HOME

Reiseübelkeit: Warum uns beim Lesen im Auto schlecht wird

Sie ist die wohl nervigste Begleiterscheinung der Ferienzeit: die Reiseübelkeit. Kaum hat man im Auto ein Buch in die Hand genommen, wird einem schlecht. Woher rührt das leidige Phänomen?

Ein Mädchen liest ein Buch in einem Auto

Lesen im Auto kann auf den Magen schlagen

Ein gutes Buch legt man nicht gern aus der Hand – auch nicht, wenn man auf Reisen ist. Dumm nur, dass das Lesen im Auto auf den Magen schlagen kann. Kaum hat man ein paar Seiten gelesen, macht sich ein flaues Gefühl in der Magengegend breit. Einige Menschen können nicht einmal einen Satz zu Ende lesen, ohne dass ihnen übel wird. Doch warum ist das so?

Hauptverursacher der Übelkeit ist unser Gehirn: Es kontrolliert ständig, wo wir uns im Raum befinden, ob wir uns bewegen oder ruhen. Dafür empfängt es Informationen aus verschiedensten Regionen unseres Körpers, zum Beispiel von unseren Augen. Auch in unserem Ohr befinden sich Sinnesorgane, die sogenannten Gleichgewichtsorgane. Dabei handelt es sich um kleine knöcherne Gänge, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Beginnen wir etwa zu laufen, versetzt das die Flüssigkeit in Bewegung. Auf diese Weise werden Nervenzellen angeregt, die Reize an das Gehirn schicken.

Beim Lesen im Auto kommen diese Sinneseindrücke durcheinander: Die Augen melden dem Gehirn Stillstand, weil der Blick auf dem Buch ruht. Gleichzeitig wirbelt die Bewegung des Autos die Flüssigkeit im Gleichgewichtsorgan des Ohrs durcheinander. Sie schwappt hin und her und sendet Bewegungssignale an das Gehirn, das mit den unterschiedlichen Meldungen überfordert ist.

Reiseübelkeit – Folge eines verwirrten Gehirns

Warum uns dabei schlecht wird, ist noch nicht abschließend geklärt. Doch der britische Neurowissenschaftler Dean Burnett, der an der Cardiff University in Wales forscht, hat dazu vor einem Jahr eine interessante These aufgestellt. Sie basiert auf der Annahme, dass es sich bei der Reiseübelkeit um ein recht neuartiges Problem handelt. Unsere Vorfahren fuhren schlicht noch nicht in Autos durch die Gegend – deswegen konnte ihnen dabei auch nicht schlecht werden.

Das Ungleichgewicht der Sinnesorgane wurde in Vorzeiten durch etwas anderes ausgelöst: Gift. "In der Entwicklungsgeschichte des Menschen konnte ein Ungleichgewicht der Sinne nur durch ein Neurotoxin oder Gift verursacht werden", erklärt Burnett in einem Gespräch mit "NPR Fresh air". "Im Grunde genommen denkt das Gehirn also, dass es vergiftet wurde. Und in diesem Fall versucht es, das Gift wieder loszuwerden – was am besten mit Erbrechen geht. Sobald das Gehirn verwirrt ist, sagt es sich: 'Ich weiß nicht, was los ist. Also melde ich Übelkeit - nur für den Fall der Fälle'. Und in der Folge werden wir reisekrank."

Wie wird man die Übelkeit los?

Zum Glück muss es jedoch nicht zum Äußersten kommen. Mit einem einfachen Trick verschwindet die Übelkeit nämlich so schnell wieder, wie sie gekommen ist. Und der heißt: Buch aus der Hand legen und aus dem Fenster schauen. Auf diese Weise nehmen auch die Augen die Bewegung wahr, geben diese Information an das Gehirn weiter – und das Reiz-Wirr-Warr lichtet sich. Für die nächste Reise lohnt es sich also, für ausreichend anderweitige Ablenkung vorzusorgen, zum Beispiel in Form von einer schönen Playlist auf dem Handy.

Liverpool Safari Park: Löwen, Aufregung und ein kotzendes Kind
ikr
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.