HOME

HORROR / SCI-FI: Hollow Man

Der Wissenschaftler Sebastian Caine forscht an einer Substanz, die Tiere und Menschen unsichtbar macht. Als das Experiment zu gelingen scheint, wagt Caine den Selbstversuch.

Dieser Film lebt von seinen Spezialeffekten. Diese sind so vielfältig und spektakulär, dass sich Hauptdarsteller Kevin Bacon mächtig anstrengen muss, um nicht von seinem digitalen Alter ego an die Wand gespielt zu werden.

Die Handlung: Der brillante, aber ziemlich arrogante Wissenschaftler Sebastian Caine (Bacon) forscht für das Pentagon an einer Substanz, die Tiere und Menschen dank einer Quantenverschiebung völlig unsichtbar macht. Das Experiment gelingt – zunächst beim Tier. Berauscht von seinem eigenen Genie, wagt der Wissenschaftler schließlich entgegen aller Sicherheitsvorkehrungen den Selbstversuch.

Einmal unsichtbar geworden, klinkt Caine völlig aus. Er ergeht sich in lästigen Psychospielen mit seinem Team, bricht aus dem Labor aus und stellt dann auch noch unschuldigen Frauen nach. Als sein Team ihn schließlich beim Pentagon verpfeifen möchte, dreht der Unsichtbare durch: Nach und nach tötet er ein Teammitglied nach dem anderen.

Wer wissen möchte, wie sich solche Filme drehen lassen, schaut sich das umfangreiche Bonusmaterial an. Hier kann man sehen, wie die Spezialeffekte gedreht wurden. Toll ist vor allem ein Film-Film-Vergleich mit dem Original-Filmmaterial, in dem ein maskierter Dummy-Schauspieler agiert, und dem fertigen Movie. Trailer, ein Storyboard-Film-Vergleich, entfallene Szenen, Filmkommentare und mehrere Filmografien gehören ebenfalls mit zum Angebot dazu.

»Hollow Man«, Bildformat 1,85:1, 108 Minuten

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(