HOME

Quentin Tarantinos achter Film: Was Sie über "The Hateful Eight" wissen müssen

Schon wieder ein Western. Und natürlich ist Samuel L. Jackson mit dabei. "The Hateful Eight" ist Quentin Tarantinos achter Film. Und es ist ein blutiges Krimi-Massaker geworden. Mit sehr viel Schnee.

Von Sophie "Six-Horse Judy" Albers Ben Chamo

Bountyhunter unter sich: Major Marquis Warren und John Ruth

Ein Kutsche brettert durch den Schnee auf der Flucht vor einem Schneesturm. An Bord sind der Bountyhunter John Ruth (Kurt Russell) und seine Gefangene Daisy Domergue (Jennifer Jason Leigh). Mitten in der Schneewüste bittet ein anderer Kopfgeldjäger darum mitgenommen zu werden: Major Marquis Warren (Samuel L. Jackson). Das gefällt Ruth natürlich überhaupt nicht.

Drei Jahre nach dem großen Rache-Epos "Django Unchained" schickt Quentin Tarantino seine üblichen Verdächtigen schon wieder in den Wilden Westen. Der Bürgerkrieg ist ein paar Jahre vorbei, aber der Hass ist immer noch da. Und er kocht. Niemand traut niemandem, und jeder ist sich selbst der Nächste, als Bountyhunter Warren (Samuel L. Jackson) seinen Kollegen Ruth (Kurt Russell) bittet, ihn in seiner Kutsche mitzunehmen, weil ein Schneesturm aufzieht.

Ruth willigt widerwillig ein, denn er will die Gangsterbraut Daisy Domergue (Jennifer Jason Leigh) nach Red Rock bringen,wo sie hängen und er 10.000 Dollar Kopfgeld kassieren soll. Doch der Sturm zwingt sie zur Rast in einer Poststation namens Minnies Kurzwarenladen, wo bereits die Insassen einer anderen Kutsche Zuflucht gesucht haben. Jeder von ihnen hat eine Geschichte zu bieten, die weder Ruth noch Warren so ganz geheuer ist.

Dieses ironischerweise in Panasonic gedrehte Kammerspiel nimmt schnell Fahrt auf, denn die vermeintliche Schicksalsgemeinschaft hat eine Nacht Zeit, um herauszufinden, wer was im Schilde führt. Das Massaker kann beginnen.

Tarantino-Fans werden es lieben

"The Hateful Eight" macht es Tarantino-Fans einfach: Virtuous spielt der Kulturegisseur wieder auf dem Spaghetti-Western-Klavier, was durch den Ennio-Morricone-Soundtrack größtmögliche Unterstützung findet. Das Blutbad schäumt, während sich die Antihelden in aberwitzigen Dialogen ergehen. Und die Bilder sind so grandios durchkomponiert, wie wir es gewohnt sind.

Trotzdem hinterlässt "The Hateful Eight" auch ein Gefühl der Leere. Der Agatha-Christie-Ansatz ist großartig, wird aber genauso plötzlich verworfen, wie er eingeleitet wurde. Die Referenzen, die Filmfan Tarantino einst gemeinsam mit anderen Kinoafficionados gefeiert hat, beziehen sich mittlerweile zunehmend auf ihn selbst. Das ist natürlich voll okay, aber manchmal auch ein wenig schal. Und ganz ehrlich: Drei Stunden und zehn Minuten sind einfach verdammt lang!


Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo