HOME

Daddylicious: Kinder, die unter die Haut gehen

Bevor seine Tochter geboren wurde, hat Kai Bösel Väter belächelt, die die Liebe zu ihrem Kind mit einemTattoo ausgedrückt haben. Inzwischen sieht er das anders - wenn das Tattoo gelungen ist.

Bevor meine Tochter geboren wurde, habe ich Väter belächelt, die die Liebe zu Ihren Kindern ausgedrückt haben, indem sie sich Tattoos für sie oder von Ihnen stechen ließen. So ein Konterfei eines Kleinkindes geht je nach Tätowierstudio auch schnell mal daneben. Und ein Schriftzug mit Namen und dem entsprechenden Geburtsdatum rangierte in meiner Topliste peinlicher Tattoos nur knapp unter dem Arschgeweih. Dabei mag ich Bilder auf der Haut. Bin selbst recht bunt - und auch noch nicht am Ende mit der Malerei.

Mit der Geburt meiner Tochter hat sich meine Sicht in vielerlei Hinsicht verändert. Unter anderem verstehe ich nun, warum Väter ihre Kinder auf der Haut verewigen möchte. Denn oft weiß man als frischer Papa gar nicht, wohin mit der vielen Liebe. Und auch an das Vermissen muss man sich gewöhnen. Vielleicht fällt das einfach etwas leichter, wenn man eine Erinnerung an sein Kind immer bei sich trägt. Vielleicht ist man aber auch einfach nur voller Stolz und möchte der Welt da draußen zeigen, wie dick die Bande zum eigenen Kind ist. Ich würde mir immer noch kein Konterfei oder einen Namen stechen lassen, verstehe aber die Papis, die genau das tun. Wenn es denn gut gemacht ist.

Es gibt im Netz einige brillante Beispiele für Tattoos, die Kindern gewidmet sind. Dieser kreative Kerl hat sich im Laufe der Jahre die Zeichnungen seines Sohnes in die Haut stechen lassen. Sowas finde ich klasse, denn es ist zeitlos, eine wirklich persönliche Erinnerung und somit eigentlich auch niemals peinlich. Auf der Seite vom Fotografen Chance Faulkner gibt es übrigens noch mehr Bilder aus dieser Serie.

#KidArtTattoo

Ein von Chance Faulkner Photography (@cfaulknerphoto) gepostetes Foto am

Dann gibt es aber auch ein wahres Gruselkabinett. Leute, ein Tattoo hält ein Leben lang. Und ein guter Tätowierer kostet auch schnell mal gut 100 Euro pro Stunde. Was wird denn wohl dieser Christian sagen, dem auf einem haarigen Körperteil seines Vaters ein Bild gewidmet wurde? Welchen Sinn hat der Schnuller noch, wenn die Schnullerfee die Plastikteile abgeholt hat?

Technisch ganz gut gemacht, vom Motiv aber trotzdem aus meiner Sicht fragwürdig, sind die recht beliebten Baby-Tattoos von Fußabdrücken. Hier wird wahrscheinlich auch oft dem Glücksgefühl der Geburt Ausdruck verliehen. Denn bereits wenige Monate später ist das Motiv überholt. Und nun stell Dir vor, Du kriegst dann noch zwei Kinder. Dann muss so eine Reihe ja eigentlich auch fortgesetzt werden:

Und zum Abschluss müsst Ihr nochmal sehr stark sein. Stellt Euch vor, Ihr rennt mit einem süßen Foto Eurer Tochter zum Tattoo-Laden, hockt Euch auf den Stuhl, leidet Qualen und guckt nach Abschluss der Session in den Spiegel - und dieses Gesicht schaut Euch an. Baby-Tattoos sollten wohl überlegt sein. Und nochmal: checkt unbedingt die Qualität des Tätowierers. Sonst werdet Ihr mit diesem persönlichen Motiv nicht glücklich.

Wissenscommunity