HOME

US-Schauspielerverband: "Brokeback Mountain" durchgefallen

Der Schwulen-Western "Brokeback Mountain ist beim amerikanischen Schauspielerverband durchgefallen. Stattdessen wurde die Besetzung des Gesellschaftsdramas "L.A. Crash" zum besten Schauspielerteam gewählt.

Thema des Films sind die ethnischen und sozialen Spannungen in der Vielvölkermetropole Los Angeles. Durch einen Autounfall haben plötzlich zwei schwarze Autodiebe, ein Latino und zwei rassistische Polizisten miteinander zu tun. In den Hauptrollen spielen Sandra Bullock, Don Cheadle und Matt Dillon.

"Brokeback Mountain" war beim Schauspielerverband vier Mal nominiert, ging aber in allen Kategorien leer aus. Der unkonventionelle und in Teilen der USA umstrittene Western hatte vor zwei Wochen vier Golden Globes gewonnen und noch am Samstag den Preis des Verbands der US-Regisseure erhalten. Er gilt auch als Favorit für die Oscar-Nominierungen an diesem Dienstag.

Zum besten Hauptdarsteller bestimmten die Schauspieler Philip Seymour Hoffman als Schriftsteller Truman Capote in "Capote". Hoffman gilt als Favorit für den diesjährigen Oscar als bester Schauspieler. Bei den Frauen gewann Reese Witherspoon für ihre Darstellung von Jane Carter, der singenden Ehefrau des Country-Stars Johnny Cash, in "Walk the Line". Die Trophäe für den besten Nebendarsteller nahm Paul Giamatti für seinen Part in dem Boxdrama "Das Comeback" in Empfang. Rachel Weisz wurde für ihre Nebenrolle als Diplomatengattin in dem John-le-Carré-Thriller "Der ewige Gärtner" geehrt, einer deutsch- britischen Koproduktion.

DPA