HOME

Daddylicious: Bürgersteig-Cruisin´: Best of Kinderwagen-Test 2014

Viele von Euch haben zu Weihnachten das ein oder andere "Flachgeschenk" in Empfang genommen. Diese Umschläge sollen die Anschaffungen im kommenden Jahr erleichtern, wenn zum Beispiel Nachwuchs ins Haus steht. Dazu erstmal herzlichsten Glückwunsch. Das der Inhalt der Umschläge so schnell weg sein kann, wie Neuschnee bei 14 Grad in Kombination mit Nieselregen, wisst ihr spätestens dann, wenn ich Euch nach einem Kinderwagen umschaut. So ein Schlitten kostet gerne mal so viel wie ein Kleinwagen mit zwei Jahren TÜV. Die Wahl sollte also auf ein Exemplar fallen, das zu Euch passt. Und zu eurem Auto. Denn dem Nachwuchs ist es eigentlich egal, welche Form und Farbe der Untersatz hat.

Wir haben so einige Kinderwagen getestet. Bugaboo, Quinny, Stokke oder Emmaljunga heißen die Hersteller. Und ähnlich wie bei den Familienautos gibt es durchaus unterschiedliche Klassen, in die man die Babyschlitten einteilen kann: Der Funktionale, der SUV, der Sportler oder die Oberklasse. Und noch eines vorab: Männer sollten auf jeden Fall beim Kauf dabei sein. In erster Linie nicht wegen des Designs oder der Funktionalität, sondern aufgrund des Fahrkomforts für Väter. Denn optimale Einstellung des Bügels zum Schieben und die Beinfreiheit beim Laufen sind auch bei Kinderwagen jenseits der 1.000 Euro nicht immer gegeben. Achtet zudem auf die Größe in Kombination mit dem Kofferraum. Gerne fehlen am Ende zwei oder drei Zentimeter, um den Kinderwagen platzsparend zu verstauen. Erst dann kommt Farbe und Design - aber auch hier solltet ihr mitreden, damit ihr euren Nachwuchs auch tagsüber gerne durchs Viertel kutschiert.

Der Funktionale - Orbit Baby Stroller G2

Dieser Kindersportwagen gleicht einer Designstudie auf dem Genfer Autosalon. Die Schiebegriffe ähneln haben eher etwas von einem Kampfroboter, die Liegefläche ist auf einem kreisrunden Gelenk befestigt, welches mit viel Fantasie ebenfalls in größeren Maschinen Verwendung findet. Aber das Teil ist so angesagt, wie so manch anderes "Label" bei den Promis dieser Welt. Angeblich soll dieser Baby Buggy sogar der derzeit beliebteste seiner Art bei den Westcoast-Celebs sein. Na ja, wir haben das Ding im Großstadtdschungel Berlins auf Herz und Nieren geprüft und dort hat der futuristischste Kinderwagen aus der Testredaktion ein sehr gute Figur abgegeben. Für Kinderwagen samt Zubehör lagen wir bei über 1.200 Euro. Wahrlich kein Schnapper.

Der SUV - Stokke Trailz

Der Name deutet schon auf die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten dieses Kinderwagens. Ein SUV hat so ziemlich für alle äußerlichen Umstände die richtige Antwort. Hochbeinig kommt der STOKKE „Trailz“ daher und lässt damit sogar eine Kiste Pils locker im Fußraum verstauen. Wie auch das bereits am Markt befindliche Modell „Crusi“ ist es mit Babyschale (knapp 300 Euro) als "klassischer Kinderwagen" zu nutzen. Mit dem Sitz (knapp 400 Euro) ist der Trailz (Grundpreis 650 Euro) als Buggy einsetzbar und damit eine Anschaffung, durch die auf Dauer keine weitere Investition in anderes Material nötig ist. Doch Vorsicht beim "Gebrauchtwagenkauf": Die Firma Stokke hat kürzlich sämtliche Gestelle des Kinder­wagens Trailz zurückgerufen. Anscheinend geht die Leichtigkeit zu lasten der Stabilität. Kunden hätten berichtet, dass das Verbindungs­stück des Stokke Trailz während des Gebrauchs brechen kann.

Der Stadtflitzer - Quinny Buzz Xtra

Kostet nur rund die Hälfte gegenüber eines Kinderwagens. Bekommt aber aufgrund der Dreirädrigkeit Abzüge in Sachen Stabilität und dadurch auch Abzüge im Transportvolumen der Ablagefächer. Der Quinny ist ein Stadtmodell für den schnellen Einsatz aus dem Kofferraum. Für größere Einkäufe und längere Spaziergänge dann eher ungeeignet. Aber für die "schnelle Runde" perfekt, da schnell zusammengebaut und verstaut.

Buggy Galore - der Bugaboo Bee

Bugaboo war so ziemlich der erste Hersteller, der eingangs mit dem Cameleon ein wenig frischen Wind auf den Markt der Kinderwagen gebracht hat. Stylisch und hochwertig sind die Modelle aus den Niederlanden. Der Bee ist neben dem Buffalo relativ neu auf dem Markt und macht als reiner Buggy eine echt gute Figur. Einhändig lenkbar, mit ausreichend Stauraum, höhenverstellbarer Rückenlehne, Canvas-Regendach und letztendlich einer sehr guten Verarbeitung gibt es kaum etwas zu bemängeln. Lediglich auf Kopfsteinpflaster rappelt es an der Radaufhängung, was der Gesamtnote minimalen Abzug beschert. Wir haben den Bugaboo Bee selbst im Einsatz und sprechen eine absolute Kaufempfehlung für Kinder ab zwei Jahren aus.

Der Multivan - Emmaljunga Mondial Duo Combi

Allein die Bezeichnung deutet schon mehrfach auf das Aufmaß, das Volumen und auf das Gewicht hin. Der Emmaljunga MDC ist das absolute Schwergewicht unter den Kinderwagen. In der DADDYlicious-Redaktion war das Dickschiff im täglichen Einsatz und hat gute Dienste erwiesen aber auch Abzüge in der Gesamtnote hinnehmen müssen, z.B. durch die feststehenden Räder und die damit eingeschränkte Beweglichkeit. Ähnlich der Manövrierfähigkeit eines Panzers in einer Tempo-30-Zone war es gerade in der Stadt manchmal schwierig. Aber in Sachen Bequemlichkeit sicher nahe an einem Chevy Van aus den Achtziger Jahren.

Die Oberklasse - Bugaboo Buffalo

"Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern nichts mehr weglassen kann". Das All-Terrain-Vehikel Bugaboo Buffalo ist unsere S-Klasse der Kinderwagen. Die Wertigkeit wird einem schon beim Aufbau bewusst. Ohne irgendein störendes Geräusch gleitet der Multifunktionskinderwagen über so ziemlich jedes Geläuf. Die Vorderachse kann von starr auf lenkbar umgestellt werden. Das Ablagefach ist riesig (eine echte Verbesserung gegenüber dem cameleon) und nicht nur für das Baby gibt es genügend Beinfreiheit und Fahrkomfort. Im Fahrzeugschein wäre ein Gewicht von 12,3 kg eingetragen – bei der Größe ein Leichtgewicht. Dennoch sind die Abmessungen enorm. Selbst im zusammengeklappten Zustand nimmt der Wagen den ganzen Kofferraum in Anspruch. Wer sich also die S-Klasse leisten will, der sollte vorher die Garage in der Garage checken. Unterm Strich ist der Buffalo der beste Kinderwagen, den wir im letzten Jahr testen durften und er bekäme ein entsprechendes Qualitäts-Top-Preis-Leistungs-Style-Siegel - wenn wir eines hätten.

Unser Fuhrpark wird nicht kleiner und wir werden auch im neuen Jahr unsere Fühler nach der besten Karre für den Bürgersteig ausstrecken. Jetzt erstmal einen guten Rutsch und ein spannendes neues Jahr!

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity