HOME

Tabubruch: Muslimin schreibt Halal-Ratgeber für "gigantischen Sex"

Sex ist in der islamischen Welt immer noch ein hochtabuisiertes Thema. Die Autorin Umm Muladhat kümmert es jedoch nicht. Sie erklärt muslimischen Frauen, wie sie ein erfülltes Sexualleben mit ihrer Religion vereinbaren können.

Ein neues Buch sorgt in Großbritannien mächtig für Aufruhr - vor allem bei Muslimen. "The Muslimah Manual: A Halal Guide to Mind Blowing Sex" lautet der Titel. "Das Muslima-Sex-Handbuch: Ein Halal-Führer zu gigantischem Sex" also. Die Autorin schreibt unter dem Pseudonym Umm Muladhat. Aus Sicherheitsgründen bevorzugt sie es, ihre Identität geheim zu halten, sagte sie. Alles, was man über sie weiß ist, dass sie in den USA geboren wurde und einen Universitäts-Abschluss in Psychologie hat.

Ihre zentrale Botschaft: Auch muslimische Frauen können und sollen Spaß am Sex haben. "Es ist das Recht der Frau, von ihrem Ehemann sexuell befriedigt zu werden", erklärte sie in einem Interview mit dem britischen "Guardian". Auch im Islam werde der Geschlechtsverkehr nicht als reines Mittel zur Fortpflanzung betrachtet. "Ich habe besonderen Fokus auf Geschlechtsverkehr mit dem Angetrauten gelegt und darauf, wie man mit dem Angetrauten das volle Repertoire an sexuellen Erfahrungen erleben kann." 

In ihrem Buch behandelt Muladhat eine weite Bandbreite an Themen. Die Kapitel tragen Überschriften wie "5 Mythen über muslimischen Sex", "Wie legt man einen Striptease hin" oder "Wie man im Bett zum Freak wird". 

Geständnis führt zum Buch

"Die Menschen denken, dass muslimische Frauen Angst vor Sex haben oder zu schamhaft sind, um auch nur darüber zu denken. Aber das ist ein großes Missverständnis", sagte die Autorin in einem Gespräch mit der "Huffington Post". "Muslimische Frauen sind Frauen wie alle anderen."

Es sei das Geständnis einer frisch vermählten Freundin gewesen, das sie dazu bewogen habe, das Buch zu schreiben, erklärt die junge Frau in der Einleitung zu ihrem Werk. Die Frau habe über ein schreckliches Sexualleben geklagt und sie um Rat gebeten. Sie habe feststellen müssen, dass viele Frauen eine lebenslange Verbindung eingehen, ohne etwas über Sex zu wissen, erklärte Muladhat dem " ". Oder sie wüssten nur von Verboten.

"Es fehlt an zeitgenössischer islamischer Literatur", sagt die Autorin. "Diejenigen, die im Westen leben, haben vielleicht etwas von BDSM oder Doggy Style gehört, aber nur sehr vage."

Auch Männer wollen Anleitung für Sex

Also habe sie begonnen, Sex-Workshops zu geben und ihre eigenen Erfahrungen zu vermitteln. Ihre Tipps sammelte sie bald in einem Word-Dokument, das sich schnell in ihrer Gemeinde verbreitet habe, erzählte Muladhat der " ". Aus diesem Dokument sei schließlich ihr Buch entstanden.  

Die Schlafzimmer-Tipps kommen in der islamischen Welt nicht bei allen gut an. "Solche Bücher sollten nicht öffentlich verkauft werden", kommentierte jemand das Buch auf der Seite des Verlages. Es sei eine schlimme Versuchung für unverheiratete Gläubige.

Doch Muladhat erhält auch viel positives Feedback. "Ich habe zahlreiche E-Mails von Frauen bekommen, die einen Hijab oder Niqab tragen, die mir für das Buch gedankt haben", sagte sie der "Huffington Post". Sogar Prediger hätten sich lobend geäußert. Und: "Ich habe dutzende E-Mails erhalten, in denen Männer fragen, ob ich nicht ein Buch plane, in dem ich erklären würde, wie sie ihre Frauen befriedigen können."

ivi
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo