HOME

PC-Software: Light Driver: Nachts unterwegs

Es ist gar nicht so einfach, den eigenen Wagen nachts sicher über die Straßen zu lenken. In der Fahrsimulation "Light Driver" stellen Sie Ihr Fahrgeschick unter Beweis. Dabei dürfen Sie auch verschiedene Lichtsysteme wie Xenon- oder Kurvenlicht ausprobieren.

Anderthalb Minuten hat der Spieler Zeit, um sich im Werbespiel "Light Driver" auf der Piste zu behaupten. Er fährt des Nachts in einem ganz normalen Mittelklassewagen über eine typische zweispurige Landstraße. Allerdings liegen zahllose Hindernisse auf dieser Straße herum, so etwa Strohballen oder heruntergefallene Äste. Sie sind oft erst im letzten Moment zu sehen und müssen dann geschickt umfahren werden.

Vorsicht ist angesagt

Die Aufgabe des Spielers ist es, in den 90 Sekunden so sicher wie nur möglich zu fahren. Eine farbige Balkengrafik am rechten Fensterrand zeigt an, wie sicher der Spieler unterwegs ist. Befindet sich der Geschwindigkeitsmesser im gelben Bereich, so fährt der Spieler noch unter seinen Möglichkeiten und ist demnach zu langsam. Im grünen Bereich ist alles perfekt: Hier spendiert das Programm auch die meisten Punkte. Wer im roten Bereich über den Asphalt saust, ist zu schnell und fährt gefährlich - für sich und die anderen Menschen auf der Straße.

Das Spiel ist sehr streng und lässt den Wagen sofort mit den verschiedenen Hindernissen oder der Leitplanke kollidieren, wenn er beim Lenken und Ausweichen nicht weit genug herumgezogen wird. Es handelt sich bei dem Werbespiel eben nicht um ein Arcade-Abenteuer, sondern um eine halbwegs realistische Simulation.

Light Driver 1.0

System

ab Windows 98

Autor

Hella KG Hueck & Co

Preis

Freeware

Sprache

Sprache

Dateigröße

3,5 MB

Zu der gehören übrigens auch entgegenkommende Autos, am Straßenrand stehen gebliebene Lastwagen und Baustellen aller Art. Wer zu unsicher fährt und unterwegs zu viele Hindernisse mitnimmt, bekommt schnell die rote Karte verpasst. Dann stoppt das Programm die Nachtfahrt und nimmt den tumben Raser von der Strecke - und das, noch bevor die offizielle Fahrtzeit abgelaufen ist.

Werbung für die Scheinwerfer

Das Spiel "Light Driver" wurde von der Firma "Shaken not Stirred" für den internationalen Automobilzulieferer Hella KG entwickelt. Es macht auf die neuen Lichtsysteme der Firma aufmerksam - so etwa auf das moderne Xenon-Licht oder das Kurvenlicht. Die Leistung dieser Lichtsysteme lässt sich im Spiel direkt erfahren. Wechselt das Spiel etwa mitten während der Fahrt zum Neonlicht, so kann der Fahrer deutlich weiter blicken als noch bei der Verwendung der normalen Halogen-Scheinwerfer. Umgehend darf auch das Tempo erhöht werden, wie die Balkengrafik am rechten Rand zeigt. Das gilt auch für das Kurvenlicht, das beim Einlenken in eine Kurve frühzeitig ihren Verlauf anzeigt.

Das Xenon-Licht wird automatisch in den eigenen Wagen installiert, sobald der Spieler die 3.000-Punktemarke erreicht. Ab 6.000 Punkten kommt dann auch noch das Kurvenlicht dazu.

Der eigene Highscore kann bei Interesse nicht nur im Programm verwaltet, sondern auch ins Internet weitergegeben werden. Bis Ende Januar 2004 findet hier sogar ein Wettbewerb statt, bei dem die besten Fahrer Preise gewinnen können.

Download beim Hersteller: www.lightdriver.com

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel