Die Gepardin Wie eine ukrainisch-deutsche Übersetzerin den Kriegsverlauf beeinflusste

Olha Sydor mit zwei jungen Kätzchen auf dem Arm
Olha Sydor lebt in Lviv. Eines Tages bekam die Katzenliebhaberin einen Anruf des Oberstleutnant der ukrainischen Luftwaffe – er brauchte dringend ihre Hilfe
© Andreas Gregor
Deutschland lieferte Gepard-Panzer in die Ukraine, allerdings ohne Bedienungsanleitung. Deshalb klingelte bald darauf das Telefon von Olha Sydor. Der Oberstleutnant der ukrainischen Luftwaffe brauchte dringend ihre Hilfe.

Als der Oberstleutnant der ukrainischen Luftwaffe anrief, war Olha Sydor gerade auf dem Weg hinunter in den Hof ihres Mehrfamilienhauses, um die Katzen zu füttern. Olha Sydor füttert jeden Spätnachmittag die Katzen ihres Viertels in einem Stadtteil von Lviv. Einige der herrenlosen Tiere, sagt sie, seien von Geflüchteten zurückgelassen worden und bräuchten dringend Hilfe. Olha Sydor hilft gerne Tieren. Aber auch dem Oberstleutnant der ukrainischen Armee konnte sie helfen.  

Er brauche eine sehr gute Übersetzerin, um einen Text aus dem Deutschen ins Ukrainische zu übersetzen, sagte der Offizier am Telefon. Sie sei ihm empfohlen worden. Es sei sehr dringend. 188 Seiten in wenigen Tagen. Bitte. 

Mehr zum Thema