VG-Wort Pixel

Müllproblem So sehr belasten Coffee-to-go-Becher die Umwelt


Immer mehr Menschen trinken ihren Kaffee aus Einwegbechern. Dabei entstehen nicht nur Müllberge, die Behältnisse verbrauchen auch in der Produktion immense Ressourcen.

Zehn Zahlen zu Einwegbechern

Ob Cappuccino, Latte Macchiato, Espresso oder Caffè Latte, in unterschiedlichen Größen, gern geeist oder mit Sojamilch - das Angebot der Kaffeeketten wird immer größer und gefühlt gibt es in deutschen Großstädten an jeder Ecke einen Coffeeshop mit Kaffee zum Mitnehmen. Für den Kunden ist das praktisch, doch die Umwelt leidet darunter zusehends. Eindrückliche Beispiele sind die überfüllten Abfallbehälter in den deutschen Innenstädten.

Der Coffee-to-go-Trend hat nun auch die Deutsche Umwelthilfe auf den Plan gerufen. Mit der Kampagne "Sei ein Becherheld" ruft sie Konsumenten auf, ihren Kaffee in Mehrwegbechern einfüllen zu lassen. Diese schneiden in Sachen Umwelt deutlich besser ab als Einwegbecher, auch wenn sie gespült werden müssen.

gos

Mehr zum Thema