HOME

Schweden dürfen auch nicht mehr vor Kneipen rauchen

Stockholm - In Schweden dürfen sich Raucher auch in den Außenbereichen von Gaststätten keine Zigaretten mehr anstecken. Heute trat bei den Skandinaviern ein neues, für öffentliche Plätze geltendes Tabakgesetz in Kraft. Öffentliche Spielplätze, Bushaltestellen und Bahnsteige fallen demnach neben anderen Orten ebenfalls unter das ausgeweitete Rauchverbot. Die Bestimmungen gelten auch für E-Zigaretten. Die schwedische Gesundheitsbehörde sieht in der Maßnahme einen wichtigen Schritt für die Gesundheit der Bevölkerung. Auch das passive Rauchen soll so vermindert werden.

Eine Frau atmet beim Rauchen mit einer E-Zigarette viel Rauch aus.

Verordnung in US-Metropole

San Francisco verbietet E-Zigaretten

San Francisco beschließt Verkaufsverbot von E-Zigaretten

Ein Mann raucht eine E-Zigarette

Schwere Gesichtsverletzung

Explodierende E-Zigarette sprengt 17-Jährigem Zähne raus und ein Loch ins Kinn

Studie: Deutsche kaufen weniger Zigaretten, aber mehr Tabak

Tabakkonsum

Studie: Deutsche kaufen weniger Zigaretten, aber mehr Tabak

Wissenschaft schnell erklärt

E-Zigarette: Gesunde Entwöhnung oder pures Gift?

Krampfanfälle durch E-Zigaretten? FDA prüft Hinweise

Gesundheitsrisiko

Krampfanfälle durch E-Zigaretten? US-Gesundheitsbehörde prüft Zusammenhang

Philip Morris Markus Essing
Interview

Philip Morris

"Rauchen ist keine gute Wahl": Wie der Marlboro-Konzern die deutschen Raucher umerziehen will

Von Daniel Bakir
Ein Jugendlicher raucht
Interview

Diskussion um Zigarettenwerbung

"Jede Zigarette ist schädlich, deshalb brauchen wir ein Tabakwerbeverbot"

Von Eugen Epp
Entwöhnungsmittel für Raucher: Ein Mann zerbricht eine Zigarette

Studie aus Großbritannien

E-Zigarette oder Nikotinpflaster? Das ist das beste Mittel, um von der Zigarette loszukommen

Juul-Gründer Adam Bowen (links) und James Monsees

Nikotindröhnung in netter Verpackung

Juul - die umstrittenste E-Zigarette der Welt kommt nach Deutschland

Von Ilona Kriesl
Der Konsum von E-Zigaretten boomt unter Jugendlichen in den USA

US-Behörde geht verschärft gegen Boom von E-Zigaretten vor

Rauch in einer Shishabar

Drogenbeauftragte warnt vor Problemen durch E-Zigaretten und Wasserpfeifen

Ein Mann sitzt in einem Straßencafé und zieht an einer E-Zigarette

Alternativen zur Zigarette

"Keinerlei Nutzen für die Menschheit": WHO warnt vor E-Zigaretten

Ungeschickter Dieb lässt seine Pistole fallen

Dümmster Dieb der Welt

Dieser Überfall geht richtig in die Hose - versuchen Sie NICHT zu lachen

Von Steven Montero
Rike Krüger, stellvertretende Leiterin des Fundbüros am Flughafen Frankfurt, präsentiert im Fundbüro des Flughafens von Frankfurt am Main eine Kettensäge. 

Rhein-Main-Airport

Fundbüro am Flughafen: "Unser Klassiker sind Kettensägen"

Werbung an einer Hauptstraße in Berlin

Initiative "Berlin werbefrei"

Initiative will Werbung an den Straßen Berlins verbieten lassen

Von Daniel Wüstenberg

Neujahrsvorsatz

Warum der Marlboro-Konzern bald keine Zigaretten mehr verkaufen will

Von Daniel Bakir
Tabakindustrie: Zigaretten lassen die Kasse klingeln

Rauchfreie Zukunft?

Tabakkonzerne haben ein mieses Image - verdienen aber mehr denn je

Die Dresdner Altstadt vom Wasser aus betrachtet. Bosch und Philip Morris bauen zwei große Werke in der säschischen Metropole.

Philip Morris und Bosch

Zwei Weltkonzerne bauen in Dresden

Neue Regelungen

Telekom wird teurer, weniger Nikotin in E-Zigaretten: Das ändert sich im Mai

Von Christoph Fröhlich
Ein Instagram-Screenshot eines Werbebilds von Ainoha.

Fragwürdiges Marketing

Vitamine statt Nikotin: Ist diese E-Zigarette wirklich unbedenklich?

Nikotinhaltiges Liquid in E-Zigaretten kann für Kinder gefährlich werden

Unterschätzte Gefahr für Kinder

Sechsjährige trinkt Liquid für E-Zigaretten - und stirbt fast daran

Online-Arzt, E-Zigarette, Kondome

Das ändert sich 2017 für Verbraucher

Von Daniel Bakir
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(