HOME

Jetzt neu im Kino: Til Schweiger schweigert wieder

Nach "Keinohrhasen", "Zweiohrküken" und "Kokowääh" gibt es nun den vierten Happy-End-Film aus der Manufaktur Til Schweiger. "Kokowääh 2". Und auch Jennifer Lopez will es noch mal wissen.

Von Sophie Albers und Nicky Wong

"Kokowääh 2"

Wen Sie kennen könnten: Regisseur und Darsteller Til Schweiger ("Keinohrhasen"), Darsteller Matthias Schweighöfer ("Schlussmacher") und Jasmin Gerat ("Kokowääh")

Die Geschichte in einem Satz:

Henry (Schweiger), Katharina (Gerat) und die niedliche Magdalena (Schweigertochter Emma) versuchen sich als Patchworkfamilie, was für geballtes Chaos sorgt.

Geschwister im Kinoversum:

"Keinohrhasen", "Kokowääh"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Sie Til Schweigers Familienfilme und seinen Humor mögen.

Lesen Sie in Kürze die ausführliche Kritik auf stern.de

.

"Renoir"

Wen Sie kennen könnten: Darsteller Michel Bouquet ("Die Braut trug schwarz") und Christa Theret ("LOL")

Die Geschichte in einem Satz:

Der alte Auguste Renoir (Bouquet) wartet in seinem Haus an der Côte dAzur nur noch auf den Tod, doch als das Model Andrée (Theret) in sein Leben tritt, beginnt für den berühmten Maler eine wilde, letzte Schaffensphase - und dann ist da auch noch sein Sohn.

Geschwister im Kinoversum:

der wunderbare "Séraphine"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil das Licht der Côte d'Azur gesehen durch die Augen des genialen Impressionisten Renoir und die strahlende Andrée einen Sommer im Winter bereiten.

.

"Parker"

Wen Sie kennen könnten: Regisseur Taylor Hackford ("Ray"), Darsteller Jason Statham ("Crank") und Jennifer Lopez ("Manhattan Love Story")

Die Geschichte in einem Satz:

Profi-Dieb Parker wird bei einem Coup von einem Kumpanen hinterhältig erschossen, doch er überlebt und sinnt auf Rache.

Geschwister im Kinoversum:

"Crank"

Warum Sie den Film nicht sehen sollten:

Weil eine Jennifer Lopez noch keinen "Out of Sight" macht, und ein Jason Staham keinen "Crank".

.

"Cirque du Soleil: Traumwelten"

Wen Sie kennen könnten: Regisseur Andrew Adamson ("Shrek", "Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia") und Produzent James Cameron ("Avatar", Titanic")

Die Geschichte in einem Satz:

Mia verliebt sich in einen Akrobaten, der vor ihren Augen stürzt, doch statt auf dem Manegenboden in den sieben Traumwelten des Cirque du Soleil landet - Mia folgt ihm.

Geschwister im Kinoversum:

"Step Up"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Um zu bewundern, dass aus der 1984 von zwei mittellosen Straßenkünstlern in Kanada gegründeten Show ein internationales Unternehmen geworden ist, das Millionen mit schwerelosen Traumbildern verdient - und das alles auch noch in 3D.

.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo