HOME

#HauptsacheAlessioGehtsGut: "Heldenpapa im Krümelchaos": Wenn Pietro Lombardi auf Literatur trifft

Pietro Lombardi hat ein Buch geschrieben – klingt komisch, ist aber so. Es geht um – wie könnte es anders sein – seinen Sohn Alessio. Einziges Problem: Wer ab und zu mal auf Lombardis Facebook-Seite stöbert, hat irgendwie das Gefühl, das alles schon mal gelesen zu haben. 

Buchcover – Pietro Lombardi: Heldenpapa im Krümelchaos

"Heldenpapa im Krümelchaos: Mein neues Leben" heißt das Buch von Pietro Lombardi, das am 5. Januar 2018 erscheinen soll

"Leute, ich muss ehrlich sagen, ich hätte nie gedacht, dass ich mal ein Buch schreibe. Aber es ist einfach so krass viel passiert in den letzten zwei Jahren, dass ich das alles einfach mal aufschreiben musste." - "Heldenpapa im Krümelchaos: Mein neues Leben"

Wer im neuen Jahr mal im Buchladen stöbern geht, wird für einen kurzen Moment stutzen. Denn zwischen den Biographien der Schönen und Reichen dieser Welt, wird sich zukünftig ein Autor einreihen, von dem viele bislang unsicher waren, ob er ohne Autokorrektur überhaupt einen ganzen Satz auf's Papier bekommt: .

 Darf ich frei sprechen? Ich hab es ihm nicht zugetraut. Der Mann, der "weil mein Ruf kaputt geht, nit deiner" zum geflügelten Wort machte, wirkt nicht unbedingt wie einer, der es fertigbringt, ein lesbares Werk auf den Markt zu bringen. Und tatsächlich sind es nicht hochintellektuelle Ergüsse, die Lombardi da zu Papier bringt. Das Ganze wirkt wie ein gigantischer Facebook-Post, ganz nach dem Motto "Hauptsache Alessio geht‘s gut" – nur eben auf 207 Seiten. Und nachdem nochmal ein Lektor dran war, was man sich auf seinen Social-Media-Kanälen auch ab und zu wünschen würde.

Pietro spricht mit seinen Fans genau so, wie sie es von ihm kennen – direkt, offen, herzlich. Er sorgt sich nicht um Satzbau oder Wortwiederholungen, findet Situationen "voll crazy" und "funny" – und trifft damit genau seine Zielgruppe. Er gibt tiefe Einblicke in sein Privatleben, erzählt offen auch von den schwersten Zeiten seines Lebens. Man kann nicht anders als das sympathisch finden, auch wenn es nicht den eigenen literarischen Geschmack trifft. Nur wer sich eine Sarah-Lombardi-Scheidungs-Schmutzkampagne erhofft hatte, wird enttäuscht werden. Die Trennung wird nur kurz erwähnt, ansonsten hat Pietro ausschließlich positive Worte für seine Ex-Frau über. 

Pietro und Sarah Lombardi

Einst waren Sarah und Pietro Lombardi DAS "DSDS"-Traumpaar. Es folgten Hochzeit, Kind und viele, viele RTL II Dokus. Wegen einer Affäre trennte sich das Paar im Herbst 2016 – scheint sich aber dennoch blendend zu verstehen. 

Muss man "Heldenpapa im Krümelchaos" (wer hat sich bloß diesen Titel ausgedacht?) gelesen haben? Definitiv nicht. Ich werde nach Ende der Lektüre höchstwahrscheinlich keinen weiteren Gedanken daran verschwenden. Sollte man es im Falle einer Schenkung weit von sich schmeissen? Nicht nötig. Auch wer nicht Lombardis größter Fan ist, kann garantiert mit der einen oder anderen Stelle etwas anfangen. 

Eines ist klar: Der "DSDS"-Gewinner von 2011 hat dieses Buch für seine Fans geschrieben. Und die werden es ihm –zu Recht– aus der Hand fressen. Alle anderen sollten sich aber überlegen, ob sie ihre hart verdienten zehn Euro nicht vielleicht lieber irgendwie anders investieren wollen …

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo