HOME

Diacetyl: Gefährliche Chemikalie in E-Zigaretten gefunden

Der Dampf aus E-Zigaretten gilt als vermeintlich gesündere Alternative zum Tabakqualm. Doch Forscher haben nun gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe im Dampf entdeckt, unter anderem die Substanz Diacetyl. Sie wird mit der sogenannten "Popcorn-Lunge" in Verbindung gebracht.

Dampfen statt qualmen: Viele Raucher greifen zur vermeintlich gesünderen E-Zigarette. Doch diese können Chemikalien enthalten.

Dampfen statt qualmen: Viele Raucher greifen zur vermeintlich gesünderen E-Zigarette. Doch diese können Chemikalien enthalten.

Aromatisierte E-Zigaretten und Liquids können den chemischen Stoff Diacetyl enthalten, der die Atemwege schädigt und zu Entzündungen der Bronchien führt. Forscher der Harvard School of Public Health in Boston entdeckten die Substanz in 75 Prozent aller getesteten aromatisierten E-Zigaretten.

Diacetyl ist ein Hauptbestandteil des Butteraromas. Als solcher kommt er in verschiedenen Lebensmitteln, etwa Mikrowellen-Popcorn, zum Einsatz und gilt als sicher. Wird Diacetyl jedoch eingeatmet, kann es schwere Entzündungen und Erkrankungen der Atemwege verursachen. So erkrankten Arbeiter in Popcornfabriken in der Vergangenheit gehäuft an der sogenannten Popcorn-Lunge (Bronchiolitis obliterans). Diese sehr seltene Lungenerkrankung, die mit Atemproblemen einhergeht, ist derzeit nicht heilbar. Oftmals hilft Betroffenen nur eine Lungentransplantation.

Aromatisierter Dampf als Risiko

"Vor über einem Jahrzehnt wurden die Risiken, die mit dem Einatmen von Aromastoffen einhergehen, durch das Phänomen der 'Popcorn-Lunge' bekannt", erklärt Joseph Allen, der leitende Autor der Studie. "Dennoch werden Diacetyl und verwandte chemische Stoffe in vielen anderen Aromen verwendet, etwa Frucht- oder Alkoholaroma, und wie unsere Studie zeigt auch in mit Bonbongeschmack aromatisierten E-Zigaretten."

Das Forscherteam um Joseph Allen untersuchte in ihrer Studie insgesamt 51 aromatisierte E-Zigaretten und Liquids. Dafür analysierten die Wissenschaftler den Dampf jedes einzelnen Geräts. In 39 Zigaretten wiesen sie Diacetyl nach. Ähnliche Aromastoffe wie Acetoin und 2,3-Pentandion fanden sie in 46 beziehungsweise 23 der getesteten Aromen. Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) gibt es Hinweise, dass der Diacetyl-Ersatzstoff 2,3 Pentandion ein ähnlich hohes Gefahrenpotenzial besitzt.

Weitere Forschung nötig

"Da sich die Gesundheitsbedenken bislang meist auf das enthaltene Nikotin bezogen haben, wissen wir wenig über E-Zigaretten", erklärt Co-Autor David Christiani. "Zusätzlich zu Nikotin enthalten sie auch andere krebsauslösende Chemikalien, etwa Formaldehyd, und – wie unsere Studie zeigt – Aromastoffe, die die Lunge schädigen können." Nun sei weitere Forschung nötig, um das tatsächliche Gefahrenpotenzial besser einschätzen zu können.

ikr
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.