HOME

Neues Gesetz: Tadschikistan verbietet ausländische Vornamen für Babys

Kein Kevin, keine Jacqueline und erst recht keine Apple: In Tadschikistan werden Vornamen mit ausländischer Herkunft verboten. Auch die Benennung nach Gegenständen soll untersagt werden. Harte Zeiten für junge Eltern in der Ex-Sowjetrepublik.

Baby weint

Findet das gar nicht gut: Der kleine Justin Jeremy 

Während Kim Kardashian ihren Sohn Saint nennt und weltweit immer mehr Kinder nach Fernsehserien und Disney-Filmen benannt werden - so belegen zum Beispiel Aria aus "Game of Thrones" und Elsa aus "Frozen" immer höhere Plätze in den Hitlisten - besinnt sich Tadschikistan auf seine Wurzeln. Die Ex-Sowjetrepublik will Vornamen ausländischer Herkunft für Neugeborene verbieten. In Zukunft sollen Eltern aus einem Sortiment von 4000 bis 5000 tadschikischen Namen wählen können - modernen und traditionellen Vornamen.


Insbesondere russische Namen, die in der Bevölkerung anscheinend immer mehr Anhänger finden, sollen verschwinden. Schon vor Jahren hatte sich der autoritäre Staatschef Emomali Rachmon über russische Wörter wie Wolk (Wolf) und Topor (Axt) als Vornamen beschwert, "die uns und alle anderen verschrecken". Aber auch Namen aus dem Arabischen sollen verboten werden, wobei in dem islamischen Land Ausnahmen für Vornamen wie Mohammed, Hassan, Hussein, Fatima oder Suchra gemacht werden sollen.

Sitora und Dschachongir

Schaut man sich die Liste der beliebtesten Namen für Neugeborene in Deutschland an, würde sich bei einem ähnlichen Vorstoß der deutschen Regierung gar nicht so viel an den Top Ten ändern. Der Trend der letzten Jahre geht hin zu alten, deutschen Namen. Kevin, Justin und Chantal sind ganz von allein verschwunden. Aber auf einen ähnlichen Trend wollte Rachmon in Tadschikistan nicht warten, sein Parlament will das entsprechende Gesetz noch in diesem Jahr erlassen. Rachmon legt schon länger alles daran, die Kultur des armen Gebirgslandes in Zentralasien zu schützen.

Derzeit populäre tadschikische Namen sind Sitora (Stern) für Mädchen, Dschachongir oder Bachodur (der Starke) für Jungen. Auch Tiere oder Gegenstände dürfen nicht mehr als Namensgeber dienen. Seit in Tadschikistan das Wasserkraftwerk Rogun weitergebaut wird, sind für Jungen Vornamen wie Rogunscho und Schachrogun in Mode gekommen.

vim / dpa
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.