HOME

Ein Bild und seine Geschichte: Angst und Nähe

Sie ist eine Diva, eine Ikone. Vor allem aber ist Romy Schneider extrem verletzlich. Kaum jemanden lässt die Schauspielerin so nah an sich heran, wie Robert Lebeck. In Schneiders Pariser Wohnung macht der stern-Fotograf 1981 eines seiner Lieblingsbilder.

Von Philipp Gülland

"Du machst mir Angst - und ich mach Dir Angst - vergiss mich schnell - aber bitte sag mir gute Nacht." Hat sie ihm einmal geschrieben. Fünf Jahre ist es her, dass Robert Lebeck diese Zeilen auf einem orangen Papierfetzen unter der Tür seines Hotelzimmers im österreichischen Zwettl findet. Urheberin des wirr-romantischen Gekritzels ist Romy Schneider - atemberaubend schön, vom Schicksal gebeutelt und vor ihren Sissi-Image auf der Flucht. Damals, im Dezember 1976, teilen Robert Lebeck und seine Leica mit der Schauspielerin das Bett. "Sie wollte nur reden" wird sich der Fotoreporter später erinnern. Lebeck, der charmante Um-den-Finger-Wickler, will nur Bilder. Er sitzt, hört zu, drückt auf den Auslöser und schläft schließlich neben der verletzlichen Diva ein - näher wird ihr kein anderer Fotograf jemals kommen.

Flucht und Kampf

"Lebo", wie sie ihn nennt, genießt das Vertrauen der mädchenhaften Leinwandheldin. Der ruhige Berliner mit dem gewinnenden Lächeln zeigt in seinen Bildern, was andere Fotografen nie zu sehen bekommen: den Menschen hinter der Schauspielerin Romy Schneider - Rosemarie Magdalena Albach. Lebeck begleitet die stürmischen letzten Jahre der Frau auf der Flucht vor Sissi. Eine Panikblüte voller großer und kleiner Katastrophen, intensiv und extrem. Beziehungen und Ehen scheitern. Einer ihrer Ex-Männer, der Regisseur Harry Meyen, nimmt sich 1979 das Leben. Ihr Sohn David Christopher verunglückt 1981 tödlich. Rastlos und in atemberaubendem Tempo lebt Romy Schneider dahin: Zwischen Filmdrehs, Depressionen, Alkohol, Tabletten und Schulden findet sie kurze Momente des Glücks - und verliert zusehends den Halt.

Kichern und Koalas

Einen dieser unbeschwerten Augenblicke teilt sie auch mit "Lebo". Eigentlich soll der stern-Fotograf an diesem Frühlingstag 1981 nur ihren Reisepass ablichten. Der stern illustriert seine Interviews gerne mit dem Ausweis des Gesprächspartners. Nach einer Nierenoperation und einigen Wochen in einem Sanatorium in der Bretagne erholt Romy sich in ihrer Pariser Wohnung. Das Interview, das sie dem stern in der Bretagne gab, reicht sie Lebeck redigiert und mit zwei Randnotizen zurück: "Es gibt unglücklichere Frauen als mich" und "Ich werde weiterleben - und richtig gut!" In der Avenue Bugeaud kommt sie zur Ruhe. Lebeck wird später zurückdenken: "Romy kicherte, ihre Tochter Sarah kletterte auf ihr herum wie ein Koalabär auf einem Eukalyptusbaum, und während die beiden miteinander Spaß hatten, tat ich das, was ich in solchen Situationen immer tue: ich fotografierte."

Lieblingsbilder

Während Romy Schneider und ihre Tochter ausgelassen lachen, toben und schmusen, mischt sich hier und da ein leises "Klick" in ihr Kichern und prusten. Ruhig und mit sicherem Gespür für die richtigen Augenblicke drückt Lebeck den Auslöser seiner Leica. Später sagt er: "In diesen Minuten in der Avenue Bugeaud brachte ich mit den beiden eine meiner liebsten, intensivsten Bildserien zustande." Ein Bild sticht dabei besonders hervor: Romy, die rastlose, mit ihrer Tochter Sarah kuschelnd. Ihre Augen geschlossen, der Körper entspannt, das Gesicht voller Zufriedenheit - Sissi ist angekommen.

Themen in diesem Artikel
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg