HOME

"Tony Tough 2": Schwierige Kindheit eines Schmalspurschnüfflers

Detektiv Tony Tough war vor drei Jahren der Held eines herrlich schrägen Retro-Adventures. Jetzt müssen wir zusehen, wie er sich in seiner Jugend als unsympathischer kleiner Besserwisser durchs Leben schlug.

Ein verwöhnter Arztsohn mit allen Zeichen der Wohlstandsvernachlässigung, besserwisserisch, mit schlechten Manieren und einem Umgangston, bei dem man ihm gerne mit der flachen Hand übers vorlaute Maul fahren möchte - das ist Tony Tough als Kind. Nicht umsonst hat er in seinem aktuellen Abenteuer die Synchronstimme des "kleinen Arschlochs" bekommen. Das Hirn vernebelt von pubertären Alien-Fantasien, weiß der angehende Detektiv noch nicht einmal, dass das wichtigste Accessoire für seinen angestrebten Beruf eine teure Perücke ist.

Was sich zunächst ganz amüsant anlässt, wenn Tony in der Schule beim Lehrer (brillant: Herbert Feuerstein) nachsitzen muss, geht einem schon bald tierisch auf die Nerven. Jeden, aber auch wirklich jeden Mausklick muss der neunmalkluge Dreikäsehoch mit der Röntgenbrille mit einem nicht enden wollenden Wortschwall kommentieren. Das ist manchmal geistreich, öfter wirkt es recht bemüht und nicht selten drängt sich der Eindruck auf, dass hier allein schon Fäkalsprache als witzig gelten soll. Der zweite Verdacht: Wird das an Puzzles nicht unbedingt reiche Spiel mit ausufernden Dialogkaskaden und langen Laufwegen künstlich gestreckt?

"Tony Tough 2" kommt völlig anders daher als sein Vorgänger: In "2,5-D-Comic-Optik" erstrahlen recht ansprechend die verschiedenen Schauplätze im 21-Seelen-Dorf Washington, New Mexico. "Retro" ist in "Tony Tough 2" dabei weniger das Spielprinzip als vielmehr der ganz auf 50er-Jahre getrimmte Grafikstil. Gesteuert wird alles über ein bequemes Maus-Interface, dessen Funktionsweise man spätestens nach fünf Minuten verinnerlicht hat. Pixelsuche nach Gegenständen und Hotspots ist ebensowenig vonnöten wie das Kombinieren scheinbar unvereinbarer Utensilien.

Die Rätsel erfordern immer wieder überraschende, aber nie an den Haaren herbeigezogene Lösungen. Eher greift sich der Spieler des Öfteren an die Stirn: "Warum bin ich da nicht gleich drauf gekommen?!" - wenn es beispielsweise darum geht, einen Schrank mit Hilfe eines Blutdruckmessers zu bewegen oder seine Flucht aus dem Gefängnis mit einem Nachttopf vorzubereiten.

Der Werdegang des jungen Detektivs wird leider von Anfang bis Ende von Ungereimtheiten und Bugs begleitet. Manch einer mag das Spiel aufgrund des Kopierschutzes gar nicht erst starten können. Dann fragt man sich, ob die verwirrende Abfolge immer wieder ähnlicher Zwischensequenzen wirklich so gewollt ist oder ob sich da auch der eine oder andere Fehler eingeschlichen hat. Sound-Probleme bei Sprachausgabe und Hintergrundgeräuschen treten ebenfalls auf manchen Systemen auf, und gelegentlich landet Tony auch ganz unfreiwillig auf dem Windows-Desktop.

Die Lokalisierung gehörte bei "Tony Tough and the Night of the Roasted Moths" zu den großen Highlights. Kein Wunder, dass Anaconda auch für den zweiten Teil wieder die Creme de la Creme der deutschen Synchronsprecher aufbietet - die Liste umfasst Namen wie Sky du Mont ("Schuh des Manitu"), Peter Lohmeyer ("Das Wunder von Bern"), Tanja Schumann und Jasmin Wagner. Leider ist das allein noch keine Qualitätsgarantie - manche Dialogpassagen wirken dennoch arg lustlos und uninspiriert. Aber das mag auch durchaus an der Vorlage liegen ...

Tony Tough 2

Hersteller/Vertrieb

Stefano Gualeni/Valerio Massari/dtp/Anaconda

Genre

Adventure

Plattform

PC

Preis

ca. 40 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

Fazit: Wer denkt, das Ideenfeuerwerk aus dem ersten "Tony Tough"-Spiel würde sich im aktuellen "Prequel" wiederholen, wird bald ernüchtert feststellen, dass "Tony Tough 2" doch eher ein Adventure-Leichtgewicht ohne großen Anspruch geworden ist. Fans werden mit dem Programm sicher ein paar vergnügte Stunden verbringen - aber angesichts der Kürze der Story und der zahlreichen Bugs ist der Preis von 40 Euro schon etwas "üppig" ausgefallen.

Herbert Aichinger/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.