HOME

Demenz: Neuer Test soll Alzheimer früher entdecken

Menschen mit Alzheimer verschwinden im Vergessen. Die Krankheit früh zu erkennen ist wichtig, aber sehr schwierig. Ein Münchner Team hat nun eine neue Spur.

Besonders alte Menschen befällt eine Demenzerkrankung

Besonders alte Menschen befällt eine Demenzerkrankung

Hat Alzheimer einmal begonnen, ist die Krankheit nicht mehr zu stoppen, nur noch zu bremsen. Warum also noch früher wissen, wogegen nichts mehr hilft? "Wenn es einmal eine Behandlung gibt, wird es entscheidend sein, sehr früh sagen zu können, wer einmal Alzheimer bekommt", sagt Robert Pernecky von der Technischen Universität München. Der Arzt und sein Team forschen daran, die Krankheit schon früh aufzuspüren, idealerweise bevor sie ausgebrochen ist. Nun haben sie in einer Studie eine neue Fährte auf Alzheimer entdeckt: ein Protein, das sie im Nervenwasser einiger Probanden fanden und das einen komplizierten Namen trägt: "sAPPß". Die Ergebnisse sind jetzt in der in der Onlineausgabe der Fachzeitschrift "Neurology" erschienen.

Etwa jeder Dritte erkrankte an Alzheimer

Die Münchner Ärzte wählten 58 Patienten aus. Alle von ihnen litten zu Beginn der Studie unter einer leichten Form von Gedächtnisstörung und trugen damit das Risiko für Alzheimer in sich. Die Mediziner untersuchten ihre Patienten und zogen Proben; etwa drei Jahre später besuchten sie ihre Patienten wieder. Mittlerweile litten 21 an Alzheimer, und es zeigte sich: Nicht nur alte Menschen waren besonders gefährdet und solche, in deren Körper ein bereits schon bekannter Alzheimer-Verursacher schwamm, das tau-Protein. Sondern vor allem jene, bei denen der Neuling gefunden worden war. Kombinierten sie die drei Faktoren miteinander, konnten sie sogar mit 80-prozentiger Sicherheit voraussagen, bei wem sich eine leichte Gedächtnisstörung zu Alzheimer entwickelt.

Weitere Tests dringend nötig

Eine solch frühe Diagnose könnte eines Tages helfen, Alzheimer zu erspähen bevor es zu spät ist. Denn treten die typischen Symptome wie Vergessen, Orientierungslosigkeit und Depression auf, hat die Krankheit oft schon begonnnen zu vernichten: Nervenzellen gehen zugrunde, Proteinklumpen setzen sich fest, sogenannte Plaques und Fibrillen. Informationen bleiben nun stecken, das Gehirn schrumpft und der Mensch verschwindet nach und nach im Vergessen.

Die Ärzte glauben sogar, ihr Protein könnte dem bislang etablierten Testmarker überlegen sein. Das Protein wirkt womöglich schon wesentlich früher als andere Biomarker daran mit, dass später die zerstörerischen Proteinklumpen im Hirn entstehen.

Doch es handelt sich um eine kleine Studie in einer Klinik für spezielle Patienten – ob die Ergebnisse auch darüber hinaus gültig sind, muss sich zeigen. Weitere Untersuchungen seien daher dringend nötig, geben die Forscher offen zu.

hoe
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.