HOME

Sophie Albers Ben Chamo

Sophie Albers Ben Chamo

Redakteurin für Kultur, Gesellschaft und Israel-Themen


Nach dem Dokumentations-Volontariat beim "Spiegel" wurde ich Redakteurin bei "Max". Mein Rüstzeug habe ich Hajo Schumacher zu verdanken. Die Liebe zum Online-Journalismus der "Netzeitung". Beim stern bin ich seit 2008 zu Hause.


Sophie Albers Ben Chamo folgen:

Alle Artikel

Schwesta Ewa kennt sich im Rotlichtmilieu besser aus, als alle erfolgreichen deutschen Gangstarapper zusammen
Interview

Schwesta Ewa

"Ich habe immer noch diesen Puffschaden"

Hugh Laurie, Tom Hiddleston, Elizabeth Debicki,  Olivia Colman und Tom Hollander sind das Ensemble von "The Night Manager"

"The Night Manager" im ZDF

Fernsehen kann so sexy sein

Blake Lively sieht den Hai kommen in "The Shallows - Gefahr aus der Tiefe"

Neu im Kino

Blonde Frau gegen weißen Hai

Gina-Lisa Lohfink im Frühstücksfernsehen

Gina-Lisa Lohfink

Vom Gerichtssaal ins Fernsehstudio

Prozess verloren: Gina-Lisa Lohfink und ihr Anwalt Burkhard Benecken

Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink

Am Ende haben alle verloren

Metallica auf der Bühne

Erstes Album seit acht Jahren

Metallica sind zurück - und sie haben Wut mitgebracht

Tony Perkins

Flut trieb ihn aus dem Haus

"Göttliche" Strafe für homophoben Politiker

Mädchen im Burkini und im Bikini
Kommentar

Burkini vs Bikini

Die Angst vor der angezogenen Frau

Sigmar Gabriel zeigt Rechten den Stinkefinger
Kommentar

Sigmar Gabriel

Warum der Stinkefinger nichts bringt

Michael Moore und Donald Trump

Michael Moore über Donald Trump

"Trump will gar nicht Präsident werden"

Margot Robbie in "Suicide Squad"

Neu im Kino

Daddy's little Monster ist einfach großartig

Trump, Rihanna und Cosby im Bett mit Kanye West: Szene aus dem Video "Famous"

Analyse von "Famous"

Werner Herzog "im Bett" mit Kanye West und Donald Trump

Matt Damon in Jason Bourne

Neu im Kino

Endlich wieder Jason Bourne kämpfen sehen

Claude Lanzmann und das Kempinski Hotel Bristol in Berlin

Vorwürfe gegen das Berliner Kempinski Hotel Bristol

Regisseur Claude Lanzmann: "Israel existiert hier nicht"

Petra Hinz
Kommentar

Nach der Lebenslüge

Die Politikerin Petra Hinz - Lügt eine, lügen alle

Autor George RR Martin und "Game of Thrones"-Geschöpfe

George RR Martin

Was nach "Game of Thrones" kommt

Gina-Lisa Lohfink

Kein Urteil, aber ein Eklat

Der Fall Gina-Lisa Lohfink - Bericht aus dem Gerichtssaal

Ghostbusters - Melissa McCarthy, Leslie Jones, Kate McKinnon und Kristen Wiig

Das Remake und der Hass

"Ghostbusters" - der meistgehasste Film des Jahres

Ghostbusters Plakat

Neu im Kino

Die Geisterjägerinnen sind da

Machtergreifung: Adolf Hitler, Wilhelm Frick, Hermann Göring und Rudolf Heß am 30. Januar 1933

Welt am Abgrund?

Warum wir nicht in einer Zeit "wie in den 1930ern" leben

Verängstigte Würstchen in "Sausage Party"

Seth Rogens "Sausage Party"

Der krasseste Animationsfilm des Jahres

Mariposa und Maddie posten unter #WeWearWhatWeWant

#WeWearWhatWeWant

Dieser Hashtag macht dicke Frauen glücklich

Dunja Hayali
TV-Kritik

"Donnerstalk"

Einmal atmen, bitte, Dunja Hayali!

Warnung an alle Trittbrettfahrer - Post der Polizei München

Nach dem Amoklauf in München

Polizei droht Trittbrettfahrern: "ein ganzes Leben lang abbezahlen"

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.