verschenkt Selbstgebasteltes - bei Männern sind es deutlich weniger.

Die Studie verrät, "was man halt so schenkt", wie es der Marktforscher der GfK, Thomas Helmreich, formuliert. Das Ergebnis: Blumen, Bares und Beauty-Produkte. Den meisten Menschen in Deutschland geht es offenbar wie mir: Kreativitätszwang führt zu Kreativitätsblockade.

An Weihnachten belegt Bargeld gar Platz eins der Geschenke-Hitliste. Jeder Dritte kauft sich frei! Und wenig orginell geht's weiter: Es folgen Bücher sowie Parfum, Kosmetikartikel und Körperpflege. "Mehrheitlich wird doch eher geschenkt, was auch in der Werbung zu sehen ist", sagt Helmreich. "Ich weiß nicht, ob man da viel Kreativität verlangen kann." Eben! Erklären Sie's bitte meiner Freundin.

Nicht-Schenker sind leider in der Minderheit

Denn 0815-Geschenke mögen zu Geburtstagen und anderen Anlässen ja noch durchgehen, nicht so an Weihnachten: Jetzt muss es "etwas Persönliches" sein. Dabei könnte alles so einfach sein, wie bei meinem besten Freund und seinem Bruder. Da drückt einfach jeder dem anderen eine CD in die Hand: Fröhliche Weihnachten! Fertig.

Und immerhin, es gibt auch die Totalverweigerer: 6,6 Prozent der Deutschen sind radikale Nicht-Schenker. Eine Minderheit. Leider!

Die Mehrheit handelt anders: Über die Hälfte des jährlichen Geschenkbudgets wird an Weihnachten ausgegeben - 14 Milliarden Euro waren es im letzten Jahr. 241 Euro geben die Deutschen im Durchschnitt für Weihnachtsgeschenke aus. Zwölf Monate lang wird geknausert und jetzt, in vier Wochen, räumen wir unser Geschenkekonto ab. Alles muss raus. Präsenteschlussverkauf!

Auch ich will mich nicht lumpen lassen, also müssen Ideen her. Doch dabei ist die GfK-Studie wenig hilfreich: Männer verschenken eher Schmuck. Das Problem: Mein Ohrring-Kontingent ist schon lange erfüllt. Auch das keine Option also.

Kitsch-Overkill in Shoppingmalls

Stattdessen begibt man sich wie jedes Jahr kurz vor knapp in den Geschenke-Nahkampf. Auf der Suche nach dem persönlichen "Touch" wage ich mich in den Kitschkosmos der Weihnachtsmärkte. Geschenksucher und Holzbuden verstopfen die Straßen. Aus Lautsprechern wabert schaurige Musik und vermischt sich mit dem Geruch von Schweinebraten und Chinapfanne. Und die frühlingshaften Temperaturen machen selbst den Glühweinrausch als Ausweg aus der kollektiven Hysterie unattraktiv. Ich flüchte geschenklos.

Je näher das Fest, desto größer das Gedränge: In den Shoppingmalls bilden sich Menschentrauben, als würde das Christkind persönlich Pfefferkuchen verschenken. Die Deutschen kaufen ihre Geschenke eben am liebsten im Laden. Man möchte etwas aussuchen. Auch das ist ein Ergebnis der GfK-Studie.

Die Resultate der persönlichen Auswahl lassen sich dann an Heiligabend besichtigen, wenn das Erworbene bei der Bescherung wieder unters Volk gebracht wird. Dann werden die beleuchteten Heilsteine und gehäkelten Topflappen gegen Briefmarkenalben, hässliche Pullover, Kristallschalen und andere Unnötigkeiten vertauscht.

Dann doch lieber Bargeld oder ein Gutschein!

Welcher Schenker-Typ sind Sie?
Finden Sie es heraus mit unserem Geschenketest

Schwanken Sie auch noch zwischen Lavalampe und Kinogutschein? Testen Sie unsere Geschenkefinder-App

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.