Startseite

Vom Wohnzimmer-Händler zum Branchenführer

Nein, ein Aldi der Musikfachgeschäfte will Hans Thomann nicht sein. "Ich bin der größte Gegner von Filialen", erklärt er im Brustton der Überzeugung. Aber es gibt ja noch das Internet - und damit macht das Musikhaus mächtig Umsatz.

Nur in Treppendorf, rund 20 Kilometer westlich von Bamberg, und über das Internet verkauft der Musikalienhändler seine Ware. Von Bach bis Beat, von Rock bis Rave, jeder Wunsch des Kunden wird erfüllt. "Selbst wenn die Gitarre rosa sein soll, ist das für uns kein Problem", erklärt Marketingleiter Sven Schoderböck. In diesem Jahr will das Unternehmen erstmals mehr als 100 Millionen Euro Umsatz machen.

Heeresmusikkorps und Pink Floyd sind Kunden

Treppendorf ist ein eher verschlafenes Dorf mit rund 140 Einwohnern am Rande des Steigerwaldes. An so manchem Samstag wird es aber voll im Dorf. Dann sind bis zu 1.500 Kunden in dem Musikfachgeschäft, das rund 240 Beschäftigten Lohn und Brot gibt. Die Kundendatei des Musikhauses Thomann, das seit 50 Jahren existiert, listet mehr als 620.000 Kunden in über 100 Ländern weltweit auf - darunter beispielsweise das ZDF, das Heeresmusikkorps der Bundeswehr und Pink Floyd. Verkauft wird auf knapp 5.000 Quadratmetern, dazu kommen noch einmal rund 10.000 Quadratmeter Lager- und Logistikflächen.

Thomann ist damit nach Angaben von Heinz Stroh, Geschäftsführer des Gesamtverbandes Deutscher Musikfachgeschäfte (GDM), einer der größten Musikalienhändler in Deutschland und Europa. Das Unternehmen zähle eindeutig "zu den Preismachern" in der Branche, die einen Jahresumsatz von einer halben Milliarde Euro erwirtschaftet.

Es begann mit Wohnzimmerverkauf

Das Unternehmen im Steigerwald hat vor 50 Jahren ganz klein begonnen. "Aus dem Wohnzimmer von Hans Thomann senior wurden die ersten Blasinstrumente verkauft", sagt Marketingleiter Schoderböck. Die gehen zwar immer noch über die Ladentheke, doch sind auch E-Gitarren, Percussion-Instrumente und Mischpulte längst selbstverständlich. Das Musikhaus Thomann ist nicht mehr nur der klassische Musikalienhändler. Rundfunk- und Fernsehunternehmen zählen zu den Kunden. Mit einer Licht- und Tonanlage hat das Treppendorfer Unternehmen eine der größten Discotheken Europas in Würzburg ausgestattet.

Besonders wichtig ist dem Unternehmen, alles aus einer Hand anzubieten. In einem eigenen Call-Center sitzen bis zu 38 Beschäftigte und beantworten die Fragen der Kunden aus aller Welt. Thomann ist nach eigenen Angaben der größte ausländische Händler in Finnland mit einem Umsatzvolumen von rund zehn Millionen Euro. Deshalb sitzen im Call-Center in Treppendorf auch sechs Finnen, die die telefonischen Anfragen ihrer Landesleute beantworten.

Riesiges Logistik-Zentrum

Hinter den Verkaufshallen versteckt, liegt das erst vor wenigen Jahren erbaute Logistik-Zentrum. An Spitzentagen werden hier bis zu 2.200 Pakete versendet. "Wenn wir rund um die Uhr arbeiten würden, dann hätten wir eine Kapazität von rund 16.000 Paketen", sagt Marketingchef Schoderböck und gibt damit auch die Zielrichtung für die kommenden Jahre vor. "Wir wollen weiter wachsen, aber nicht um jeden Preis", ergänzt Inhaber Hans Thomann. "Und wir hoffen, dass wir bald auch unseren 300. Mitarbeiter einstellen können."

Christoph Gahlau, dpa/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools