HOME

Herzogin Meghan: Nur die A-Riege kommt für sie in Betracht

Es hält sich das Gerücht, dass Herzogin Meghan wieder in Hollywood Fuß fassen möchte. Sie möchte aber nicht für jeden Regisseur arbeiten.

Herzogin Meghan möchte offenbar wieder als Schauspielerin arbeiten

Herzogin Meghan möchte offenbar wieder als Schauspielerin arbeiten

Nach dem "Megxit" möchte Herzogin Meghan (38, "Suits") offenbar wieder als Schauspielerin arbeiten. Entsprechende Gerüchte halten sich bereits seit längerer Zeit. So wurde etwa gemunkelt, dass sie ihren Agenten darauf angesetzt habe, für sie eine Rolle in einem Superhelden-Blockbuster zu finden. Meghan möchte aber nicht auf Teufel komm' raus jede erdenkliche Rolle annehmen. Das erklärt nun zumindest ein Insider im Gespräch mit der britischen "Daily Mail".

Herzogin Meghan möchte nur mit Regisseuren aus der A-Riege zusammenarbeiten - insbesondere mit Ava DuVernay (47, "Das Zeiträtsel"). Das habe eine anonyme Quelle aus der Filmindustrie verraten. Meghan mache sich angeblich Gedanken darüber, dass die Kritiker mit ihr besonders hart ins Gericht gehen könnten. Sie wolle als Schauspielerin ernst genommen werden und wolle dazu eine entsprechende Rolle spielen.

Kein Angebot ist gut genug?

Zahlreiche Angebote seien bei Meghan, die mittlerweile mit Prinz Harry (35) und Sohn Archie (10 Monate) im Großraum Los Angeles leben soll, bereits eingetrudelt. Aber "sie denkt, dass die Mehrzahl davon zu billig oder unter ihrer Würde" sei, erklärt der Insider. Auf der anderen Seite habe sie Angebote, Werbung in Japan zu drehen, was sich als sehr lukrativ herausstellen könnte. Die Quelle erzählt: "Ein Werbeclip könnte reichen, um für ein Jahr ihr komplettes Security-Team zu bezahlen. Meghan mag die Idee, dass nur die Crème de la Crème der Schauspieler diese Arbeit angeboten bekommt."

Meghan hat bereits einen ersten Schritt zurück zum Schauspiel gemacht. In der neuen Disney-Tierdokumentation "Elefanten" ist sie in der Originalfassung als Erzählerin zu hören. Seit dem 03. April können Streaming-Nutzer die Doku beim kürzlich gestarteten Dienst Disney+ sehen.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel