"Magic Utilities" Komplette Systempflege


Die Magic Utilities 2008 sammeln über ein halbes Dutzend nützliche Tools, die bei der Arbeit mit Windows ihre Dienste anbieten. So ist es möglich, lästige Autostarter zu stoppen, Dateien endgültig zu löschen oder überflüssige Dateien zu beseitigen.

Windows hält sich nicht von allein in Schuss. Da muss man schon ein wenig nachhelfen, damit das System auch in Zukunft genau das tut, was man von ihm erwartet. Die Magic Utilities 2008 bringen gleich einen ganzen Werkzeugkoffer mit. Das englischsprachige Programm kann vor dem ersten Einsatz mit einer Sprachdatei von der Homepage sogar auf Deutsch umgeschaltet werden.

Der "Start Organizer" listet alle Autostarter, die zusammen mit Windows aufgerufen werden. Die meisten von ihnen nehmen sich nur selbst wichtig und sind eigentlich nicht unbedingt notwendig. Gern hilft das Programm dabei, den vorhandenen Bestand zu sichten. Überflüssige Autostarter lassen sich anschließend temporär stilllegen oder ganz aus der Liste streichen. Je weniger Autostarter aktiv sind, umso schneller ist Windows nach dem Hochfahren einsatzbereit. Mitunter beschleunigt sich der Start so sehr, dass der Anwender den Eindruck gewinnt, mit einem ganz neuen Rechner zu arbeiten.

Ähnlich arbeitet der "Prozess Killer". Er listet alle aktiven Prozesse, die zurzeit laufen und nennt dabei auch die unsichtbar im Hintergrund aktiven Programme. Eingefrorene Fenster lassen sich mit diesem Tool doch noch zum Verschwinden bringen. Und Programme, die sich nicht beenden lassen oder die verdächtig nach Spyware oder einem Trojanischen Pferd aussehen, können an dieser Stelle ebenfalls ohne eine weitere Rückfrage beendet werden. Natürlich sollten diese Funktion - und auch die anderen - nur von Anwendern genutzt werden, die sich mit der Materie ein wenig auskennen. Ansonsten kann das eigene System schnell Schaden nehmen.

Interessant ist auch der "Disk Reiniger". Er durchsucht die Laufwerke, die der Benutzer selbst vorgibt, und fahndet nach Mülldateien und überflüssigen Sicherheitskopien, die im Grunde niemand mehr braucht. Hier gibt das Tool bereits zahlreiche typische Extensionen vor, darunter auch *.TMP für temporäre Dateien oder *.CHK für alte CHKDSK-Dateien. Die von diesem Tool aufgespürten Dateien lassen sich in einen Sicherheitsordner verschieben, in den Papierkorb legen oder gleich löschen.

Apropos löschen. Der "Datei Shredder" beseitigt Dateien mit sensiblen Inhalten so, dass niemand sie wiederherstellen kann. Zu diesem Zweck werden die Dateien vor dem Löschen einfach mit unsinnigen Zeichen überschrieben. So stellt der Benutzer sicher, dass sich keine Unbefugten an den Dateileichen zu schaffen machen und so vielleicht doch noch in den Besitz von geheimen Verträgen oder privaten Fotos gelangen.

Ein Deinstallations-Tool, eine Datei-Verschlüsselung und eine Aufstellung aller internen Windows-Tool zum schnellen Aufruf per Mausklick runden das Programmpaket ab. Die Testversion lässt sich 15 Tage lang verwenden.

Hier gibt es den Download: www.magictweak.com/


Wissenscommunity


Newsticker