HOME

Zaimoglus "Liebesbrand": Romantik ohne Flöhe

Vor zwei Jahren überlebte Feridun Zaimoglu nur knapp ein schweres Busunglück. Diese Situation ist Ausgangspunkt für seinen neuen Roman "Der Liebesbrand", nach dessen Lektüre bei den Kritikern allenthalben Frühlingsgefühle ausgebrochen sind.

Wohl kaum ein neuer Roman hat in diesem Frühjahr so begeisterte Reaktionen ausgelöst wie Feridun Zaimoglus "Der Liebesbrand". "Wessen Herz noch schlägt, der wird sich in dieses Buch verlieben", schrieb die "taz" und schlug damit den Ton an für eine Serie fast einhelliger Lobpreisungen. Nicht umsonst war Zaimoglu mit seinem Buch für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Zaimoglus Geschichte über die nicht unbedingt erfolgreiche Jagd eines bis an die Halskrause verliebten Mittdreißigers auf Erwiderung seiner Gefühle begeisterte die "Frankfurter Rundschau" als "großes, tragisches, menschliches Theater". Die "Süddeutsche Zeitung" freut sich über den "unangestrengt wiederbelebten Ton der Romantik, mit dem Zaimoglu die Erschöpfungssymptome zeitgenössischer Prosa einfach vom Tisch wischt."

Dass der 43-jährige Zaimoglu einen türkischen Geburtsschein hat, spielt in diesem Buch nur beim Einstieg eine Rolle. Der Ich-Erzähler überlebt - wie der Autor in seinem realen Leben vor knapp zwei Jahren - mit viel Glück einen schweren Busunfall in der Türkei. Zur Glücksfee im Roman wird eine unbekannte Deutsche, die dem Verletzten Erste Hilfe leistet, um dann in ihrem Wagen mit dem Kennzeichen NI zu verschwinden. Das steht für Nienburg, wie der im "Liebesbrand" entflammte David nach seiner Genesung herausfindet. Er macht sich auf den Weg in die nicht unbedingt als Hort der Romantik bekannte niedersächsische Kleinstadt. Die Angebetete namens Tyra erweist sich als verheiratet, was aber der Erotik für eine Nacht nicht im Wege steht.

Dass sie den Börsenmakler mit genug Geld für längeren Müßiggang mit einer brutalen Zettel-Mitteilung morgens im Hotelbett alleinlässt ("Ich will dich nicht näher kennenlernen. Es bleibt bei dieser Nacht. Werben ist zwecklos."), entfacht Sehnsucht und Begierde beim Verliebten nur noch mehr. Die Abweisung kommt bei ihm nicht an. Folgerichtig werden weitere Stationen im Spiel zwischen gegenseitiger Anziehung und Abstoßung Prag und Wien sein, wohin David seiner Angebeteten folgt. Das Ende soll nicht verraten werden, auch wenn die Qualität dieses Buches bestimmt nicht im Fortgang der Geschichte oder einer "raffinierten" Auflösung liegen.

Zaimoglu schafft mit verblüffend leichter Hand den Spagat, das bedingungslose Wollen des Verliebten als chaotische, anarchische und positive Kraft zu schildern, ohne die Lächerlichkeit seines Unterfangens wegzuschönen. Wirklich hohe Klasse zeigt der Autor immer wieder bei kleinen Detailschilderungen am Rand, mal witzig, mal ein bisschen böse, mal melancholisch, aber immer sprachlich brillant. Die Personengalerie ist bunt, die Szenerie mit komischer Männerkungelei im türkischen Krankenhaus, Bordellbesuch und Gebrauchtwagen-Kauf im "Räubernest" Neumünster abwechslungsreich.

Wer beim Etikett "Romantik" wegen Erinnerungen an Eichendorff-Verse aus der Schule eher zurückzuckt, kann mit einem schönen Rat von Davids bestem Freund an den im Liebessumpf mit dem Untergang Ringenden beruhigt werden: "Diese Tyra ist kein abgerichteter Floh, sagte Gabriel, ich bitte das zu bedenken."

Thomas Borchert/DPA / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?