VG-Wort Pixel

Der neue Bond - eine Frau? Mein Name ist Bond. Jane Bond.

James Bond: Gillian Anderson tweetet ihr Interesse an der Rolle der Jane Bond
"It's Bond. Jane Bond" Gillian Anderson hat eigene Vorstellungen über die Zukunft von 007
© Screenshot Twitter Gillian Anderson
Die Suche nach dem neuen Kino-James-Bond läuft. Die Meinungen gehen schon bei den Männern ordentlich auseinander. Aber wie wäre es eigentlich mit einer Frau. Fragt sich nicht nur Gillian Anderson.
Von Sophie Albers Ben Chamo

Kaum eine Kino-Diskussion wird so emotional geführt wie die um den neuen James-Bond-Darsteller. Alle Jahre wieder drehen Filmfans, und solche, die sich dafür halten, so richtig auf, werfen großes Wissen oder auch nur dämlichen Hohn in den Ring. Daniel Craig war vor knapp zehn Jahren als Ablöse von Pierce Brosnan ein beachtlicher Aufreger. Zu blond, zu weich, zu schlecht gelaunt. Argumente gab es viele, die Craig in vier Filmen allerdings locker zu Staub zerbröselt hat. Er war der Bond, den wir verdient haben, Zeichen der Zeit. Kein Wunder, dass er nun genug hat. "Skyfall" war der absolute Höhepunkt des Möglichen. "Spectre" konnte nur schlechter werden.

Gemäß des Bieter-Andrangs in britischen Wettbüros hat Tom Hiddleston derzeit die besten Chancen auf den Aston Martin. Aber der Bond der Herzen ist natürlich Idris Elba, der erste schwarze Bond, der so was von fällig wäre. Und auch ein Zeichen der Zeit. Dazu muss man sich nur Anti-Elba-Tweets angucken:

"It's Bond. Jane Bond"

Der monumentale Coup - da haben die Elba-Hasser sogar recht - wäre tatsächlich ein anderer: eine Frau. Diese Diskussion wurde gerade von Gillian Anderson befeuert, die - mit ihrem wunderbaren Humor - eine Fotomontage von sich im berühmten Bond-Pistolenlauf getweetet hat.

Dabei ist die "X-Akte"-Agentin nicht die einzige, die Lust auf den Job hätte: Auch die indische Schauspielerin Priyanka Chopra meint, es sei Zeit für einen weiblichen 007. Sie höre andauernd, dass sie ein großartiges Bondgirl abgeben würde - "aber fuck, ich will Bond sein", so Chopra in einem Interview. Ihr Bewerbungsvideo für die Agentin im Auftrag Ihrer Majestät ist die US-Serie "Quantico". Wäre Härte ein Auswahlkriterium kommt man allerdings an Emily Blunt nicht vorbei, die es im unvergessliche Thriller "Sicario" sogar mit Benicio del Toro aufnimmt .

Priyanka Chopra
Auch die indische Schauspielerin Priyanka Chopra findet, es ist Zeit für einen weiblichen Bond
© Warren Toda/DPA

Auch schon im Gespräch war Rosamund Pike, die in "Gone Girl" beeindruckte. Und laut "Daily Mail" ist Bond-Produzentin Barbara Broccoli begeistert von Olivia Coleman ("The Night Manager"). Ein Agentinnen-Vorbild ist definitiv auch Noomi Rapace, die in der schwedischen Verfilmung der "Millennium-Trilogie" ein Augenöffner war. Oder erinnert sich noch jemand Gina Carano in Steven Soderberghs "Haywire". DAS war eine Superagentin.

Wir wollen doch nicht, dass Melissa McCarthys "Spy Susan Cooper undercover" das letzte Wort hat, oder?! Da ist mehr drin als todkomisch.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker