VG-Wort Pixel

Bei Netflix und Co. Oscars 2021: Diese Gewinnerfilme gibt es bereits als Stream

Oscars 2021: Oscar Statue
Die Oscars 2021 sind verliehen – etliche der Gewinner sind bereits online verfügbar (Archivbild)
© Danny Moloshok / Picture Alliance
Die Oscars 2021 sind verliehen, etliche der Gewinnerfilme sind bereits bei Streamingdiensten wie Netflix oder Amazon Prime Video verfügbar. Einen Titel gibt es bei Youtube sogar kostenlos.

In der Nacht zum Montag, 26. April, wurden zum 93. Mal die Oscars verliehen. Großer Gewinner der diesjährigen Academy Awards ist mit drei Auszeichnungen das Drama "Nomadland". Der Film ist in Deutschland bislang noch nicht im Stream verfügbar, in den USA läuft er bei Hulu, in Kanada bei Disney+, wo er am 30. April auch in Großbritannien anlaufen soll. Deutsche Fans müssen sich noch gedulden. 

Etliche andere Gewinner sind jedoch hierzulande bereits in verschiedenen Streamingdiensten wie Netflix oder Amazon Prime abrufbar, wenn auch zum Teil noch nicht auf Deutsch. Unten finden Sie eine Übersicht. 

Oscars 2021: Alle Gewinner im Überblick

Informationen zum Streaming-Angebot finden Sie in Klammern:

  • Bester Film: "Nomadland" von Chloé Zhao (noch nicht nicht in Deutschland per Stream verfügbar)
  • Regie: Chloé Zhao für "Nomadland" (siehe oben)
  • Hauptdarsteller: Anthony Hopkins für "The Father" (noch nicht auf Deutsch per Stream verfügbar, in englischer Sprache bei Amazon Prime Video)
  • Hauptdarstellerin: Frances McDormand für "Nomadland" (siehe oben)
  • Nebendarstellerin: Yuh-Jung Youn für "Minari" (noch nicht auf Deutsch per Stream verfügbar, in englischer Sprache bei Amazon Prime Video)
  • Nebendarsteller: Daniel Kaluuya in "Judas and the Black Messiah" (noch nicht auf Deutsch per Stream verfügbar, in englischer Sprache bei Amazon Prime Video)
  • Internationaler Film: "Der Rausch" von Thomas Vinterberg (noch nicht auf Deutsch per Stream verfügbar, in englischer Sprache bei Amazon Prime Video)
  • Kamera: Erik Messerschmidt für "Mank" (Netflix)
  • Original-Drehbuch: Emerald Fennell für "Promising Young Woman" (noch nicht auf Deutsch per Stream verfügbar, in englischer Sprache bei Amazon Prime Video)
  • Adaptiertes Drehbuch: Christopher Hampton und Florian Zeller für "The Father" (siehe oben)
  • Schnitt: Mikkel E.G. Nielsen für "Sound of Metal" (Amazon Prime Video)
  • Filmmusik: Trent Reznor, Atticus Ross und Jon Batiste für "Soul" (Disney+)
  • Filmsong: H.E.R. (Gabriella Wilson, Dernst Emile II, Tiara Thomas) für "Fight For You" (Judas and the Black Messiah) (siehe oben)
  • Produktionsdesign: Donald Graham Burt und Jan Pascale für "Mank" (siehe oben)
  • Ton: Nicolas Becker, Jaime Baksht, Michelle Couttolenc, Carlos Cortés und Phillip Bladh für "Sound of Metal" (siehe oben)
Bei Netflix und Co.: Oscars 2021: Diese Gewinnerfilme gibt es bereits als Stream
  • Visuelle Effekte: Andrew Jackson, David Lee, Andrew Lockley und Scott Fisher für "Tenet" (Sky Go)
  • Animationsfilm: "Soul" von Pete Docter und Dana Murray (siehe oben)
  • Animations-Kurzfilm: "If Anything Happens I Love You" von Will McCormack und Michael Govier (noch nicht auf Deutsch per Stream verfügbar, in englischer Sprache bei Netflix)
  • Dokumentarfilm: "My Octopus Teacher" von Pippa Ehrlich, James Reed und Craig Foster (Netflix)
  • Dokumentar-Kurzfilm: "Colette" von Anthony Giacchino und Alice Doyard (Youtube)
  • Make-up/Frisur: Sergio Lopez-Rivera, Mia Neal und Jamika Wilson für "Ma Rainey's Black Bottom" (Netflix)
  • Kostümdesign: Ann Roth für "Ma Rainey's Black Bottom" (siehe oben)
  • Kurzfilm: "Two Distant Strangers" von Travon Free und Martin Desmond Roe (Netflix
rös

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker