HOME

Unbemerkt schwanger: Sie glaubte, es wären Nierensteine, dann stellte sich heraus, es waren Wehen – von Drillingen

Normalerweise freuen sich Eltern, wenn sie hören, dass sie ein Kind bekommen werden. Doch wenn sie erst in der 34. Schwangerschaftswoche davon erfahren und die Geburt von Drillingen bereits unmittelbar bevorsteht, kann das auch mal ein Schock sein.

Drei paar Füßchen von Drillingen

Nichtsahnend bekamen Dannette und Austin Giltz plötzlich Drillinge

Getty Images

Es passiert immer mal wieder, dass Frauen nicht bemerken, dass sie schwanger sind. Im Fall von Dannette Giltz ist das allerdings besonders erstaunlich. Erstens hat sie bereits zwei Kinder, Sohn Ronnie und seine kleine Schwester, zweitens hatte sie Drillinge im Bauch. Als Dannette Anfang August Schmerzen verspürte, kam ihr das Gefühl bekannt vor. Da sie bereits einmal Nierensteine gehabt hatte, war genau das ihre Eigendiagnose: Es sind wieder Nierensteine! Die Amerikanerin aus South Dakota machte sich auf den Weg ins Krankenhaus, um dort zu erfahren, dass sie sich geirrt hatte. Sie war in der 34. Woche schwanger und die Schmerzen, die sie spürte, waren bereits die Wehen ihrer sich ankündigenden Drillinge.

Doch dass es drei Babys waren, stellte sich erst unter der Geburt heraus – die Ärzte hatten vorher von Zwillingen gesprochen. Während Dannette nach der Geburt von zwei Babys also dachte, das war's, und ihr Mann Austin bereits über Namen für die zwei unerwarteten Kinder nachdachte, sagte die Ärztin: "Wir brauchen noch ein Tuch." Austins Reaktion, so erzählt Dannette dem Fernsehsender Kota-TV, war: "Wie bitte? Schieben Sie es zurück! Nein! Uns wurde gesagt, es werden Zwillinge und nicht Drillinge!" Doch die Ärztin wusste es besser: "Es sind drei Babys hier drin, es werden Drillinge."

Am 10. August kamen also Nikki Marie, Gypsy Zada und Blaze Jackson auf die Welt, zwei Mädchen und ein Junge. Alle drei wogen etwas mehr als zwei Kilogramm und waren gesund und munter.

Bruder Ronnie ist glücklich

Der zehnjährige Ronnie sagte dem Fernsehsender: "Ich wusste immer, dass das passieren würde. Ich habe mir immer einen kleinen Bruder gewünscht und meine Schwester sich eine Schwester." Nun haben die beiden sogar mehr bekommen, als sie hofften. Papa Austin allerdings steckt noch im Verarbeitungsprozess. "Ich bin immer noch überwältigt. In meinem Kopf explodiert's", gesteht er Kota-TV.

Auch Dannette kann es noch nicht ganz fassen, dass ihre Familie nun aus sieben Mitgliedern besteht. "Drillinge kommen doch sonst nie auf natürliche Art zur Welt", glaubt sie. "Und dann noch unbemerkt bis zur 34. Schwangerschaftswoche! Wir befinden uns immer noch in einem Schockzustand." Kopfschüttelnd erzählt sie: "Du gehst zum Arzt und glaubst, du hast Nierensteine und in der gleichen Nacht hast du einen Kaiserschnitt. Das ist verrückt!"

Eine Freundin von Dannette hat bei Facebook einen Aufruf gestartet und um Unterstützung für die Großfamilie gebeten. Gut 1700 US-Dollar sind bereits zusammengekommen. Für drei neue Bettchen dürfte das schon mal reichen.

Quellen: Facebook, "ABCNews"

Wissenscommunity