HOME
Liveblog

Entwickler-Messe I/O: Mit dem neuen Google-Fotos muss man nie wieder Bilder sortieren

Auf Googles Hausmesse I/O zeigt der Internetriese, wohin es geht - vom neuen Android bis zur Zukunftsvision. Wir berichten live für Sie.

Bei der Entwickler-Messe I/O ließ Google es ziemlich krachen - zumindest in der Vergangenheit. Da landeten auch schon mal Fallschirmspringer auf dem Dach, um die Vorstellung der Datenbrille Glass angemessen zu feiern. Ob es dieses Jahr ebenso wild wird, erfahren wir ab 19.00 Uhr. Dann lädt der Konzern zur Eröffnungs-Keynote und verrät, was er den Rest des Jahres vorhat. Und da dürfte einiges kommen. 

Zum einen hat man mit Android O ein neues Smartphone-System in der Pipeline, das endlich mit den Update-Problemen seiner Vorgänger Schluss machen könnte. Zum anderen soll der smarte Google Assistant eine wichtige Rolle spielen. Er wird wohl endlich auf mehr Geräten erscheinen - und sogar den Sprung auf das iPhone schaffen. Zudem will "Bloomberg" erfahren haben, dass Google demnächst ein ganz neues Geschäftsfeld beackert: Der Internetriese will demnach Fotobücher verkaufen. Wir sind gespannt.

Mit dem neuen Google-Fotos muss man nie wieder Bilder sortieren

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Ich verabschiede mich ebenfalls und danke für's Mitlesen. Bis zum nächsten Mal!

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Ein angemessener Abschluss also. Und tatsächlich: Die Show ist vorbei. Jetzt können die Entwickler an die Arbeit gehen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Pichai sieht die Jobsuche als großartiges Beispiel für Google: Eine klassische Suche, erweitert um die Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Automatisch werden Jobs in der Region gesucht, man kann sie nach Erstellungsdatum filtern, Sogar die Pendelzeiten werden angezeigt.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Der erste Schritt ist oft eine Google-Suche - also hat man die Suche für Jobs überarbeitet. Jeder soll passende Berufe für sich angezeigt bekommen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Mit Google for Jobs will man Arbeitslosen helfen, besser einen Arbeitsplatz zu finden.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Der Chef ist zurück. Es geht wohl langsam zu Ende.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Auch Augmented Reality wird gepflegt. GPS wird für Navigation in Gebäuden um VPS erweitert - Visual Positioning Service. Statt auf Satelliten setzt das aber darauf, dass man mit seinem Smartphone durch das Gebäude lotsen lässt. "GPS bringt Sie zum Laden, VPS zu dem gewünschten Produkt."

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Google will eigenständige VR-Brillen bauen - ohne Smartphone oder PC. Als Partner sind aktuell Chip-Hersteller Qualcomm, Vive-Entwickler HTC und Lenovo an Bord. Die ersten Geräte kommen später dieses Jahr.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Die geplanten 90 Minuten sind übrigens schon seit 15 Minuten um.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Google erzählt immer noch bei einzelnen Smartphones, dass sie die VR-Brille Daydream View unterstützen. Wenn man ehrlich ist, sollten das eigentlich alle Top-Geräte.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Jetzt geht es um Mixed Reality, also Augmented Reality und Virtuelle Realität.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Alle kommenden Android-Versionen sollen eine solche Go-Version kommen. Erste Geräte gibt es ab 2018.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Youtube Go erlaubt eine Vorschau, bevor man startet. Danach kann man genau entscheiden, welche Qualität man laden will - inklusive der genauen Datenmenge für dieses Video.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Das Projekt soll auch Daten bei Übertragungen sparen. "Daten fühlen sich wie eine Währung an" - wie wahr.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Alle unterstützten Geräte sollen mit Android O starten.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Projektname ist Android Go. Es soll das neueste OS auf günstige Geräte bringen, überarbeitete Google-Apps, die weniger Ressourcen brauchen und ein neuer Play Store, der zwar alle Apps enthält, aber welche mit niedrigen Ansprüchen hervorhebt.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Das Programm soll Smartphones mit schwacher Hardware und schlechtem Datenempfang benutzbarer machen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Eine Überraschung hat Google wohl noch. Es klingt, als ginge es um Android One.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Project Trebble, mit dem Androids Update-Problem endlich behoben werden soll, wurde leider nur unter ferner liefen aufgezählt. Schade.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Die erste Beta für Android O ist ab heute verfügbar.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Kotlin ist nun eine offizielle Progammiersprache für Android. Das Publikum jubelt. Sind ja auch größtenteils Entwickler,

