HOME

"Rock'n'Roll": Ryan Adams überrascht mit schnörkellosem Rock

Mit seinem neuen Album demonstriert Ryan Adams erneut seine Vielseitigkeit, verprellt mit der schnörkellosen Power-Dynamik aber vielleicht auch Fans des lyrisch-sensiblen Songwriters.

Sollte der Titel von Ryan Adams neuen Album noch Fragen offen lassen, der erste Track macht alles klar: "This Is It" ist Rock'n'Roll, und es ist eine klare Ansage. Das dabei die drei Worte des Strokes-Debüts ("Is This It") leicht variiert werden unterstreicht nur den Anspruch, zur Rock-Avantgarde gehören zu wollen.

Mit "Rock'n'Roll" demonstriert Adams erneut seine Vielseitigkeit, stößt mit der schnörkellosen Power-Dynamik aber vielleicht auch den einen oder anderen Fan vor den Kopf, der den mehr lyrisch-sensiblen Songwriter des Durchbruchs "Gold" haben will.

Für Adams ist das kein wirkliches Problem: Genau diese Klientel wird mit dem zeitgleich veröffentlichten, so genannten Minialbum "Love Is Hell pt.1" bedient. Und wie der Titel schon vermuten lässt, wird es eine Fortsetzung geben: Teil zwei folgt am 8. Dezember. Bei der Materialfülle ist die Entscheidung für "Rock'n'Roll" als offizieller "Gold"-Nachfolger eine programmatische; Adams akzeptiert damit den Starrummel um ihn herum. Auf sehr eigene Weise: In "Note To Self: Don't Die" singt er: "Note to self: don't change for anyone/Don't change, just lie." Am intensivsten ist "The Drugs Not Working", aber wie man bei Adams fast schon erwartet gibt es auf dem Album keine Schwachstelle.

Uwe Käding, AP

Themen in diesem Artikel