HOME
Philip Morris Markus Essing
Interview

Philip Morris

"Rauchen ist keine gute Wahl": Wie der Marlboro-Konzern die deutschen Raucher umerziehen will

Philip Morris, größter Tabakkonzern der Welt, wendet sich von herkömmlichen Zigaretten ab und setzt voll auf seine elektrische Alternative "Iqos". Deutschland-Chef Markus Essing über Vorzüge und Risiken des neuen Produkts und wie es bei deutschen Rauchern ankommt.

Von Daniel Bakir
Ein Jugendlicher raucht
Interview

Diskussion um Zigarettenwerbung

"Jede Zigarette ist schädlich, deshalb brauchen wir ein Tabakwerbeverbot"

Von Eugen Epp
Entwöhnungsmittel für Raucher: Ein Mann zerbricht eine Zigarette

Studie aus Großbritannien

E-Zigarette oder Nikotinpflaster? Das ist das beste Mittel, um von der Zigarette loszukommen

Juul-Gründer Adam Bowen (links) und James Monsees

Nikotindröhnung in netter Verpackung

Juul - die umstrittenste E-Zigarette der Welt kommt nach Deutschland

Von Ilona Kriesl
Der Konsum von E-Zigaretten boomt unter Jugendlichen in den USA

US-Behörde geht verschärft gegen Boom von E-Zigaretten vor

Rauch in einer Shishabar

Drogenbeauftragte warnt vor Problemen durch E-Zigaretten und Wasserpfeifen

Ein Mann sitzt in einem Straßencafé und zieht an einer E-Zigarette

Alternativen zur Zigarette

"Keinerlei Nutzen für die Menschheit": WHO warnt vor E-Zigaretten

Ungeschickter Dieb lässt seine Pistole fallen

Dümmster Dieb der Welt

Dieser Überfall geht richtig in die Hose - versuchen Sie NICHT zu lachen

Von Steven Montero

Wissenschaft schnell erklärt

E-Zigarette: Gesunde Entwöhnung oder pures Gift?

Rike Krüger, stellvertretende Leiterin des Fundbüros am Flughafen Frankfurt, präsentiert im Fundbüro des Flughafens von Frankfurt am Main eine Kettensäge. 

Rhein-Main-Airport

Fundbüro am Flughafen: "Unser Klassiker sind Kettensägen"

Werbung an einer Hauptstraße in Berlin

Initiative "Berlin werbefrei"

Initiative will Werbung an den Straßen Berlins verbieten lassen

Von Daniel Wüstenberg

Neujahrsvorsatz

Warum der Marlboro-Konzern bald keine Zigaretten mehr verkaufen will

Von Daniel Bakir
Tabakindustrie: Zigaretten lassen die Kasse klingeln

Rauchfreie Zukunft?

Tabakkonzerne haben ein mieses Image - verdienen aber mehr denn je

Die Dresdner Altstadt vom Wasser aus betrachtet. Bosch und Philip Morris bauen zwei große Werke in der säschischen Metropole.

Philip Morris und Bosch

Zwei Weltkonzerne bauen in Dresden

Neue Regelungen

Telekom wird teurer, weniger Nikotin in E-Zigaretten: Das ändert sich im Mai

Von Christoph Fröhlich
Ein Instagram-Screenshot eines Werbebilds von Ainoha.

Fragwürdiges Marketing

Vitamine statt Nikotin: Ist diese E-Zigarette wirklich unbedenklich?

Nikotinhaltiges Liquid in E-Zigaretten kann für Kinder gefährlich werden

Unterschätzte Gefahr für Kinder

Sechsjährige trinkt Liquid für E-Zigaretten - und stirbt fast daran

Online-Arzt, E-Zigarette, Kondome

Das ändert sich 2017 für Verbraucher

Von Daniel Bakir
Eine junge Frau zieht an einer E-Zigarette.

Warnung aus den USA

So ungesund sind E-Zigaretten für Jugendliche

Rauchen: E-Zigaretten boomen

E-Zigaretten boomen

Kampf um Raucher: Dampfst du schon oder rauchst du noch?

Von Katharina Grimm
Tabakkonzerne: Raucher locken mit neuen Ideen

Neue E-Zigarette Iqos

Wie der weltgrößte Tabakkonzern Raucher locken will

Von Katharina Grimm
Micky Beisenherz

M. Beisenherz: Sorry, ich bin privat hier

Auspuff im Maul

Eine junge Frau raucht eine Zigarette

Rauchen und Krebs

Wie stark sinkt mein Krebsrisiko, wenn ich jetzt mit dem Rauchen aufhöre?

EU-Tabakrichtlinie: Klage vom EuGH abgelehnt

EuGH hat entschieden

Tschüss Mentholzigarette - in zwei Wochen bist du Geschichte

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.