HOME

Trend Monster High Dolls: Niemand will mehr Barbie? Was ist da los?

Es war eine heile Welt in den 1980ern, als es in meinem Kinderzimmer nur Barbie, Ken und mich gab. Alles haben wir zusammen gemacht ... Und nun? Will keiner DICH mehr, sondern Frankensteins Töchter?!

Eine Hommage von Andrea Suhn

Und das soll nun schön sein? Monster High kann mit Barbie doch nicht mithalten!

Und das soll nun schön sein? Monster High kann mit Barbie doch nicht mithalten!

Ach, Barbie, was waren das noch für Zeiten, als wir jeden Tag mit deinem roten Ferrari durchs Kinderzimmer gebraust sind, Ken auf dem Beifahrersitz? Oder zu Hause gemütlich in deinem Wintergarten saßen und alle zehn Minuten das Outfit gewechselt haben, einfach so, weil wir es konnten? Wie wir ausgeritten sind im glitzernden Abendkleid und Partys mit unseren perfekten Freundinnen gefeiert haben? Und später, als wir etwas älter waren, die heile Familie waren: Ken, du und ich?

Mir war es egal, dass du unrealistisch dürr warst, zu große Augen hattest und einfach von allem zu viel hattest (Häuser, Autos, Kleider, Schuhe, Kens und Pferde). Du warst meine Freundin, dir konnte ich meine Sorgen erzählen und mit dir meine ersten Erfahrungen mit Männern machen. Dass Ken gar nichts in der Hose hatte, störte mich nicht, es ging um wahre Liebe und nicht nur um Sex!

Für mich bricht eine Welt zusammen

Und was muss ich jetzt lesen? Du bist nicht mehr in? Die jungen Mädels mögen dich nicht mehr und auch dein Ansehen in der Öffentlichkeit ist rapide gesunken? Von millionenfachen Umsatzeinbußen ist die Rede. Von "Barbie-Wahn" und Magersucht. Keiner will dich mehr - und selbst Hersteller Mattel setzt jetzt auf eine andere Teenie-Freundin.

Die neuen Barbies sind Monster High Dolls. Kleine Emo-Mädchen und -Jungs mit runden Bollerköpfen, Figuren aus Monster und Sci-fi-Filmen nachempfunden. Es sind die Töchter und Söhne von Dracula, Frankenstein oder der Medusa. Mit Werwolf-Vätern und Mumien-Müttern. Sie tragen schrilles Make-up, ausgeflippte Klamotten, haben bunte Haare - und sind alle so schrecklich individuell ...

Wie seid ihr denn drauf?

Was soll mir das über die neue Generation der Mattel-Kunden sagen? Seid ihr jetzt schon mit fünf bis zehn Jahren im Rebellenalter, in dem ich erst in der Mitte der Pubertät angekommen bin? Oder ist eure restliche Welt so rosarot und himmelblau, dass ihr zum Ausgleich eine ausgeflippte Puppe braucht? Oder haben eure Eltern euch bereits das Kinderzimmer zum Barbiehaus gemacht und ihr müsst in eine dunkle Fantasiewelt fliehen?

Vielleicht bin ich einfach nur zu alt, aber ich brauchte nur dich, Barbie, ein paar Kleider, Ken und meine Fantasie zum glücklich sein. In den 1980er Jahren gab es keine kompletten Biografien für unsere Puppen, die haben wir nämlich selbst "geschrieben".

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity