HOME

Hochprozentiges: Schwarzwälder Obstbrand

Geboren 99, genauer am 11.11. 1899 – bei dieser Schnapszahl schien der Weg des Emil Scheibel vorbestimmt, und tatsächlich: Der gute Mann aus dem Schwarzwald wurde schließlich Obstbrenner. Das ist ein Weilchen her, aber seinen Betrieb gibt es noch heute, eine Bronzefigur erinnert an den Ahnherrn.

Enkel Michael sitzt im Büro, Enkelin Martina kümmert sich um das Obst. Sie verhandelt mit den Bauern und sorgt dafür, dass Kirschen und Quitten, Birnen und Pflaumen im optimalen Reifezustand bei Scheibel eintreffen. Nachdem die Früchte vergoren und gebrannt sind, bekommen sie, was sie jetzt am vordringlichsten brauchen: Zeit, ganz viel Zeit. Über Jahre lagern sie in Fässern, um so zu reifen, dass sie ihr Aroma voll entfalten können.

Eine Spezialität ist der Brand von Zibarten. von wilden Pflaumen, 0,7 Liter „Ziebärtle“, ein besonders edler Tropfen, kosten 61,50 Euro; Wilde Berg Kirsch gibt es für 61,50 Euro, Badischer Mirabell für 55 Euro, Williams für 61,50 Euro, jeweils 0,7 l, inkl. Versand.

Themen in diesem Artikel