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Android beschleunigt nun auch Apps. Unter anderem soll es endlich Ressourcen-hungrige Apps im Hintergrund einschränken. Ein bekanntes Problem von Android-Smartphones.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Android scannt automatisch alle auf mit dem Internet verbunden Geräte nach Schadensapps. Mit Google Play Protect bekommt man nun eine Schutzapp mitgeliefert.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Auffällig: Alle tragen Android-Uhren - und bei allen ist das Display abgeschaltet.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Automatisches Ausfüllen sol nun Systemweit funktionieren. Auch mit smarter Texterkennung will Google die Bedienung flüssiger machen. Wenn man etwa eine Adresse antippt, bekommt man im Copy-und-Paste-Menü nun auch Google Maps vorgeschlagen. Ähnlich ist bei Telefonnummern etc.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Neue Notification Dots zeigen am App-Symbol, dass die App neue Notofications hat. Kennt man vom iPhone- Neu: Wenn man das App-Icon länger drückt, wird direkt darüber die Notification angezeigt.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Mit Picture-in-Picture kann man mehere aktive Fenster gleichzeitig aktiv lassen. Etwa den Chat während die Navigation läuft.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Schwerpunkte sind "Fluid Experience", also eine Optimierung der Nutzererfahrung. Außerdem sollen "Vitals", also die Lebenszeichen des Systems, mit eingebunden werden.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Die erste Preview zu Android O gab es vor knapp zwei Monaten. Heute geht es in die Tiefe.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Die zwei Milliarden Android-Nutzer beziehen sich nur auf Smartphone und Tablet. Autos, Smartwatches und smarte Fernseher mit Android sind noch nicht mitgezählt.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Jetzt ist Android dran.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Das Geld wird gespendet.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Man kann im Livechat für Geld seine Nachricht größer wirken lassen und manche Aktionen auslösen. Muss man Teil der Generation Youtube sein, um das cool zu finden?

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Die etwas überdrehte Dame schwärmt für Livestreaming - und das neue Feature "Super Chat".

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Kommt auch für Drittgeräte wie Playstation 4 oder Xbox One.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Neues Feature: 360-Grad-Videos für den Fernseher. Gibt es auch als Live-Version.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Der am schnellsten wachsende Bereich für Youtube ist nicht das Smartphone - sondern das Wohnzimmer. Die Nutzung geht jedes Jahr um satte 90 Prozent nach oben,

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Es geht um Video. Und damit um Youtube.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Lens erkennt nun auch Gebäude auf den Bildern. Beeindruckend: In einem Screenshot erkannte es nicht nur die Telefonnummer - man konnte sie auch direkt im Bild antippen und anrufen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Jeder Besucher bekommt ein kostenloses Buch. Das klingt cool, in der Vergangenheit hatte Google aber auch schon Chromebooks oder Smartphones verschenkt,

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Die Bücher kosten ab 9,99 Dollar, Zunächst kommen sie nur in den USA, andere Länder sollen bald folgen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Die lassen sich einfach in der App auswählen. Google wählt aber auch automatisch welche aus, man kann sie natürlich bearbeiten und abwählen oder weitere hinzufügen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Die Leaks hatten recht: Google bietet nun tatsächlich Fotobücher an,

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    So sieht das Publikum übrigens aus.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Außerdem: Shared Libraries. Bilder werden automatisch etwa mit der Ehefrau geteilt. Man kann es etwa nach dem Datum oder bestimmten Leuten einschränken.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Creepy: Auch Bilder, die Freunde auf ihrem Gerät geschossen haben, tauchen so in der eigenen Vorschlagsliste auf,.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Der Dienst schlägt nun auf Wunsch vor, Bilder mit Freunden zu teilen, wenn etwa sie oder die Kinder zu sehen sind.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Google Fotos ist dran.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Nette Idee: Phil von "Modern Family" führt das Feature vor. Er fragt nach einem Clip von einem Känguru, das gegen einen Piraten kämpft - und flippt aus, als es auf dem Fernseher landet.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Mit einem Chromecast-Update kommt das Feature auch auf den Fernseher. Einfach per Home nach Youtube-Videos fragen, schon landen sie auf dem Fernseher,

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Der Lautsprecher ist nun besser vernetzt. Man kann zuhause nach einer Route fragen und sagen: Okay wir gehen los. Automatisch öffnet sich die Navigation auf dem Smartphone.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Exklusiv für Google Home gibt es jetzt auch unterstützung für kostenlose Spotify-Accounts. Bei allen anderen klappen nur die bezahlten.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Dank Mehrnutzer-Unterstützer reicht ein "Ruf' Mama an" - und Home erkennt, wer es gesagt hat und ruft die richtige Mama aus dem entsprechenden Kontaktbuch aus.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Wie Amazons Echo kann man Home jetzt auch zum Telefonieren benutzen. Anders als Echo kann Home aber auch Festnetz-Anrufe anrufen. In den USA und Kanada ist das kostenfrei. Ob es in anderen Ländern überhaupt funktioniert, wurde noch nicht gesagt.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Der Lautsprecher meldet sich nun auch proaktiv - und meldet etwa, dass man wegen erhöhtem Verkehr jetzt losgehen müsste, um seinen Termin zu schaffen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Der Sprachlautsprecher kommt im Herbst in weitere Länder - inklusive Deutschland.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Hohes Temp. Rishi Chandra spricht über Google Home.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Dank "Transactions " kann man nun etwa im Assistant einen Shop besuchen, etwas zu essen bestellen und bezahlen. Man muss weder einen Account erstellen, noch die Adresse oder eine Bezahlmethode eingeben - alles kommt von Google.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Der Google Assistant lernt mit "Actions on Google" mächtig dazu.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Valerie Nygaard übernimmt.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Endlich gibt es auch mehr Sprachen. Außer Englisch und Deutsch sollen nun auch Spanisch, Koreanisch und andere kommen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Unter der Marke "Google Assistant build in" können andere Hersteller kompatible Produkte anbieten.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    So tief integriert wie Siri - oder der Assistant auf einem Android-Smartphone - ist er natürlich nicht.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Google Assistant gibt es nun für das iPhone - wie bereits geleakt war.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Dank "Visual Translation" kann der Assistant nun andere Sprachen lesen - indem man fragt was dort steht und die Kamera darauf hält. Im Beispiel geht es um ein Essen. Auf die Frage "Wie sieht das aus?" bekommt man gleich die passenden Bilder. Der Assistant erkennt den Kontext selbstständig.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Statt immer mit Google Assistant sprechen zu müssen, kann man auch einfach mit ihm chatten. Das konnte man vorher im Messenger Allo.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    "Der Assistant soll für jeden sein persönliches Google sein."

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Dafür kommt Scott Huffman auf die Bühne.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Jetzt geht es um den Google Assistant.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    "Nicht alle unsere Arbeit ist so tiefschürfend." Die App Autodraw soll jedem Zeichnen beibringen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Google will mit Maschinenlernen und KI die Krebserkennung verbessern - und hat eine deutlich höhere Erkennungsrate als Ärzte. Allerdings in der Anfangsphase auch noch mehr Falsch-Erkennungen. Als Hilfe ist es aber stark.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Google lässt KI bessere KI erstellen - indem es neutronale Netzwerke andere neutronale Netzwerke weiterentwickeln lässt,

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Google.ai soll Forschung ankurbeln, Tools anbieten und KI-Anwendungen finden

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Mit Google Lens erkennt man etwa Blumen oder kann automatisch das Wlan-Passwort aus einem Bild auslesen. Kommt zu Google Assistant und Google Gotos. Später auch zu anderen Produkten.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Google soll demnächst störende Gegenstände aus Bildern herausrechnen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    KI führt dazu, dass Sprache und Livebilder als Eingabe für den Computer genutzt werden können - und er auch etwas damit anfangen kann.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Gmail bekommt jetzt Smart reply - und bietet je nach Inhalt Antwort-Vorschläge an,

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Nach Mobile kommt der nächste Schritt: Künstliche Intelligenz.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Android ist mittlerweile auf zwei Milliarden aktiven Geräten installiert. Wie praktisch: Die Marke wurde diese Woche überschritten.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Ganze sieben Google-Produkte haben mehr als eine Milliarde Nutzer am Tag, von Android, über Youtube bis Google Maps.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Chef Sundai Pichar ist auf der Bühne - und lobt erstmal das Wetter,

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    "What will your idea become?"

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Los geht es mit einem Clip.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Die Eröffnungs-Keynote beginnt um 19:00, Google hat laut Zeitplan 90 Minuten dafür vorgesehen. Danach folgen drei prall mit Veranstaltungen gefüllte Tage.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Die I/O findet dieses Jahr in Mountain View statt, direkt um die Ecke des Google-Campus

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Aktuell ist noch nur eine Spielerei zu sehen: Unter g.co/bubbles kann man Bläschen zur I/O schicken.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Gleich geht es los.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.