HOME

FOLGESCHÄDEN: Bleibende Hirnschäden nach Kindesmisshandlung

Bleibende Hirnschäden können die Folge von Kindesmisshandlung sein. Die linke Gehirnhälfte entwickelt sich nicht in dem gleichen Maße weiter wie die rechte Seite.

Schwere Misshandlungen und sexueller Missbrauch im frühen Kindesalter können bleibende Hirnschäden verursachen. Sie verändern vor allem die Entwicklung des so genannten limbischen Systems, wie der amerikanische Psychiater Martin Teicher in »Spektrum der Wissenschaft« berichtet. In Kernspintomographien konnte der Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen frühen Misshandlungen und einer Verkleinerung der beiden limbischen Hirnregionen Hippocampus und Amygdala im Erwachsenenalter nachweisen.

Schlechteres Gedächtnis

Der Hippocampus ist den Angaben zufolge wichtig für die Bildung und Wiedergewinnung von Gedächtnisinhalten. Daher schneiden laut Teicher Erwachsene, die als Kinder misshandelt wurden, bei Gedächtnistests meist schlechter ab als Kontrollpersonen ohne solche Erfahrungen. Die Amygdala habe die Aufgabe, den emotionalen Gehalt einer Erinnerung zu erzeugen - beispielsweise Gefühle, die mit Furcht und aggressiven Reaktionen zusammenhingen.

Linke Hirnhälfte unterentwickelt

Die Forscher um Teicher verglichen unter anderem 15 gesunde Freiwillige mit 15 Patienten aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie, die nachweislich schwer misshandelt oder sexuelle missbraucht worden waren. Bei diesen hatte sich die rechte Gehirnhälfte, die vor allem räumliche Informationen verarbeitet und sich besonders mit negativen Gefühlen befasst, den Angaben zufolge genau so entwickelt wie bei den Kontrollpersonen. Doch die linke Hälfte, die darauf spezialisiert ist, Sprache wahrzunehmen und auszudrücken, hinkte deutlich hinterher.

Damit legten die Wissenschaftler ein Modell dafür nahe, wie eine so genannte Borderline-Persönlichkeitsstörung entstehen kann: Unzureichende Integration der Hirnhälften ließen diese Patienten unvermittelt von links- zu rechtshemisphärisch dominierten Zuständen wechseln - mit höchst unterschiedlichen emotionalen Wahrnehmungen und Erinnerungen. Eine derart einseitige Dominanz einer Gehirnhälfte könne einen Menschen veranlassen, Freunde, Familie und Mitarbeiter abwechselnd übertrieben positiv und überwiegend negativ zu sehen, erklärten die Psychiater. Dies sei ein typisches Kennzeichen für eine Borderline-Störung.

Borderline noch nicht genug erforscht

An Borderline leiden etwa zwei Prozent der Bevölkerung. Die Patienten können ihre Affekte nur schlecht kontrollieren. Eine Achterbahn der Gefühle oder auch ein chronisches Gefühl der inneren Leere sind mögliche Folgen. Selbstmordversuche, Selbstverstümmelungen und extreme Stimmungsschwankungen sind die typischen Symptome. Auch Essanfälle, Erbrechen und Alkohol- oder Drogenmissbrauch können Hinweise auf die Erkrankung sein, deren Ursache noch weitgehend unbekannt ist und an der meist Frauen leiden.

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(