HOME

Stern Logo Ratgeber Zähne - Ästhetik

Kronen aus Vollkeramik: Luxus pur: Zähne aus Porzellan

Bislang empfahl der Arzt Gold oder Platin, um Lücken im Gebiss zu flicken. Heute gilt Porzellan als das Non Plus-Ultra: Der neue Werkstoff Zirkoniumdioxid sieht echten Zähnen zum Verwechseln ähnlich.

Ist Ihnen ein Zacken aus dem Zahn gebrochen, bekommt er eine künstliche Krone

Ist Ihnen ein Zacken aus dem Zahn gebrochen, bekommt er eine künstliche Krone

Kronen sind notwendig, wenn Ihr Zahn schon so von Karies zerfressen wurde, dass eine Füllung nicht mehr halten würde. Je nachdem, wie viel vom Zahn mürbe geworden ist, wird Ihnen der Arzt eine Teilkrone oder eine vollständige Krone empfehlen.

Kronen können aus unterschiedlichem Material bestehen: aus Metall-Legierungen, aus Kunststoff oder aus einem Metall-Keramik-Mix. Kronen, die nur aus Keramik bestehen, galten bislang als nicht bruchfest genug. Doch der neue Werkstoff Zirkoniumdioxid hält genauso länge und ist genauso bissfest wie eine Gold-Legierung.

Vollkeramik-Kronen bestehen komplett aus Porzellan. Sie schaden der Gesundheit nicht: Das Material kann, im Gegensatz zu Metallkronen, keine Allergien auslösen. Zudem sehen Porzellankronen echten Zähnen zum Verwechseln ähnlich. Deshalb empfehlen Ärzte diese Art der Krone sowohl für Zähne, die im vorderen, sichtbaren Bereich stehen, als auch für Backenzähne. Denn die Porzellan-Mischungen mit Zirkoniumdioxid können dem Druck genauso standhalten wie Metall-Legierungen.

High-End-Technik für die Zähne

Eine Porzellankrone wird - sofern der Zahntechniker gut arbeitet - in Farbe, Lichtdurchlässigkeit und Härte Ihren eigenen Zähnen ähneln. Das Material hat andere Eigenschaften als Metall, deshalb fühlt sich eine Porzellankrone im Mund anders an als eine aus Gold: leichter, aber für Temperaturreize durchlässiger.

Vollkeramik-Kronen stellt der Zahntechniker aufwändig her: Er muss sie Schicht für Schicht fräsen, brennen oder pressen. Das Material gibt es in verschiedenen Weißtönen, Sie können sich die passende Farbe zusammen mit Ihrer Zahnärztin aussuchen.

Billig ist die Porzellankrone nicht, im Schnitt kostet sie zwischen 400 und 600 Euro. Zum Vergleich: Eine Goldkrone kostet um die 250 Euro. Die Kassen übernehmen davon etwa 200 Euro, egal für welchen Kronentyp Sie sich entscheiden. Dafür halten Kronen aus Vollkeramik aber sehr lange, bei guter Pflege bis zu 30 Jahren. Die Lebensdauer einer Goldkrone liegt bei etwa 25 Jahren.

Constanze Löffler

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.