HOME

Stern Logo Ratgeber Ernährung

Diät: Verbote verboten!

Auch beim Abnehmen sollte man sich etwas gönnen, rät Diät-Experte Joachim Westenhöfer. Denn durchhalten kann nur, wer zufrieden is(s)t.

Versuchung Büffet: "Sie müssen nicht alles probieren, was da herumliegt"

Versuchung Büffet: "Sie müssen nicht alles probieren, was da herumliegt"

Herr Professor Westenhöfer, was tun, wenn das Gewicht nach den ersten Pfunden hartnäckig stagniert?

Prüfen Sie ehrlich, ob Sie sich bei Ihrer Diät nichts vormachen: Viele Leute schränken sich bei Ihren Hauptmahlzeiten ein, blenden aber die Snacks und Süßigkeiten dazwischen konsequent aus. Schreiben Sie daher eine Woche lang sofort auf, was Sie essen, und fahnden Sie nach den Naschereien zwischendurch. Und egal, welche Diät Sie beginnen: Erwarten Sie keine Wunder beim Tempo. Ein Pfund weniger pro Woche ist realistisch. Wer mit einer normalen Diät schneller schlank werden will, handelt sich meistens nur Frusterlebnisse ein. Und außerdem: Es geht nicht darum, wie schnell man abnimmt, sondern wie lange man das Gewicht danach hält.

... wenn ich Heißhunger auf Süßes kriege?

Gönnen Sie sich Süßes auch während der Diät. Aber essen Sie es als Nachtisch zu den Mahlzeiten und nicht zwischendurch. Süßes macht nämlich umso zufriedener, je hungriger man es isst: Wenn Sie also oft "auf nüchternen Magen" naschen, erziehen Sie sich geradezu zum Heißhunger auf Süßkram zwischendurch.

... ich immer wieder daran scheitere, zum Sport zu gehen?

Treffen Sie klare Verabredungen zum Sport, am besten mit Gleichgesinnten, aber auch mit sich selbst: Erstellen Sie einen Wochenplan mit den Zeiten, zu denen Sie Zeit für Sport hätten, und tragen Sie Ihre Sporttermine dort ein. Eventuell sollten Sie sich den Plan gut sichtbar an die Wand hängen.

... ich von Freunden genötigt werde, bei Kuchen und Süßem zuzugreifen?

Wenn Sie eingeladen sind, überlegen Sie schon auf dem Weg, wie viel Sie sich gönnen möchten, zum Beispiel ein großes Stück Kuchen - aber dann auch nicht mehr. Extraportionen lehnen Sie freundlich, aber bestimmt ab. Vermeiden Sie auf jeden Fall Sätze wie: "Eigentlich darf ich ja nicht, aber...". Betonen Sie lieber, dass es Ihnen gut geschmeckt hat, dass Sie aber jetzt wirklich satt und zufrieden sind.

... ich an keiner Tafel Schokolade vorbeigehen kann?

Bei Süßigkeiten und Knabberzeug kann ein Drei-Stufen-Plan helfen. Stufe eins: aus den Augen, aus dem Sinn. Lassen Sie keine Leckereien offen herumliegen. Stufe zwei: Erhöhen Sie den Schwierigkeitsgrad, und lagern Sie Naschereien nur noch im Keller. Wenn auch das nichts hilft, greift nur noch Stufe drei: Horten Sie überhaupt keine derartigen Vorräte mehr im Haus.

... ich auf einer Tagung oder im Urlaub vor einem Büfett stehe?

Sie müssen nicht alles probieren, was da herumliegt. Entscheiden Sie bewusst und mit Genuss, worauf Sie am meisten Lust haben. Wählen Sie eine Vorspeise, ein Hauptgericht und einen Nachtisch.

... ich eigentlich immer Hunger habe?

Wer ständig isst, erzieht sich zum Dauerappetit. Knüpfen Sie das Essen konsequent an feste Zeiten und machen Sie es zur Hauptsache: Nehmen Sie Ihre Mahlzeiten nur an einem Esstisch ein, und tun Sie dabei nichts nebenbei. Essen Sie sich bei den Mahlzeiten richtig satt an Gemüse, Salat oder Vollkorn, dann werden Sie zwischendurch weniger Hunger haben.

... ich Essen als Ausgleich für Stress brauche?

Essen, speziell Süßes, hilft in der Tat gegen Stress: Es lenkt ab und entspannt. Suchen Sie sich andere Ventile, wenn Sie unter Druck sind: Tun Sie sich etwas Gutes, machen Sie einen Spaziergang, rufen eine Freundin an oder nehmen Sie ein Bad. Sie können auch bei Ihrer Krankenkasse anfragen, ob die entsprechende Kurse wie autogenes Training oder Yoga bezuschusst. Wenn nicht, investieren Sie Ihr Geld lieber in einen solchen Kurs als in zusätzliche Lebensmittel und überflüssige Fettpolster. Und letztendlich baut nichts Stress besser ab als Sport.

... ich ständig ans Essen denke?

Vielleicht haben Sie ein zu rigides Essverhalten: Sie denken ständig an etwas, was Sie sich unbedingt verkneifen wollen. Das ist so, als würde ich Ihnen sagen: Denken Sie mindestens 15 Sekunden an alles außer Eisbären. Schon steht das Vieh vor Ihrem geistigen Auge. Verabschieden Sie sich daher bei Ihrer Diät von allen Verboten! Die verbotenen Kirschen sind immer die süßesten.

Interview: Nicole Heissmann / print