HOME

Weltpremiere "Ich bin dann mal weg": Hape Kerkeling ist dann mal da

Es war sein Abend. Auf einem ziemlich ungewöhnlichen roten Teppich hat Hape Kerkeling am Donnerstag die Weltpremiere der Verfilmung seines Bestsellers "Ich bin dann mal weg" gefeiert. Die Gäste kamen mitunter von weit her.

Von Sophie Albers Ben Chamo

Hape Kerkeling kommt zur Premiere von "Ich bin dann mal weg"

Es ist sein Abend: Hape Kerkeling kommt am Donnerstagabend zur Premiere von "Ich bin dann mal weg" am Potsdamer Platz in Berlin

Das hat es noch nie gegeben: Glühwein, Currywurst und Crêpes auf dem roten Teppich! Manche Prominente verzichteten gar auf das Posieren für die Fotografen, weil sie lieber in französische Schokopfannkuchen beißen wollten. Am Donnerstagabend hat "Ich bin dann mal weg" in Berlin Weltpremiere gefeiert. Und der wichtigste Gast war natürlich Hape Kerkeling. Dessen Pilgertagebuch vom Jakobsweg hat sich mittlerweile rund fünf Millionen Mal verkauft. Der Film startet Weihnachten. Und es wäre ein Wunder, wenn er nicht durch die Decke geht. Die Geschichte der äußeren und inneren Reise zu sich selbst hat Regisseurin Julia von Heinz wunderbar leicht und tiefgängig zugleich auf die Leinwand gebracht. Mit Devid Striesow als Hape, der in seiner Rolle im doppelten Sinne des Wortes aufgegangen ist. Das ist perfektes Unterhaltungskino mit dem Anspruch, die grauen Zellen nicht gleich am Eingang abzugeben.


Kerkelings wichtigste Gäste kamen an diesem Abend aus England und Neuseeland: Anne und Shelag, seine ganz realen Jakobsweg-Gefährtinnen, feierten mit dem Entertainer die gelungene Verfilmung der gemeinsamen Erlebnisse. Diese Freundschaft sei geblieben vom gemeinsamen Weg, der mittlerweile 15 Jahre zurückliegt, sagte Kerkeling. Mit dem Film ist er übrigens sehr zufrieden. Aber er habe es den Machern nicht einfach gemacht: "Ich bin halt eine Zicke. Wenn mir etwas nicht passt, dann sage ich das auch", so der Comedian. Aber der Kampf um das Drehbuch habe sich gelohnt, betonte am Nachmittag Produzent Nico Hofmann, der auch gerade die Verfilmung von Kerkelings Biografie "Der Junge muss an die frische Luft" vorbereitet.

Auch die Besetzung hat Kerkeling gelobt, es gebe eine Magie zwischen Devid Striesow, Martina Gedeck und Karoline Schuch.

"Ich bin dann mal weg" kommt am 24. Dezember ins Kino.